RB

Rosi Braidotti

Rosi Braidotti (*1954) ist Professorin an der Universität Utrecht sowie Gründungsdirektorin des Center for the Humanities Utrecht. Mit ihren Schriften zum Posthumanismus vertritt sie eine wichtige Stimme der Verbindung von Philosophie und Feminismus.

Politik der Affirmation von Rosi Braidotti

Zuletzt erschienen

Politik der Affirmation
  • Politik der Affirmation
  • Buch (Taschenbuch)

Der Band versammelt zwei Aufsätze von Rosi Braidotti, die sich mit einem zentralen Konzept ihrer Nomadischen Philosophie beschäftigen: der Nachhaltigkeit. Die hier entworfene Ethik beruht auf einer Subjekttheorie, die insbesondere von den Arbeiten Gilles Deleuzes und Félix Guattaris geprägt ist. So arbeitet Braidotti im ersten Essay die politische Bedeutung einer Subjektauffassung heraus, die das Subjekt als weder autonom noch selbstgenügsam begreift, sondern als relational und danach strebend, die eigenen Lebenskräfte zu bejahen – auch in scheinbar negativen Situationen wie Schmerz, Sucht oder Selbstmord. Im zweiten, stärker literaturwissenschaftlichen Essay wird diese Relationalität anhand der Beziehung zwischen Virginia Woolf und Vita Sackville-West verdeutlicht, die sich in Aspekten der professionellen Zusammenarbeit, kreativen Praxis, intellektuellen Freundschaft und lesbischen Liebe manifestierte.

Alles von Rosi Braidotti