EH

Elisabeth Haich

Elisabeth Haich (1897-1994) widmete sich ein Leben lang den Weisheitslehren. Ende der 1930er-Jahre gründete sie zusammen mit Selvarajan Yesudian die erste Yoga-Schule in Budapest. Zur Flucht gezwungen, bauten beide ab 1948 in Zürich und im Tessin ihre berühmte Yoga– und Weisheitsschule auf. Als Hochgrad-Mystikerin offenbarten sich ihrem Geist weitreichende Erkenntnisse aus östlichen und westlichen Kulten.
Tarot von Elisabeth Haich

Zuletzt erschienen

Tarot

Tarot

Buch (Gebundene Ausgabe)

ab 9,99€

Für den Geist, für das Selbst, das wir in uns Ich nennen, gibt es keinen Tod, nur ewiges Leben. (E. Haich). Unzählige Suchende legen in den Häfen abendländischer Mystik an, da sie den Weckrufen folgen, die von der Pansophin Elisabeth Haich ausgehen. Ihren weltweit beliebten Bestseller ≫Einweihung≪ verfasste sie als Roman für die Selbsterkenntnis unter Einbeziehung seelischer Imaginationen. Ergänzend dazu ermutigt sie uns, die Mysterien des Seins mit ihren Kontemplationen über die 22 Stufen des Tarot zu erkunden. Der Legende nach wollten die Eingeweihten des Alten Ägypten den Fortbestand ihrer Mysterien sichern und schufen ein Symbolsystem, das ihren Nachfahren das wesentliche Kultgeschehen stufenweise offenbarte. Da weder Stein noch Papyrus vor dem Verfall sicher waren, übergab man dem Spieltrieb der Menschheit ein Kartensystem und nannte es Tarot. Aufgrund der Reproduktionen vieler Künstler erhielten sich die Motive fast unverändert bis in unsere Gegenwart. Die Autorin beschreibt die 22 Karten von Oswald Wirth, die besonders aussagekräftig in Bezug auf die Einweihungsmysterien sind und die hebräischen Buchstaben in der ältesten überlieferten Form zuordnen. Dazu passend sind die Großen Arkana, farbig mit wertgebender Goldprägung, im Aurinia Verlag, Hamburg, in zwei Größen erhältlich.

Bestseller

Alles von Elisabeth Haich

mehr