Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino epos. Jetzt 60 EUR günstiger sichern.**

Schattengalaxis - Die letzten Tage

Am Rande des Untergangs 1

Am Rande des Untergangs Band 1

Während sich der Schatten der letzten verbliebenen Kolonie der Menschheit nähert, versucht diese sich zu wappnen. Doch was ist der Schatten? Wie kann man sich etwas entgegenstellen, von dem man nicht weiß, was es ist?

Und der Schatten ist nicht das einzige Problem. Während der Bau des neuen Flaggschiffs von Problemen geplagt ist, versuchen finstere Kräfte im Inneren ihn noch weiter zu stören und schrecken auch nicht vor Sabotage zurück.

Kann die Menschheit der unbekannten Kraft trotzen oder wird der Schatten ihren Untergang besiegeln?
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 167 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783730911549
Verlag BookRix GmbH & Co. KG
Dateigröße 986 KB
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Am Rande des Untergangs

  • Band 1

    34499833
    Schattengalaxis - Die letzten Tage
    von Daniel Isberner
    (1)
    eBook
    2,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    36302033
    Schattengalaxis - Feuertod
    von Daniel Isberner
    eBook
    2,99
  • Band 3

    38227802
    Schattengalaxis - Das letzte Gefecht
    von Daniel Isberner
    eBook
    2,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Für Science Fiction Fans
von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2013

Die Science Fiction ist ein Genre, dessen Fangemeinde in den vergangenen Jahren zwar etwas geschrumpft ist, nach wie vor aber tapfer die Stellung auf der Brücke hält. Da ist es erfreulich, dass mit „Schattengalaxis“ eine neue Romanreihe von Indie-Autor Daniel Isberner entsteht, deren erster Teil hier vorliegt. Als bekennender Mö... Die Science Fiction ist ein Genre, dessen Fangemeinde in den vergangenen Jahren zwar etwas geschrumpft ist, nach wie vor aber tapfer die Stellung auf der Brücke hält. Da ist es erfreulich, dass mit „Schattengalaxis“ eine neue Romanreihe von Indie-Autor Daniel Isberner entsteht, deren erster Teil hier vorliegt. Als bekennender Möchtegern-Raumschiffkapitän habe ich mir das selbstverständlich umgehend in meine Rezensionsstation gebeamt und mit dem Tricorder durchgescannt. Das Ergebnis der Analyse könnt Ihr jetzt lesen. In nicht allzu ferner Zukunft hat die Menschheit die Nachbarschaft der Erde besiedelt und sich entsprechend vermehrt. Der gute alte Blaue Planet ist hingegen durch die Umweltbelastung angeschlagen. Die Regierung beschließt, ihn durch Terraforming zu erhalten. Dieses Unterfangen scheint zunächst auch zu gelingen. Aber schon nach kurzer Zeit beginnt sich ein mysteriöser Schatten über die Erde zu legen, der sich immer weiter ausbreitet und die Existenz der Menschheit bedroht. Bald ist nur noch ein einziges bewohntes System nicht davon betroffen. Das Raumschiff Hagner vom Planeten Rateri I soll ausgesandt werden, um dem Geheimnis des Schattens auf den Grund zu gehen. Doch die Mission muss so einige Hürden nehmen, bevor sie endlich starten kann. Außerdem spielt sich währenddessen noch eine weitere Begebenheit ab. In einem Supermarkt auf dem Planeten Rateri II wird die Agentin Ranai in einen Überfall verwickelt, und das an ihrem freien Tag. Da sie ein Profi ist, gelingt es ihr zügig, die Räuber zu eliminieren. Später erhält sie einen neuen Auftrag und stellt zusammen mit ihrem etwas nachlässigen Kollegen Polzer überrascht fest, dass es dabei Verbindungen zur Mission der Hagner gibt. „Schattengalaxis 1 – Die letzten Tage“ ist ein spannendes SF-Abenteuer, das in abwechslungsreicher, bisweilen amüsant unterhaltsamer Sprache geschildert wird, allerdings nicht ganz frei von Wortwiederholungen. Auch hat der mysteriöse Schatten wohl nicht nur Planeten, sondern auch zahlreiche Kommas dahingerafft, die man bei komplexen Sätzen vermisst. Ansonsten erlebt man beim Lesen jedoch ein turbulentes Abenteuer, das durch eine aufwendige Ausgestaltung punkten kann. Viele kleine Details lassen den Eindruck einer fernen Zukunft glaubhaft wirken, z.B. die Art, wie man in einem Café sein Frühstück bestellt, oder die außergewöhnliche Emotion, die man bei der Reise durch ein Sprungtor empfindet. Nur finde ich, dass ein paar weniger Tote die Spannung nicht gemindert hätten, aber das ist sicherlich ein sehr subjektiver Eindruck. Die Handlung wird sicher jeden Fan dieses Genres begeistern.