Warenkorb
 

Bewerter

Vorleser

Gesamte Bewertungen 44 (ansehen)


Über mich:
Leseratte die auch vorliest

Meine Bewertungen

Gelungene Fortsetzung

Vorleser , am 22.02.2019

Inhalt:
Die Familie Auwitz-Aarhayn und ihre Bediensteten durchleben die Zeit des ersten Weltkrieges. Aufgrund ihrer Lage geht es ihnen noch vergleichsweise gut, wenngleich sich auch auf dem Gut die Lebensmittelknappheit bemerkbar macht.

Nikolaus ist im Krieg, Konstantin ist mit einer Verletzung und einer Kriegsneurose auf das Gut zurückgekehrt, Alexander ist aus der Schule zurück, und für Katharina hat sich nichts verändert. Ihre Mutter hält nach wie vor an ihren Heiratsplänen für sie fest.

Einige der Bediensteten wurden eingezogen, die anderen wursteln mehr oder weniger unverändert vor sich hin.

Mit Fortschreiten des Krieges wird die Situation für alle immer bedrohlicher, es gibt aber auch Lichtblicke.

Meine Meinung
Mit ‘Nachtfeuer’ hat Hanna Caspian eine gelungene Fortsetzung der Gut Greifenau-Saga geschrieben.

Die Charaktere entwickeln sich weiter — einige so, wie man es erwartet, andere können überraschen.

Es gelingt Hanna Caspian die Figuren so plastisch darzustellen, dass man mit fiebert.

Man freut sich mit Albert und Wiebke, ist empört und abgestoßen von Feodora, Anastasia, und einigen anderen, empfindet durchaus ein bisschen Schadenfreude für Adolphis, und hofft und bangt besonders für Konstantin und Katharina.

Im Vordergrund steht die Familie mit ihren Bediensteten, aber auch einige Dorfbewohner mischen mehr oder minder kräftig mit.

Alle haben so ihre kleinen oder großen Geheimnisse, und der Krieg ist nicht gerade zuträglich.

Überhaupt ist der erste Weltkrieg sehr gut in die Geschichte eingewoben: er wirkt sich natürlich auf die Geschicke aller aus, steht aber nicht im Vordergrund.

Durch diese Verquickung von Krieg und Familienschicksale bekommt man einen sehr guten Eindruck von den Umwälzungen, die der erste Weltkrieg für das gesamte Land mit sich bringt.

Ich würde den Roman daher nicht unbedingt als historischen Roman einordnen, er ist aber durch den historischen Kontext besonders interessant und vermittelt einen sehr guten Eindruck davon, wie es den Deutschen während des Krieges so gegangen ist.

Das Buch endet mit einem ‘Cliffhanger’, aber da der dritte Band inzwischen vorliegt, kann ich es verzeihen. Ich freue mich schon auf den Abschluss der Trilogie, denn ich muss unbedingt wissen, wie es mit Konstantin und Katharina weitergeht. Können sie dem Schicksal entkommen, das andere für sie vorgesehen haben?

Wer gerne Familiengeschichten liest und auch historisch interessiert ist, dem kann ich diese Trilogie nur ans Herz legen.

Der Schreibstil ist flüssig, und das Buch liest sich so weg, man merkt gar nicht, dass es über 500 Seiten sind.

Und jetzt habe ich eine Verabredung mit der Morgenröte…

Ich möchte mich bei Knaur für das Leseexemplar bedanken, sowie bei Literaturschock und Hanna Caspian für die Lese- und Diskussionsrunde.

Gut Greifenau - Nachtfeuer - Hanna Caspian
Gut Greifenau - Nachtfeuer
von Hanna Caspian
(46)
eBook
9,99

Ewig leben? Nein Danke!

Vorleser , am 04.01.2019

Inhalt:


Die Firma Futuria, gegründet mit der hehren Idee das Leben für die Menschheit zu verbessern, Krankheiten auszumerzen, und letztendlich den Menschen zur Unsterblichkeit zu verhelfen, hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und die Ziele haben sich geändert. Dies ist allerdings nicht offensichtlich, offiziell wird weiterhin daran gearbeitet, die ursprünglichen Ziele zu verwirklichen.

Die Journalistin Sophia wird von Futuria engagiert um anlässlich des 20jährigen Firmenjubiläums ein Firmenporträt zu erstellen.


