AB

Ambrose Bierce

1842 als zehntes von 13 Kindern einer Farmerfamilie in Ohio geboren, trat Andrew Gwinett Bierce bei Ausbruch des amerikanischen Bürgerkriegs 1861 einem Regiment aus Indiana bei, wurde zweimal verwundet und mehrmals wegen Tapferkeit befördert. Später wurde er Journalist. 1913 ging Bierce nach Mexiko, wo er unter mysteriösen Umständen verschwand. Der Begründer des Genres der Short Story gehört neben Edgar Allan Poe und Mark Twain zu den bedeutensten amerikanischen Autoren des 19. Jahrhunderts..
Reinhild Böhnke, geboren 1944 in Bautzen, hat in Leipzig Germanistik und Anglistik studiert. Sie übersetzt seit 1971 aus dem Englischen und hat den sächsischen Übersetzerverein »Die Fähre« mitbegründet. Seit 1998 übersetzt sie u.a. die Werke von J.M. Coetzee ins Deutsche. 2004 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz und 2015 das Barthold-Heinrich-Brockes-Stipendium.

Ambrose Bierce, Gesammelte Werke von Ambrose Bierce

Zuletzt erschienen

Ambrose Bierce, Gesammelte Werke
  • Ambrose Bierce, Gesammelte Werke
  • Buch (Gebundene Ausgabe)

Bei seinen amerikanischen Zeitgenossen war Ambrose Bierce (1842–1914) berühmt-berüchtigt. Er galt als bitterböser Zyniker und brillanter Stilist, dessen Zorn niemand auf sich ziehen wollte. Neben journalistischen Arbeiten schuf der Meister der Short Story ein bedeutendes literarisches Werk. »Mein Ruf als unbekannter Autor ist weltweit«, sagte Bierce über sich selbst. Dieser Band, gebunden in edlem Iris-Leinen, lädt zur Entdeckungstour ein. Er versammelt seine »Erzählungen von Soldaten und Zivilisten«, zahlreiche Horrorgeschichten und große Teile seines »Wörterbuchs des Teufels«, außerdem Fabeln, Essays und Gedichte.

Alles von Ambrose Bierce