SW

Silke Wenk

Silke Wenk, Jahrgang 1949, Studium der Kunstwissenschaft, Philosophie und Soziologie, lehrt seit 1993 Kunstwissenschaften an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Verschiedene Publikationen zur Skulptur und Architektur im Nationalsozialismus sowie zu Erinnerungspolitik und Denkmälern nach 1945. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt/M. Veröffentlichungen u.a.: "Ein "Altar des Vaterlandes" für die neue Hauptstadt? Zur Kontroverse um das "Denkmal für die ermordeten Juden Europas"", Frankfurt/M. 1996; "Versteinerte Weiblichkeit. Allegorien in der Skulptur der Moderne", Köln/Weimar/Wien 1996; "Henry Moore, Large Two Forms. Eine Allegorie des modernen Sozialstaates", Frankfurt/M. 1997.

Studien zur visuellen Kultur von Silke Wenk

Zuletzt erschienen

Studien zur visuellen Kultur

Studien zur visuellen Kultur

Buch (Taschenbuch)

ab 20,99€

Studien zu visuellen Kulturen sind transdisziplinär. Sie nehmen Fragestellungen von Cultural, Gender, Queer und Postcolonial Studies ebenso wie Ansätze der Medien- und Kunstwissenschaft auf. Orte und Weisen des Zu-sehen-Gebens, Inszenierungen von (Un-)Sichtbarem und somit auch die Herstellung von Bedeutungen bilden das Forschungsfeld. Im Unterschied zur Bildwissenschaft ist das »Bild« hier nur ein Element in einem Gefüge, das sich über Verhältnisse räumlicher und visueller Ordnungen, in den besonderen Verknüpfungen von Wort und Bild und in den je spezifischen ästhetischen und materialen Eigenschaften ihrer Medien herstellt.__

Alles von Silke Wenk