CB

C.C. Beyer

Wolfgang Finze:

Jahrgang 1949, Studium der Physik. Aktiver Vorderlader-Schütze, Verfasser zahlreicher Beiträge in der Zeitschrift "VISIER" und im VISIER-Special zu Waffentechnik, Waffengeschichte und zur Geschichte des Deutschen Schützenbundes, zusammen mit Joachim Görtz Autor des Buches "Fremde Gewehre in deutschen Diensten 1914 - 1918". Herausgeber der "Edition historischer Texte zur Schiesspraxis in deutschen Schützenvereinen der Zeit vor 1900.". Bisher erschienen: Kommentierten Neuauflage des von Heinrich Kummer verfassten und 1862 erschienenen Buchs "Der praktische Büchsenschütze".
Vom Verband für Waffentechnik und Geschichte (VdW) bestellter Sachverständiger für Deutsche Ordonnanzwaffen und deutsche Sportwaffen bis 1945.

Meine Erfahrungen bei dem Scheibenschießen von C.C. Beyer

Zuletzt erschienen

Meine Erfahrungen bei dem Scheibenschießen
  • Meine Erfahrungen bei dem Scheibenschießen
  • Buch (Taschenbuch)

Der Nachdruck des 1844 erschienenen Büchleins von C.C.Beyer über seine Erfahrungen beim Scheibenschießen ist der zweite Teil einer in loser Folge erscheinenden Edition historischer Texte zur Schießpraxis in deutschen Schützenvereinen der Zeit vor 1900. Den ersten Teil der Edition bildet der Nachdruck von Heinrich Kummer verfassten und des 1862 erschienenen Buches „Der praktischen Büchsenschütze“ (ISBN 978-384-826-429-2).
Man findet hier eine ganze Reihe von Dingen, die auch heute noch für den Vorderlader-Schützen von Interesse und von Nutzen sind, zumindest dann, wenn er gepflasterte Rundkugeln verwendet. Nach Beyers Erfahrungen von 1844 waren Kugeln, von denen etwa 30 Kugeln und 45 Kugeln ein (bayerisches) Pfund wiegen würden, besonders geeignet für das Scheibenschießen. Umgerechnet entspricht das Kugeln mit Durchmessern zwischen 12,8mm (.504") und 14,6mm (.577"), was genau der Bereich ist, der heute von vielen Vorderlader-Schützen bei Entfernungen größer als 50m als optimal für die gepflasterte Rundkugel angesehen wird.
Und viele Probleme, über die auch heute noch unter Schützen heiß und erbittert diskutiert werden, wurden schon vor 1844 genau so kontrovers diskutiert. Das fängt an mit der Qualität und Körnung des Pulvers und endet längst nicht bei der Frage, ob nach jedem Schuss gewischt werden soll oder nicht.
Das Buch erlaubt auch interessante Einblicke in das Innenleben der damaligen Vereine. Und manches Problem von „Damals“ ist auch heute noch aktuell, so z.B. die Frage, wer für einen Posten im Vorstand geeignet ist und wie vorzugehen ist, um dauerhaft Nachwuchs für den Schießsport zu sichern.

Alles von C.C. Beyer