Twist Me - Verschleppt
Band 1

Twist Me - Verschleppt

Verschleppt (Band 1)

eBook

6,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

24926

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

21.05.2020

Herausgeber

Kerstin Frashier

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

24926

Erscheinungsdatum

21.05.2020

Herausgeber

Kerstin Frashier

Verlag

Via tolino media

Seitenzahl

396 (Printausgabe)

Dateigröße

330 KB

Übersetzt von

Grit Schellenberg

Sprache

Deutsch

EAN

9781631420139

Ja, App öffnen Nein, App installieren

Weitere Bände von Verschleppt

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Das hier ist weder ein Liebesroman noch Dark Romance !!!

MoMe am 06.07.2023

Bewertungsnummer: 1975100

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Covergestaltung des Einzelbandes unterscheidet sich vom Sammelband, aber ich finde beides gelungen. Sie sehen in der Farbgestaltung schön aus, verraten aber nichts über den Inhalt der Geschichte. Die Story um Julian und Nora wird in drei Bänden erzählt. Die Titel der einzelnen Bücher geben schon einen kleinen Aufschluss, was das Kernthema sein wird. Im ersten Band, „Twist Me – Verschleppt“ lerne ich die einzige Erzählerin Nora kennen. Es ist die erlebende Erzählperspektive in der Ich-Form. In „Twist Me – Verschleppt“ bleibt die Anzahl der Figuren sehr übersichtlich und beschränkt sich im Kern auf gerade mal drei Personen. Dabei dreht sich alles um Julian, den gut aussehenden „Bad-Boy“ und die gerade erwachsen gewordene Nora. Beide Charaktere bleiben mir bis zum Schluss völlig unsympathisch. Ich empfinde sie als eindimensional gestaltet und voll mit Klischees beladen. Julian hingegen soll den klassischen erotisierten Bösewicht mimen, der trotz seiner blendenden Schönheit und seines gestählten Körpers eine tiefschwarze Seele hat, die mit dunkeln sexuellen Gelüsten beladen ist. So treffen die beiden sich zum ersten Mal in einem Klub, die Atmosphäre heizt sich auf, Nora spürt, dass von Julian Gefahr ausgeht. Sie fürchtet sich, fühlt sich gleichzeitig aber wie die Motte vom Licht angezogen. Es vergeht ein wenig Zeit, ich lerne Nora und ihren Alltag ein bisschen näher kennen, kann die junge Frau aber dennoch nicht richtig greifen. Sie wirkt auf der einen Seite schon recht reif für ihr Alter, aber gleichzeitig auch schrecklich naiv und dümmlich. Julian dagegen bleibt ein Mysterium. Er soll furchteinflößend, aber auch gleichzeitig liebevoll sein. An sich schließt das eine das andere ja nicht aus, aber hier wirkt das alles völlig unglaubwürdig. Der Schreibstil von Anna Zaires ist einfach, aber schön flüssig verfasst, sodass sich die Zeilen flott lesen lassen. Eigentlich die idealen Bedingungen, um einen schönen Liebesroman mit dunklen erotischen Elementen zu erzählen. Wäre da nicht das völlig falsch transportierte Bild der körperlichen Unterwerfung mithilfe von Sex. Nora ist unschuldig im wahrsten Sinne des Wortes und wird von Julian entführt und auf seine