Bei einer Feier kommt es zu einem Zwischenfall, und Sophia und ihr Kollege Borris untersuchen die Hintergründe.


Plötzlich finden sie sich in einem Sumpf aus Intrigen wieder.


Derweil sind Futurias Gegner auch nicht untätig, und alles läuft auf einen großen Showdown hinaus dessen Gewinner nicht feststeht.


Meine Meinung


Mit 'Ewiges Leben' ist Andreas Brandhorst ein großartiger, brandaktueller Thriller gelungen, der es wieder mal schafft heiße Eisen anzupacken und zum Nachdenken anzuregen, ohne dabei zu moralisieren.

Der Spannungsbogen wird konstant aufrechterhalten -- was bei über 700 Seiten eine großartige Leistung ist.


Das Buch liest sich einfach so weg, man merkt die Länge überhaupt nicht, denn die Szenen und Protagonisten wechseln ständig, wobei alle quasi aufeinander zulaufen.


Sympathien und Antipathien die man im Laufe des Buches entwickelt muss man überdenken, denn es ist nicht alles so, wie es scheint.

Technische oder wissenschaftliche Kenntnisse braucht man nicht, um das Buch zu verstehen. Alles wird so erklärt, dass man jederzeit im Bilde ist.


Interessanterweise hat die Wirklichkeit die Fiktion in einigen Bereichen schon eingeholt, was doch irgendwie erschreckend ist.

Natürlich ist uns allen bewusst, dass die schöne neue Welt auch Schattenseiten hat, aber im Allgemeinen verdrängt man das. Im Buch werden wir mit den Schattenseiten konfrontiert und müssen uns damit auseinandersetzen.

Es ist ein tolles Buch, großartig recherchiert, sehr flüssig geschrieben, und absolut empfehlenswert.


Übrigens ist die Hörbuchvariante, gelesen von Richard Barenberg, auch sehr zu empfehlen. Richard Barenberg liest die Geschichte großartig. Leider ist die Kapiteleinteilung des Hörbuches absolut willkürlich, so dass man nicht ohne weiteres zwischen Buch und Hörbuch hin- und herspringen kann.

Ewiges Leben - Andreas Brandhorst
Ewiges Leben
von Andreas Brandhorst
(9)
Hörbuch-Download (MP3)
29,95

Spannend

Vorleser , am 28.11.2018

Wer Martin Krists Berlin Krimis kennt wird sicher etwas wiedererkennen: einen schnellen, spannenden Krimi, der einen bis zur letzten Seite rätseln lässt wie alles zusammenhängt.
Martin hat seinen Krimi aber diesmal in New York angesiedelt, so dass sich seine Fans auf ungewohntem Terrain befinden.

Wir haben es hier mit so ziemlich allen Klischees zu tun, die wir von amerikanischen Krimis gewöhnt sind. Das ist durchaus nicht negativ gemeint, hat es doch einen gewissen Wiedererkennungswert, so dass man sich nicht vollkommen verloren fühlt.

Die Hauptfigur ist jedenfalls sehr interessant, so dass man neugierig wird auf den Hintergrund dieser Person.

Die Charaktere in diesem Buch sind durchweg so gestaltet, dass ich mich mit niemandem identifizieren konnte (das ist mir aber noch in keinem von Martins Krimis gelungen), und auch niemanden mochte, mit Ausnahme von Pearl, der OK zu sein scheint, nach dem Motto: raue Fassade, goldenes Herz (was natürlich auch wieder ein Klischee ist).

Insgesamt hat mir das Buch Spaß gemacht, aber die realen Berlin Krimis gefallen mir besser.

Hexenkessel - Martin Krist
Hexenkessel
von Martin Krist
(12)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Downton Abbey in Hinterpommern

Vorleser , am 19.11.2018

Wir befinden uns auf einem Gut in Pommern kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges.


Wir lernen die Gutsfamilie, ihre Pächter und Angestellten, sowie einige andere Personen aus den unterschiedlichsten Kreisen kennen, deren Wege sich früher oder später kreuzen.


Die historischen Fakten sind gut recherchiert, und die Charaktere sind sehr gut angelegt.

Innerhalb von jedem Kreis gibt es gute, schlechte, und gleichgültige Personen.

Keine dieser Personen ist nur gut, oder nur böse, sondern alle sind vielschichtig und deshalb überzeugend.

Die drei 'Kinder' der Familie die auf dem Gut leben machen die größten charakterlichen Entwicklungen durch, besonders Konstantin, der älteste Sohn und zukünftige Erbe, und Katharina, seine jüngste Schwester.


