Lieblinge der Leipziger Buchmesse

Unter den Neuerscheinungen der Saison haben einige Titel wieder die besondere Aufmerksamkeit unserer Buchhändler erregt, und das Spektrum reicht dabei vom irren Thriller bis zum wundersamen Epos. Krimifans werden um Sebastian Fitzeks neues Buch „AchtNacht“ kaum herumkommen. Darin wird eine perfide Todeslotterie zum Ausgangspunkt einer erbarmungslosen Menschenjagd mitten in Berlin. Vom dänischen Autor Jussi Adler-Olsen erscheint der siebte Band seiner erfolgreichen Carl-Mørck-Serie. Im clever durchdachten Plot von „Selfies“ verstrickt sich das Team des Sonderermittlers Mørck in einen besonders verworrenen Fall, der zunehmend Kreise in die Vergangenheit zieht. Einen weiten Bogen spannt die Norwegerin Maja Lunde in ihrem preisgekrönten Roman „Die Geschichte der Bienen“. Drei Schicksale, drei Zeitebenen und die Geschichte der Bienen bzw. ihres Aussterbens verknüpft sie zu einer grandiosen Erzählung über Familienbande in Zeiten schwerwiegender, globaler Herausforderungen. Um die vielen Nuancen zwischenmenschlicher Beziehungen und die Schwierigkeiten mit der Liebe geht es auch in Lorraine Fouchets originellem Roman „Ein geschenkter Anfang“. Der Tod einer extravaganten Ehefrau und Mutter wird dort zum Anlass für eine allumfassende Neuorientierung einer Familie - und eben zu einem „geschenkten Anfang “.

AchtNacht

Sebastian Fitzek

Buch (Taschenbuch)
12,99  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb
eBook
9,99  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb

Das sagt der Literatur-Experte:

Kai Lohnert

Sebastian Fitzeks neuem Thriller „AchtNacht“ liegt die Grundidee „alle gegen einen“ in einer besonders perfiden Variante zugrunde. Psychologiestudenten ersinnen eine Todeslotterie, und in der sogenannten „AchtNacht“, am 8.8. um 8.08 Uhr, werden zwei Todeskandidaten ausgelost und bei einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro für vogelfrei erklärt - worauf eine zwölfstündige Menschenjagd einsetzt. Für die Todeskandidaten in diesem irren Massenexperiment geht es ums nackte Überleben. Das Los trifft Arezu Herzsprung, die selbst einmal die Idee zu der Lotterie hatte, und Benjamin („Ben“) Rühmann, der sich gerade anschickt, den mysteriösen Tod seiner behinderten Tochter zu untersuchen und in die Hetzjagd der „AchtNacht“ gerät. Ich mochte unter anderem die gruselige Aktualität der Story - Fitzek nimmt letztlich den Technik- bzw. Überwachungswahn unserer Gesellschaft aufs Korn und schlachtet, wenn Ben in immer fragwürdigerem Licht erscheint, das brisante Thema der Fake-News aus. Bis zum Ende ahnt man kaum die Auflösung der hochspannenden Geschichte, die übrigens in Berlin spielt. Fitzek beginnt mit einem Prolog, der den Leser zunächst vor allem neugierig macht, weil er nur Fragen aufwirft. Nach und nach erst ergibt dann alles einen Sinn: Wie es zu dem Experiment kam und wer Bens Gegenspieler wirklich sind. Bis zum Ende hat mich die Story elektrisiert und einen ganzen Lesetag zur „AchtNacht“ werden lassen ...

Selfies

Jussi Adler-Olsen

Buch (gebundene Ausgabe)
23,00  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb
eBook
19,99  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb

Das sagt der Literatur-Experte:

Volker Scheufens

Die Carl-Mørck-Serie des dänischen Autors Jussi Adler-Olsen ist ziemlich erfolgreich, und auch ich habe mit Genuss schon einige Fälle des Sonderermittlers gelesen. „Selfies“ ist der siebte Band der Reihe, und in diesem verstrickt sich das Team von Mørcks Sonderdezernat in einen überaus komplizierten Fall. Zunächst bereiten Mørck „nur“ einige seltsame Morde Kopfzerbrechen. „Selfies“ jedoch ist einer jener Krimis, in denen eine vermeintliche Routineermittlung plötzlich weitere Kreise zieht und während der viele schlafende Hunde geweckt werden. Mørck entdeckt Verbindungen zu einem längst abgeschlossenen Fall, was immer mehr Fragen aufwirft. Und es kommen ein paar junge Frauen ins Spiel, die sich gegen irgendetwas verbündet haben, aber es bleibt lange unklar, wogegen. Zu allem Überfluss wird außerdem die Sekretärin Rose von schrecklichen Erinnerungen heimgesucht und scheint auf ungute Art und Weise ebenfalls in den verworrenen Fall hineingezogen zu werden. Zu viel will ich gar nicht verraten - mir jedenfalls haben die anschaulichen Schilderungen und vor allem der unvorhersehbare und geschickt durchdachte Plot sehr gefallen. Es bleibt bis zuletzt spannend.

