BZ

Benjamin Zander

Benjamin Andreas Zander studierte von 2005 bis 2011 an der Technischen Universität Dortmund die Fächer Sport, Technik und Mathematik auf Lehramt. Von 2011 bis 2016 war er Stipendiat und Kollegiat des FUNKEN-Nachwuchskollegs zur Fachdidaktischen Entwicklungsforschung an der Technischen Universität Dortmund. Zeitgleich forschte und lehrte er in den Arbeitsbereichen Sportpädagogik und Sportsoziologie am dortigen Institut für Sport und Sportwissenschaft. Ab Januar 2017 arbeitet er als Akademischer Rat auf Zeit im Arbeitsbereich Sportpädagogik und -didaktik am Institut für Sportwissenschaften der Georg-August-Universität in Göttingen. In Forschung und Lehre beschäftigt er sich u. a. mit den Themen Lebensweltorientierter Schulsport, Sport im Ganztag, körper- und sportbezogene Sozialisation von Jugendlichen.

In der sportwissenschaftlichen Reihe "Sportforum" werden herausragende Dissertation auf dem Feld der Sportwissenschaft von Nachwuchswissenschaftlern veröffentlicht.

Kinder, Sport und Bewegungsräume: Informelle Bewegungs-, Spiel- und Sportaktivitäten von Kindern von Benjamin Zander

Zuletzt erschienen

Kinder, Sport und Bewegungsräume: Informelle Bewegungs-, Spiel- und Sportaktivitäten von Kindern
  • Kinder, Sport und Bewegungsräume: Informelle Bewegungs-, Spiel- und Sportaktivitäten von Kindern
  • Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch liefert aktuelle Informationen zum informellen Sportengagement von Kindern und zu den hierfür genutzten Bewegungsräumen auf Grundlage vorliegender empirischer Studien. Außerdem wird die Beziehung zwischen räumlichen Gegebenheiten und der informellen Sportausübung und Raumaneignung untersucht. Es handelt sich hierbei um ein vielschichtiges, wechselseitiges Abhängigkeitsverhältnis von Raum, Kind und Bewegung. Die Studie soll die Diskussion über die veränderte Bewegungswelt der Kinder und die möglicherweise daraus resultierenden Auswirkungen aufgreifen, um dem interessierten Leser Argumente für eine differenzierte Betrachtungsweise der Problematik, gerade auch im Hinblick auf den informellen Sport, zu geben. Die Auseinandersetzung mit dieser Problemstellung kann neue Argumente für die Bewertung der "Bewegungsmangelthese" liefern.

Alles von Benjamin Zander