Beide haben ein Geheimnis, aber natürlich ist das Leben für die unmündige Katharina wesentlich schlimmer als für ihren zehn Jahre älteren Bruder.


Die Mutter, Feodora, ist eine vom Ehrgeiz zerfressene, gewalttätige Person, der Vater, Adolphis, ist ein Schlappschwanz.


Die beiden Kinder die nicht mehr im Haus leben werden von ihren Geschwistern nicht vermisst. Sie haben denselben Dünkel wie ihre Mutter, was besonders bei Nikolaus sehr ausgeprägt ist. Er wird sicher mal ein glühender Anhänger Hitlers werden -- die Anzeichen und Anschauungen sind schon da.

Die Dienstboten sind auch interessant: im Grunde spiegeln sie die schlechtesten Eigenschaften ihrer Herrschaft wider, aber darauf kann man sie nicht reduzieren. Alle haben ihr Päckchen zu tragen, was sie mehr oder weniger würdevoll tun.

Die Pächter haben Angst vor Neuerungen, was sicher nicht zuletzt auf ihre fehlende Bildung zurückzuführen ist.

Mittlerweile schwelt es im Reich, die Arbeiter werden immer unzufriedener, und die Bürgerlichen mit Geld drängen in die Adelskreise -- zumindest versuchen sie es.

Alles steuert auf den 1. Weltkrieg zu.

Wir verlassen das Gut und Dorf kurz nach Ausbruch des Krieges -- ohne allerdings zu erfahren, wie es weitergeht. Zwei weitere Bände werden folgen, worauf man gespannt sein darf.


Das 'Downton Abbey in Hinterpommern' aus dem Klappentext ist absolut gerechtfertigt.

Es gibt Parallelen zu dieser beliebten Fernsehserie, was natürlich in der Natur der Sache liegt, denn die Lebensbedingungen der Adligen und Untergebenen waren sicher überall in Europa recht ähnlich.

Es gibt aber auch genügend Unterschiede, zum Beispiel ist der Ton im Haus hier viel schärfer als wir es von Lady Cora oder ihrem Mann Robert gewohnt sind. Es gibt auch die Thomas Barrow und Sarah O’Brien Äquivalente, aber keinen Carson.


Dieser Roman hat Spaß gemacht. Er ist gut geschrieben und zeigt die Gesamtsituation im Reich sehr schön auf, lebendig gemacht durch die doch sehr verschiedenen Charaktere und ihre äußeren und inneren Konflikte.

Gut Greifenau - Abendglanz - Hanna Caspian
Gut Greifenau - Abendglanz
von Hanna Caspian
(42)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Wunderschön

Vorleser , am 15.10.2018

Mit dem “Rilke Projekt: Wunderweiße Nächte” ist dem Komponisten Duo Schönherz & Fleer etwas großartiges gelungen!

Die Kompositionen passen ausgezeichnet zu den ausgewählten Texten Rilkes, und auch die ausgesuchten Interpreten konnten mich, bis auf Cäthe, überzeugen.

Die Lyrik Rilkes wird uns auf diese Weise in sehr schöner Form nahegebracht.

Die ausgesuchten Texte drehen sich um Liebe, Gott, Weihnachten, Sturm, Schnee… alles rund um Herbst und Winter. Rilkes Lyrik ist eindringlich, nicht kitschig, sondern sehr aussagekräftig. Sie beschreibt, und man kann sich total hineinversetzen. Unterstrichen wird dies durch die untergelegten Kompositionen und die verschiedenen Interpretationen — mal Sprechen, mal Gesang.

Alles passt auf wundersame Weise zusammen, es ist ein großartiges Hörerlebnis bei dem alle Sinne angesprochen werden.

Normalerweise gehe ich nicht auf das Cover ein, aber in diesem Falle wäre es eine sträfliche Vernachlässigung, es nicht zu erwähnen.

Das Cover der CD ist wunderschön gestaltet; in schwarz-weiß, mit Gold. Innen liegt ein Heftchen bei mit den Texten der ausgesuchten Stücke, so dass man mitlesen kann, so man es denn möchte. Außerdem sind die Interpreten abgebildet, und natürlich gibt es eine kleine Einleitung durch das Komponisten Duo.