private Insel verschleppt. Warum und wieso klärt sich später. Viel wichtiger ist Julian von Anfang an, dass Nora sein neustes Spielzeug für seine Libido wird. Zu diesem Zweck muss er sie natürlich „trainieren“, damit sie seine Bedürfnisse erfüllen kann. Selbstverständlich sorgt Julian dafür, dass auch Nora dabei Lust empfindet und mir wird beim Lesen einfach nur schlecht. „Twist Me – Verschleppt“ ist voll von diesen sexuellen Begegnungen zwischen den beiden. Diese werden immer extremer und Anna Zaires greift hier und da in die BDSM-Kiste und vermittelt dadurch ein völlig falsches Bild von Menschen, die sich bewusst und aus freien Stücken für so eine Spielart entscheiden. Stattdessen nötigt sie ihre Hauptfigur Julian dazu, Nora einfach zu ihrem „Glück“ zu zwingen. Er bestimmt einfach, dass sie eine masochistische und devote Ader hat. Nora hinterfragt das nicht ein einziges Mal. Ihre Fluchtgedanken sind so schnell weggespült wie Fußspuren am Strand. Völlig unglaubwürdig. Aber am meisten hat mich entsetzt, dass in „Twist Me – Verschleppt“ ernsthaft der Vergleich zu Frauen gezogen wird, die tagtäglich unter den schlimmsten nur möglichen Bedingungen zur Prostitution gezwungen werden. Es werden die Unterschiede zwischen Nora und den Sexsklavinnen herausgearbeitet, die mich einfach nur sprachlos machen. Damit wird Julians Handeln bagatellisiert und auch noch als romantisch vermarktet. Wer das als erregend empfindet, hat sich über Missbrauch und seine Facetten noch nie Gedanken gemacht. Und nein, „Twist Me – Verschleppt“ hat nichts mit Dark Romance zu tun. Nur weil die männliche Hauptfigur kriminell und bösartig ist und sein Spielzeug zu Orgasmen bringt, ist das noch lange kein Dark Romance. Die heftigen Sexszenen dienen hier überhaupt nicht zur Entwicklung der Figuren, sondern sollen nur voyeuristisch unterhalten. Mir fehlt es in „Twist Me – Verschleppt“ an so vielem. Die Thematik wird einfach nicht ernst genommen, sie wird heruntergespielt und als nicht so schlimm dargestellt. Hier reiht sich eine sinnlose Sexszene an die nächste. Hauptsache es wird brutaler und noch orgasmusreicher. Die Rahmenhandlung wird zum Hintergrundrauschen, Nora lebt in den Tag hinein und langweilt mich mit den Erzählungen aus ihrem sonnigen Alltag und den dunklen Stunden im Bett bei Nacht mit Julian. Nicht mal der Plot Twist, der plötzlich auf einen ganz anderen Gaul umschwenkt, kann hier noch etwas retten. Stattdessen frage ich mich ernsthaft, was das wieder soll. Es wird so abstrus, dass ich eigentlich den Rest nur noch überfliege. Logische Entwicklung eines Handlungsgerüstes suche ich vergeblich. Es geht in „Twist Me – Verschleppt“ nur um das Toppen an Gewalt ohne Sinn und Verstand. Fazit: Das Buch ist so weit von Dark Romance entfernt wie der Lottogewinn von meinem Konto. Wer es mag, dass sexuelle Gewalt an Frauen bagatellisiert und als erotisch verkauft wird, kommt voll auf seine Kosten. Mich hat es nur erschüttert und den Kopf schütteln lassen.
Melden

