SC

Stephen Crane

Stephen Crane (1871-1900) war als Journalist und Kriegsberichterstatter ­tätig und einer der ersten Autoren, der sich in seinen Werken sozialkritisch äußerte. ­Crane lebte auf der Straße unter ­Bettlern und ­Kriegsveteranen und legte sich mit der New Yorker Polizei an. Er schuf in ­seinem kurzen Leben ein enormes Werk: Lyrik, ­Erzählun­gen und Romane. Als er mit nur 28 Jahren an den Folgen einer Tuberkulose­erkrankung starb, war Crane einer der bekanntesten und meist gelesenen Autoren seiner Generation..
Lucien Deprijck, geboren 1960 in Köln, studierte Germanistik, Anglistik und Politische Philosophie. Übersetzer englischer und amerikanischer Literatur, u.a. von Stephen Crane, Mark Twain und Robert Luis Stevenson..
Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld. Veröffentlichungen: »Heute Nacht Morgen Du«, Gedichte (1997), „Herzband“, Gedichte (2019). Zudem Herausgeber zahlreicher Publikationen, u.a. von Hertha Koenig und Stephen Crane. Günther Butkus gründete 1981 den Pendragon Verlag in Bielefeld, den er seitdem leitet..
Lucien Deprijck, geboren 1960 in Köln, studierte Germanistik, Anglistik und Politische Philosophie. Übersetzer englischer und amerikanischer Literatur, u.a. von Stephen Crane, Mark Twain und Robert Luis Stevenson.

Das Monster und andere Geschichten von Stephen Crane

Zuletzt erschienen

Das Monster und andere Geschichten

Das Monster und andere Geschichten

Buch (Gebundene Ausgabe)

ab 18,99€


H. G. Wells: „Crane war, ohne Frage, der beste Schriftsteller unserer Generation.“


1898 schrieb Stephen Crane eine Erzählung, die viele für ­seine ­beste ­halten: »Das Monster«, die bedrückende Beschreibung ­eines dramatischen Unfalls. Als im Hause Dr. Trescotts ein ­Feuer ausbricht, wird der ­schwarze Stallknecht Henry ­Johnson bei der Rettung des kleinen Jimmie zum ­Helden. Er selbst allerdings wird durch die Flammen schwer entstellt. Johnson ist plötzlich für alle nur noch ein „Monster“. Er wird gemieden und ausgegrenzt. Auch Dr. Trescott, der aus Dankbarkeit zu ihm hält, gerät zunehmend unter Druck.


Der Band enthält weitere Geschichten, von denen die ­meisten ­erstmals auf Deutsch erscheinen. So erfährt man in »Ein Hirngespinst in Rot und Weiß«, wie ein Vater die Erinnerungen seiner Kinder manipuliert, weil er etwas zu verbergen hat. Und in den Erzählungen über den kleinen Gernegroß ­Jimmie Trescott beweist Crane sein großartiges Talent für Humor.


Inhalt: »Neue Handschuhe«, »Redner in Nöten«, »Ein trauriges altes Haus«, »Purer Zufall«, »Zwölf Uhr«, »Ein Hirngespinst in Rot und Weiß«, »Mondlicht auf dem Schnee«, »Das Duell, das nie stattfand«, »Das Monster«, »Das kleine Regiment«, »Der kleine Engel« und »Das kleine Biest«

Bestseller

Ähnliche Autor*innen

Alles von Stephen Crane