Mit 12,95 ist diese CD jeden Cent wert, denn sie wird sicher ein Favorit jeder Musik/Lyriksammlung werden. Man kann sehr schön abtauchen, sich berieseln lassen, oder zuhören und reminiszieren — je nach Gemütslage und Stresslevel. Man wird auf jeden Fall am Ende entspannter sein.

In meinen Augen ist diese CD ein Muss für jeden Rilke Fan und die, die zwar den Namen kennen, aber außer dem Panther eigentlich nichts von Rilke kennen (so wie ich, bevor ich diese CD hörte).

Rilke Projekt: Wunderweiße Nächte - Schönherz & Fleer
Rilke Projekt: Wunderweiße Nächte
von Schönherz & Fleer
(8)
Hörbuch (CD)
9,99 bisher 16,99

Zuerst waren es Albträume

Vorleser , am 10.10.2018

Bei diesem Buch tue ich mich schwer, eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite hat es einen gewissen Unterhaltungswert, ist flüssig geschrieben, und für ca 3/4 des Buches auch recht spannend. Auf der anderen Seite war es mir persönlich viel zu gewalttätig (Gewalt um der Gewalt willen, nichts, was die Handlung des Buches wirklich vorangebracht hätte); einige Entwicklungen waren vorhersehbar, und es gab auch gewisse Ungereimtheiten, wie zum Beispiel die Sprachbarriere, die schon nach kurzer Zeit überhaupt nicht mehr vorhanden war, obwohl unsere Protagonisten sich mehr oder weniger ausschließlich in Kreisen bewegen, wo sie wenig bis gar nicht mit der Landessprache konfrontiert werden.

Das Thema der Emigration nach Argentinien im 19. und 20. Jahrhundert ist sehr interessant, desgleichen das Thema der vielen jüdischen Mädchen die ohne ihre Familien nach Buenos Aires kamen um hier ein besseres Leben zu finden. Über die Sociedad Israelita de Socorros Mutuos (später auch nach ihrem Gründer "Zwi Migdal" benannt), hatte ich vorher noch nie etwas gehört, von daher habe ich doch auch etwas mitgenommen.(Wer das Buch noch nicht gelesen hat sollte dieses auf keinen Fall googeln bevor er/sie mit lesen anfängt).
Wir lernen allerdings wenig darüber, wie die Argentinier selbst mit dieser Massenemigration umgingen, wir bewegen uns lediglich in den italienischen und jüdischen Kreisen der Immigranten.
Diese werden als durchaus hoffnungslos und gewalttätig beschrieben, wenngleich es für unsere Protagonisten und die Freunde, die sie finden, durchaus einen Hoffnungsschimmer gibt.

Da ich kurz vorher 'Der Junge, der Träume schenkte' gelesen hatte, fielen mir viele Parallelen auf, was mich mit dem Eindruck zurückließ: kennst du eines, kennst du alle.
Wen Gewaltorgien nicht abschrecken, und wer etwas über die Zustände in Italien, Russland, und Argentinien im Jahre 1913 erfahren möchte, kann ich dieses Buch empfehlen, denn es liest sich flüssig und ist durchaus unterhaltsam. Empfindsame Gemüter sollten besser die Finger davon lassen.

Als das Leben unsere Träume fand - Luca Di Fulvio
Als das Leben unsere Träume fand
von Luca Di Fulvio
(58)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Beeindruckend und bedrückend

Vorleser , am 30.07.2018

Dies ist das beste Buch das ich dieses Jahr gelesen habe. Es erzählt schonungslos die Realität des ersten Weltkrieges am Beispiel Yperns (Ieper).
Die Gräueltaten die dort begangen wurden stehen für die Schrecken des gesamten ersten Weltkrieges.
Vieles war mir gar nicht bekannt, und ich war nicht die Einzige in unserer Leserunde die im Lesen innehalten musste um den Stoff zu verdauen.
Dies ist allerdings beileibe nicht das einzige Thema des Buches. Es geht um viel mehr:
sexuelle Belästigung in der Familie, häusliche Gewalt, und die Ohnmacht der Frauen der damaligen Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Frauenwahlrecht - Berufswahl für Frauen - Selbstbestimmung der Frau? Fehlanzeige. Unterdrückung wo man hinsieht.
Die Protagonistin Felice begehrt dagegen auf, und obwohl ich ihre Rebellion verstehen konnte, war sie mir über große Teile des Buches hinweg nicht nur unsympathisch -- ich konnte sie nicht ausstehen.
Das hat mir jedoch das Buch nicht vergällt, im Gegenteil. Eine Protagonistin mit Ecken und Kanten und einem klaren Profil, die kein Übermensch und keine Heldin ist trifft man in der Literatur viel zu selten an. Außerdem gibt es viele Nebencharaktere die faszinierend sind und ihre Rolle spielen.