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde

Buch (gebundene Ausgabe)
20,00  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb
eBook
15,99  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb

Das sagt die Literatur-Expertin:

Marion Hirsch

„Die Geschichte der Bienen“ war eine großartige Entdeckung für mich. Vordergründig geht es tatsächlich viel um Bienen, doch die Bedeutung der Bienenzucht bzw. das Aussterben der Bienen liefern Lunde den Hintergrund für eine größere, epische Erzählung über zwischenmenschliche Beziehungen und vor allem Familienbande. Lunde verflicht sehr gekonnt drei einzelne Geschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sodass alle drei Zeitebenen sich berühren: Die erste handelt von dem Biologen William im England des Jahres 1852, der mit neuartigen Bienenstöcken Erfolge erzielen möchte. Die zweite dreht sich um den amerikanischen Imker George im Jahr 2007. Und die dritte spielt in der Zukunft in China, wo die Mutter Tao ein hartes Leben als Handbestäuberin führt - denn die Bienen sind längst ausgestorben. Die Idee von Lunde ist komplex, für mich bezieht das Buch aber gerade daraus eine emotionale Wucht. Alltägliche Sorgen um den Erhalt der Familie und das Auskommen der Kinder werden in den Kontext langfristiger Entwicklungen und sehr aktueller globaler Probleme wie des Bienensterbens oder des Klimawandels gesetzt. Ohne moralischen Zeigefinger, gerade darum aber mitunter bedrückend. Nichtsdestotrotz konnte ich mich kaum lösen von diesem ungewöhnlichen Epos.

Ein geschenkter Anfang

Lorraine Fouchet

Buch (gebundene Ausgabe)
20,00  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb
eBook
14,99  
inkl. gesetzl. MwSt.
Details zum Artikel In den Warenkorb

Das sagt die Literatur-Expertin:

Nina Mayerhoff

Eine kleine bretonische Insel ist die Kulisse für Lorraine Fouchets Roman „Ein geschenkter Anfang“. Er beginnt mit dem Tod der reichlich extravaganten Lou. Ihr Tod soll zu dem titelgebenden „geschenkten Anfang“ werden - eine beinahe 400 Seiten lange, aber an keiner Stelle langweilige Herausforderung, wie ich fand. Einfach ist die Aufgabe nämlich nicht, die Lou ihrem Mann Jo im Testament stellt: Bevor er ihren letzten Brief lesen darf, soll er das verkorkste Verhältnis zu den Kindern wieder richten und beide glücklich machen. Unvermittelt steht damit das Leben der Familie auf dem Prüfstand. Der Verzicht Fouchets auf eine zentrale Perspektive war für mich dabei besonders reizvoll. Das Buch ist nicht von einem einzigen Protagonisten geprägt, es sei denn von der gleichzeitig abwesenden wie omnipräsenten Lou. Jeder kommt zu Wort, und die Vielzahl der Perspektiven hat das Buch für mich so interessant, weil menschlich nachvollziehbar gemacht. Fouchet hat gute Antennen für die vielen Nuancen in den Beziehungen der einzelnen Akteure und beschert uns dadurch eine wunderbare Lektüre: keine Gefühlsduselei, aber letztendlich einen zärtlichen Lobgesang auf die nicht immer einfache Liebe.

Weitere Buch-Empfehlungen

  • 45315513
    45315513
    Das Mädchen im Strom
    von Sabine Bode
    (20)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47092708
    47092708
    Tanztee
    von Hendrik Groen
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 47871923
    47871923
    Jürgen
    von Heinz Strunk
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 46330660
    46330660
    Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen
    von Abbi Waxman
    (29)
    Buch (Broschur)
    9,99
  • 45331401
    45331401
    Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (62)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 47602011
    47602011
    Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen
    von Agustín Martínez
    (26)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45217437
    45217437
    Tage der Schuld / Kommissar-Erlendur-Krimi Bd.13
    von Arnaldur Indriðason
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 47877552
    47877552
    Ein kalter Ort zum Sterben
    von Ian Rankin
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 48045890
    48045890
    Retour
    von Alexander Oetker
    (29)
    Buch (Paperback)
    16,00
  • 47092894
    47092894
    Nach dem Schmerz
    von Lucas Grimm
    (3)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 47662236
    47662236
    Des Teufels Gebetbuch
    von Markus Heitz
    (33)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 48778704
    48778704
    9 Tage wach
    von Eric Stehfest
    (36)
    Buch (Paperback)
    17,95

Weitere eBook-Tipps

  • 48059322
    48059322
    Das Mädchen im Strom
    von Sabine Bode
    (20)
    eBook
    15,99
  • 47839880
    47839880
    Tanztee
    von Hendrik Groen
    (10)
    eBook
    16,99
  • 47871922
    47871922
    Jürgen
    von Heinz Strunk
    eBook
    16,99
  • 47871993
    47871993
    Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen
    von Abbi Waxman
    (29)
    eBook
    4,99
  • 47577321
    47577321
    Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (62)
    eBook
    19,99
  • 47577335
    47577335
    Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen
    von Agustín Martínez
    (26)
    eBook
    12,99
  • 45276428
    45276428
    Tage der Schuld
    von Arnaldur Indriðason
    (2)
    eBook
    16,99
  • 48760553
    48760553
    Ein kalter Ort zum Sterben
    von Ian Rankin
    eBook
    15,99
  • 48308056
    48308056
    Retour
    von Alexander Oetker
    (29)
    eBook
    9,99
  • 47839865
    47839865
    Nach dem Schmerz
    von Lucas Grimm
    eBook
    14,99
  • 47872112
    47872112
    Des Teufels Gebetbuch
    von Markus Heitz
    (33)
    eBook
    14,99
  • 54992857
    54992857
    9 Tage wach
    von Eric Stehfest
    (36)
    eBook
    11,99