UB

Ulrike Bach

Ulrike Bach, MA wurde 1961 geboren. In ihrer Studienzeit schloss sie sich der feministischen Bewegung an, wendetet sich jedoch wieder davon ab, da sie die damalige feministische Haltung gegenüber Müttern missbilligte und als Unrecht gegen Frauen empfand. Im Zuge des Mediationsstudiums fand sie eine Möglichkeit wieder anzuknüpfen und die Weltbilder miteinander zu versöhnen.

Weibliche Mediation: Über Neutralität, Freiwilligkeit, Allparteilichkeit und andere patriarchale Märchen von Ulrike Bach

Zuletzt erschienen

Weibliche Mediation: Über Neutralität, Freiwilligkeit, Allparteilichkeit und andere patriarchale Märchen

Weibliche Mediation: Über Neutralität, Freiwilligkeit, Allparteilichkeit und andere patriarchale Märchen

Buch (Taschenbuch)

ab 39,99€

Dieses Buch beschäftigt sich damit, ob, und wenn ja, inwieweit Feminismus und Mediation zusammenpassen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der weiblichen Sicht und der weiblichen Praxis der Mediation.
Zentrale Begriffe der Mediation, wie Allparteilichkeit, Neutralität und Freiwilligkeit werden unter die Lupe genommen und erweisen sich als nicht haltbar. Sofern von einem weiblichen Mediationsverständnis und weiblicher Mediationspraxis ausgegangen wird, zeigt sich, dass sowohl der männlich gesetzte Rahmen der Mediation, als auch die männlich gesetzte Methode gesprengt wird. Dies führt dazu, dass Feminismus - selbst wenn nicht als solcher deklariert - und Mediation einander verstärken - gelebte weibliche Friedenspolitik.

Alles von Ulrike Bach