Sie alle machen eine --mitunter erstaunliche -- Entwicklung durch.

Auch die Wissenschaft und Technik der Zeit macht rasante Fortschritte, sei es bei Film und Fernsehen, oder im Bereich der Luftschifffahrt -- von den Chemiewaffen gar nicht zu reden.

Das Buch vereint alle diese Themen, verwebt sie zu einer faszinierenden, nachdenklich machenden Geschichte die lange nachwirken wird. Das alles passiert in einer wunderschönen Sprache, und ohne dass der moralische Zeigefinger erhoben wird.

Ein wirklich beeindruckendes Buch das man unbedingt lesen sollte.

Was wir zu hoffen wagten - Michaela Saalfeld
Was wir zu hoffen wagten
von Michaela Saalfeld
(23)
eBook
9,99

Tolles orientalisches Abenteuer

Vorleser , am 11.09.2017

Mit dem Auftakt zu der Bücherreihe um die "Bibliothek der flüsternden Schatten" ist Akram El-Bahay ein sehr schöner Einstieg gelungen. Wie der Titel verspricht, dreht es sich tatsächlich um eine Bücherstadt -- und die gefährlichen Geheimnisse die diese in sich birgt.
Das orientalische Flair kommt sehr gut herüber, man fühlt sich ein bisschen wie in 1001 Nacht. Wir lernen diverse Fabelwesen kennen, manche sind gefährlich, andere sind eher hilflos, und gefährdet sind sie alle.

Was mir nicht so gut gefallen hat, sind die Charaktere, bzw deren Entwicklung. Einige sind nicht wirklich glaubwürdig, andere haben viel Potential, werden dann aber mehr oder minder 'fallengelassen' -- möglicherweise, um in einer der geplanten Fortsetzungen eine wichtigere Rolle zu spielen.
Einige Fragen werden geklärt, aber die Art und Weise wie das gemacht wird hat mir persönlich nicht so zugesagt. Irgendwie überschlägt sich am Schluss des Buches alles. Das hält zwar die Spannung hoch, ist aber unbefriedigend gelöst und auch etwas verwirrend. Außerdem bleiben sehr viele Fragen offen, und der zweite Band ist noch nicht einmal geschrieben. Dafür ziehe ich generell einen Stern ab, denn als Solo wäre mir das Ende zu schwach.
Ich habe mich aber trotzdem sehr gut unterhalten, bin abgetaucht in eine orientalische Fabelwelt mit tollen Ideen, und würde das Buch trotz kleiner Schwächen weiterempfehlen, aber vermutlich wartet man besser auf die Fortsetzung bevor man sonst am Ende eine sehr lange Wartezeit hat. Insgesamt gebe ich 3,5 Sterne, aber da hier keine halben Sterne möglich sind,habe ich aufgerundet.

Die Bibliothek der flüsternden Schatten Band 1 - Bücherstadt - Akram El-Bahay
Die Bibliothek der flüsternden Schatten Band 1 - Bücherstadt
von Akram El-Bahay
(42)
Buch (Paperback)
14,00

Zerrissenes Vietnam

Vorleser , am 10.07.2017

Inhalt:
Vietnam in den 1950er Jahren:
Nicole, Tochter eines französischen Vaters und einer (toten) vietnamesischen Mutter, ist gerade 18 geworden. Sie bekommt einen kleinen Seidenladen, während ihre fünf Jahre ältere Schwester Sylvie komplett in das Familiengeschäft eingebunden wird.
Nicole verliebt sich, aber durch den Krieg der Vietminh gegen die französischen Besatzer weiß sie bald nicht mehr, wem sie trauen kann, und auf welcher Seite sie steht.

