UB

Ulrich Bräker

Ulrich Bräker, geboren 1735 im Toggenburg als Bauernsohn, wurde nach einer harten und entbehrungsreichen Jugend Leinenweber, Salpetersieder und Garnhausierer. Ein preussischer Werbeoffizier nutzte die Naivität des 20-Jährigen aus und zwang ihn, Söldner unter Friedrich dem Grossen zu werden. Bräker desertierte in seiner ersten Schlacht. Wieder zu Hause, bildete er sich autodidaktisch weiter und wurde 1776 Mitglied der Moralischen Gesellschaft zu Lichtensteig und – nach deren Auflösung – der Literarischen Gesellschaft zu St. Gallen. In Wattwil starb Bräker 1798 als angesehener, verarmter Schriftsteller, aber auch als der kleine Händler vom Dorfe, der er in der Umgebung des wohlhabenden Bürgertums stets geblieben war.

Lebensgeschichte und natürliche Ebentheur des Armen Mannes im Tockenburg (Großdruck) von Ulrich Bräker

Zuletzt erschienen

Lebensgeschichte und natürliche Ebentheur des Armen Mannes im Tockenburg (Großdruck)

Lebensgeschichte und natürliche Ebentheur des Armen Mannes im Tockenburg (Großdruck)

Buch (Taschenbuch)

ab 0,49€

Ulrich Bräker: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheur des Armen Mannes im Tockenburg
Lesefreundlicher Großdruck in 16-pt-Schrift

Großformat, 210 x 297 mm
Berliner Ausgabe, 2019
Durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Theodor Borken

Erstdruck: Schweizer-Museum (Zürich?), 4. Jg., 2. Heft, 1788 - 5. Jg., 4. Heft 1789. Erste Buchausgabe: Zürich (Orell, Geßner, Füßli und Compagnie) 1789.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Leben und Schriften Ulrich Bräkers, des Armen Mannes im Tockenburg. Dargestellt und herausgegeben von Samuel Voellmy, Bd. 1-3, Basel: Birkhäuser, 1945.

Dieses Buch folgt in Rechtschreibung und Zeichensetzung obiger Textgrundlage.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Ulrich Bräker und seine Frau Salome geb. Ambühl ab dem Eggberg. Gemälde von Joseph Reinhard, 1793.

Gesetzt aus der Minion Pro, 16 pt.

Henricus Edition Deutsche Klassik UG (haftungsbeschränkt)

Alles von Ulrich Bräker