Göttliches Vermächtnis

von Kathrin Buschmann

(7)
11,95
inkl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Göttliches Vermächtnis - Kathrin Buschmann
Die Halbgöttin öffnete erneut die Augen. Um sie herum war alles in dramatisches, rotes Licht gehüllt. Dunkle silhouettenartige Schatten tanzten vor dem Rot und wurden schon bald in einen dunklen Abgrund gerissen.
Tayla stemmte die Arme auf den Boden und versuchte vergeblich sich aufzurichten. Noch erschöpfter als zuvor sank sie in sich zusammen und schlug mit dem Kopf auf dem harten Grund auf.
„Ich lebe noch.“, sagte Tayla zu sich selbst, um sich nicht dem Gedanken hinzugeben, dass der Tod sie schon bald von den endlosen Qualen erlösen würde.
„Ich lebe.“
Als sie den Satz wiederholte, stützte sie sich mit ihren Armen erneut auf und brachte sich benommen in eine sitzende Position. Erst jetzt schien sie zu begreifen, was sie zuvor gesagt hatte. Der Löwengott hatte sie noch nicht genommen.
Sie lebte.
Da ergriff blanke Furcht Besitz von ihr. Ihr kam ein schmerzlicher Gedanke in den Sinn, der in ihr größere Qualen auslöste, als sie bereits ertragen musste: „Elozar.“
Sie sah panisch um sich und suchte mit den Blicken nach dem halbgöttlichen Löwen. Doch sie konnte nur lodernde Flammen und tanzende Schatten sehen.
Die Ungewissheit, ob Elozar, der pferdegroße und goldene Löwe, lebte, oder ob seine Seele bereits ihre sterbliche Hülle verlassen hatte, ließ sie erzittern.
Tayla fror am ganzen Körper, als sich die brutale Angst in ihrem Bewusstsein einnistete, dass ihr treuer Gefährte nicht mehr lebte.
„Elozar!“, schrie sie so laut sie konnte, „Elozar!“
Der Löwe zeigte sich nicht, egal wie verzweifelt sie schrie.
„Elozar, komm zu mir, Elozar! Komm zu mir...“
Ihre Rufe gingen in verzweifeltes Schluchzen über und ihre braunen Augen wurden tränennass: „Elozar...“
Orientierungslos versuchte sie aufzustehen, ihre müden Beine zu zwingen ihre Befehle auszuführen, auch wenn es unter Peitschenhieben geschehen sollte.
„Wo bin ich nur?“, fragte Tayla sich selbst, als die bedrohlichen Schatten die Gestalt ihrer schrecklichsten Albträume annahmen. Von Furcht und Verzweiflung überwältigt, ließ sie sich zurück auf den Boden fallen und rollte sich wie ein verängstigtes Kind zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Karte von Lorolas und Kratagon