Meine Meinung:
Mit ‚Die Tochter des Seidenhändlers‘ ist Dinah Jefferies ein faszinierender Roman gelungen. Über die Zeit der französischen Besetzung Vietnams war mir vorher nichts bekannt, und so war ich dann sehr gespannt auf das Buch. Ich wurde nicht enttäuscht. Man erfährt einiges über die Kultur Vietnams, sowie darüber, wie es zu der Teilung des Landes überhaupt kommen konnte. Wie in so vielen anderen Ländern, beginnen die politischen Unruhen und Kämpfe damit, dass die Ureinwohner endlich die Fesseln der Besatzer abschütteln wollen. Natürlich stellt das eine Zerreißprobe dar, denn inzwischen gibt es viele Familien, die gemischt sind. So auch Nicole: über ihre vietnamesischen Wurzeln weiß sie praktisch nichts, lernt aber nach und nach, dass es neben der französischen auch eine vietnamesische Seite in ihr gibt, und sie muss sich entscheiden, wo sie hingehört.
Natürlich ist das nicht leicht, sie sieht die Fehler und Grausamkeiten beider Seiten.
Dass nichts nur schwarz oder nur weiß dargestellt wurde, betrachte ich als eine große Stärke des Romans. Entsprechend hin- und hergerissen ist Nicole auch. Sie fühlt sich zu keiner Seite 100% zugehörig, und wird von keiner Seite vollkommen akzeptiert.
Irgendwie muss sie ihren Weg in diesem zerrissenen Land finden, und das ist nicht leicht.

Die ersten beiden Drittel des Buches waren sehr spannend und anschaulich beschrieben, im letzten Drittel war die Luft jedoch raus.
Die Charaktere bleiben recht farblos, und Nicole bleibt trotz allem, was sie erlebt hat, sehr vertrauensselig und naiv. Das konnte mich nicht richtig überzeugen. Allerdings waren die Umstände sehr schwierig, so dass ich ihre Entscheidungen nicht gänzlich unverständlich fand. Die Absätze erscheinen zum Teil recht übergangslos, was abgehackt wird und den Lesefluss unterbricht.
Schön ist der kurze historische Abriss am Ende des Buches, welcher dabei hilft, die Geschehnisse zeitlich einzuordnen.
Insgesamt ein sehr lesenswerter historischer Roman, wenngleich ich mir gewünscht hätte, dass die Charaktere besser herausgearbeitet worden wären.

Die Tochter des Seidenhändlers - Dinah Jefferies
Die Tochter des Seidenhändlers
von Dinah Jefferies
(30)
Buch (Paperback)
15,00

A powerful woman

Vorleser , am 20.05.2017

When I discovered this book on the ‚Up for Adoption‘ page of Audiobookworm Promotion, I absolutely had to listen to it. I remembered having devoured another novel (Virgins of Paradise) by Barbara Wood many years ago, and I remembered how fascinated I had been, even though my memory of the plot is hazy. So, I didn’t even read the summary, hence I didn’t know what to expect.

Let me tell you, this is a great story that made me think. I wondered about the old religions and beliefs, asking myself whether they weren’t preferable to today’s religions. But my first impression of a peaceful religion was soon shattered, because, as is so often the case, those believing in cruel deeds to please their gods oppress all the others.

What puzzled me, was the focus on female virginity before marriage, and the idea that they were makai-yó (outcasts) if they were found out. Somehow, I had always connected this anti-female behaviour with Christendom. However, the book seems extremely well researched, and whether or not this virginity thing is due to poetic licence or actually took place, it doesn’t really matter to me — although it does matter to our main protagonist, Hoshi’tiwa, whose life takes a turn for the worse when she is claimed by the Dark Lord — from then on, she is makai-yó.

This book contains everything you could wish for, especially a lot of information about the religious beliefs, rites, traditions, clothing, food, drink, and daily life of the Toltecs shortly before they perished. All this information isn’t easily found on the www, so much about these people is still shrouded in myth, with few facts known.

Barbara Wood masterfully crafts an engaging story that you won’t want to put down. It is great that this novel is now available as audio book, and the narrator, Rebecca Roberts, does a fantastic job at narrating it. Her voice in my head was never obtrusive, she simply drew me in, and I was there, on center green, seeing it all before me, suffering with the slaves, connecting with Jakál even.

There is only one character who is truly ugly inside and out, all the others have many facets, and though you may not like them, you can understand them.

The combination of a great story and a wonderful narration makes for a very enjoyable 15.5 hours of listening time.

As mentioned above, I received this audiobook at no-cost from Audiobookworm Promotions. The gifting of this audiobook did not affect my opinion of it.

Daughter of the Sun - Barbara Wood
Daughter of the Sun
von Barbara Wood
(1)
eBook
6,99

 
zurück