Warenkorb
 

Take A Look In The Mirror

  • Artikelbild-0
  • Take A Look In The Mirror

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Right Now
    1. Right Now
    2. Break Some Off
    3. Counting On Me
    4. Here It Comes Again
    5. Deep Inside
    6. Did My Time
    7. Everything I've Known
    8. Play Me
    9. Alive
    10. Let's Do This Now
    11. I'm Done
    12. Y'all Want A Single
    13. When Will This End
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 24.11.2003
EAN 5099751332527
Genre Heavy Metal
Hersteller Sony Music Entertainment Germany
Komponist Korn
Verkaufsrang 3178
Musik (CD)
Musik (CD)
7,09
bisher 7,99
Sie sparen : 11  %
7,09
bisher 7,99

Sie sparen : 11 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Lieferbar in 2 - 3 Tage
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Mann muss kein blindes Huhn sein
von Thomas Zörner aus Lentia am 12.07.2010

"Back to the roots". Ein nicht selten strapazierter Therm, den Bands gern an den Mann bringen, wenn ein neues Album in den Startlöchern steht. So auch wieder geschehen bei Korns 2010er Veröffentlichung, die ganz profan "Korn 3" heißt. Ohne die neue Scheibe gehört zu haben, muss ich sagen, wenn sie wie "Take A Look in the Mirror"... "Back to the roots". Ein nicht selten strapazierter Therm, den Bands gern an den Mann bringen, wenn ein neues Album in den Startlöchern steht. So auch wieder geschehen bei Korns 2010er Veröffentlichung, die ganz profan "Korn 3" heißt. Ohne die neue Scheibe gehört zu haben, muss ich sagen, wenn sie wie "Take A Look in the Mirror" klingt stehen die Chance gut, denn die Platte gehört sicher zum besten was die Amerikaner bis dato abegliefert haben. Der Opener "Right Now" lässt keinen Zweifel daran wer hier spielt. Der herunter gestimmte Bass dröhnt und slappt, dass es eine Freude ist, auch die drumbezogene Rhythmussektion zeigt was sie kann und die, nicht minder tiefe, Gitarre sägt sich durch ein Nu Metal Riff. Dazu jammert Säger Jonathan Davis in altbekannter Manier. Im Refrain darf gegrowlt werden, wir wissen wo wir sind. Bereits Titel 3 stellt das nächste Highlight dar, denn "Counting On Me" besticht durch einen enorm groovenden Refrain. Neben brachialen Riffern wie eben diesem oder dem noch härteren "Here It Comes Again" lassen es die Jungs auch mal (etwas) melodischer angehen, wie bei der Single "Did My Time" und dem folgenden "Everything I've Known". Beinahe besser zu Gesicht steht Davis und Co aber doch die harte Gangart, die sie bei "Let's Do This Now", das wieder mit einem enorm starken Refrain bestechen kann, zelebrieren. Gegen Ende gibts noch ein mal was zum Grinsen, denn das Management von Korn bestand darauf, dass die Band eine Single für das Album schreiben sollte. So entstand das herrlich zynische "Y'all Want A Single", dem im Text ein saftiges "Fuck That!" folgt. In meinen Augen ist und bleibt "Take A Look in the Mirror" Korns bisher bestes Album, denn hier schafft es die Band ihre größten Stärken zu bündeln und in einem mitreissendem Mix zu präsentieren.

Meisterwerk!
von Fieldy am 30.05.2005

Korn beweist wieder mal das sie die härte aus alten Zeiten beibehalten haben! Einmaliges Meisterwerk der "Metalgötter"!!!