Das hier ist weder ein Liebesroman noch Dark Romance !!!

MoMe am 06.07.2023
Bewertungsnummer: 1975100
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Covergestaltung des Einzelbandes unterscheidet sich vom Sammelband, aber ich finde beides gelungen. Sie sehen in der Farbgestaltung schön aus, verraten aber nichts über den Inhalt der Geschichte. Die Story um Julian und Nora wird in drei Bänden erzählt. Die Titel der einzelnen Bücher geben schon einen kleinen Aufschluss, was das Kernthema sein wird. Im ersten Band, „Twist Me – Verschleppt“ lerne ich die einzige Erzählerin Nora kennen. Es ist die erlebende Erzählperspektive in der Ich-Form. In „Twist Me – Verschleppt“ bleibt die Anzahl der Figuren sehr übersichtlich und beschränkt sich im Kern auf gerade mal drei Personen. Dabei dreht sich alles um Julian, den gut aussehenden „Bad-Boy“ und die gerade erwachsen gewordene Nora. Beide Charaktere bleiben mir bis zum Schluss völlig unsympathisch. Ich empfinde sie als eindimensional gestaltet und voll mit Klischees beladen. Julian hingegen soll den klassischen erotisierten Bösewicht mimen, der trotz seiner blendenden Schönheit und seines gestählten Körpers eine tiefschwarze Seele hat, die mit dunkeln sexuellen Gelüsten beladen ist. So treffen die beiden sich zum ersten Mal in einem Klub, die Atmosphäre heizt sich auf, Nora spürt, dass von Julian Gefahr ausgeht. Sie fürchtet sich, fühlt sich gleichzeitig aber wie die Motte vom Licht angezogen. Es vergeht ein wenig Zeit, ich lerne Nora und ihren Alltag ein bisschen näher kennen, kann die junge Frau aber dennoch nicht richtig greifen. Sie wirkt auf der einen Seite schon recht reif für ihr Alter, aber gleichzeitig auch schrecklich naiv und dümmlich. Julian dagegen bleibt ein Mysterium. Er soll furchteinflößend, aber auch gleichzeitig liebevoll sein. An sich schließt das eine das andere ja nicht aus, aber hier wirkt das alles völlig unglaubwürdig. Der Schreibstil von Anna Zaires ist einfach, aber schön flüssig verfasst, sodass sich die Zeilen flott lesen lassen. Eigentlich die idealen Bedingungen, um einen schönen Liebesroman mit dunklen erotischen Elementen zu erzählen. Wäre da nicht das völlig falsch transportierte Bild der körperlichen Unterwerfung mithilfe von Sex. Nora ist unschuldig im wahrsten Sinne des Wortes und wird von Julian entführt und auf seine private Insel verschleppt. Warum und wieso klärt sich später. Viel wichtiger ist Julian von Anfang an, dass Nora sein neustes Spielzeug für seine Libido wird. Zu diesem Zweck muss er sie natürlich „trainieren“, damit sie seine Bedürfnisse erfüllen kann. Selbstverständlich sorgt Julian dafür, dass auch Nora dabei Lust empfindet und mir wird beim Lesen einfach nur schlecht. „Twist Me – Verschleppt“ ist voll von diesen sexuellen Begegnungen zwischen den beiden. Diese werden immer extremer und Anna Zaires greift hier und da in die BDSM-Kiste und vermittelt dadurch ein völlig falsches Bild von Menschen, die sich bewusst und aus freien Stücken für so eine Spielart entscheiden. Stattdessen nötigt sie ihre Hauptfigur Julian dazu, Nora einfach zu ihrem „Glück“ zu zwingen. Er bestimmt einfach, dass sie eine masochistische und devote Ader hat. Nora hinterfragt das nicht ein einziges Mal. Ihre Fluchtgedanken sind so schnell weggespült wie Fußspuren am Strand. Völlig unglaubwürdig. Aber am meisten hat mich entsetzt, dass in „Twist Me – Verschleppt“ ernsthaft der Vergleich zu Frauen gezogen wird, die tagtäglich unter den schlimmsten nur möglichen Bedingungen zur Prostitution gezwungen werden. Es werden die Unterschiede zwischen Nora und den Sexsklavinnen herausgearbeitet, die mich einfach nur sprachlos machen. Damit wird Julians Handeln bagatellisiert und auch noch als romantisch vermarktet. Wer das als erregend empfindet, hat sich über Missbrauch und seine Facetten noch nie Gedanken gemacht. Und nein, „Twist Me – Verschleppt“ hat nichts mit Dark Romance zu tun. Nur weil die männliche Hauptfigur kriminell und bösartig ist und sein Spielzeug zu Orgasmen bringt, ist das noch lange kein Dark Romance. Die heftigen Sexszenen dienen hier überhaupt nicht zur Entwicklung der Figuren, sondern sollen nur voyeuristisch unterhalten. Mir fehlt es in „Twist Me – Verschleppt“ an so vielem. Die Thematik wird einfach nicht ernst genommen, sie wird heruntergespielt und als nicht so schlimm dargestellt. Hier reiht sich eine sinnlose Sexszene an die nächste. Hauptsache es wird brutaler und noch orgasmusreicher. Die Rahmenhandlung wird zum Hintergrundrauschen, Nora lebt in den Tag hinein und langweilt mich mit den Erzählungen aus ihrem sonnigen Alltag und den dunklen Stunden im Bett bei Nacht mit Julian. Nicht mal der Plot Twist, der plötzlich auf einen ganz anderen Gaul umschwenkt, kann hier noch etwas retten. Stattdessen frage ich mich ernsthaft, was das wieder soll. Es wird so abstrus, dass ich eigentlich den Rest nur noch überfliege. Logische Entwicklung eines Handlungsgerüstes suche ich vergeblich. Es geht in „Twist Me – Verschleppt“ nur um das Toppen an Gewalt ohne Sinn und Verstand. Fazit: Das Buch ist so weit von Dark Romance entfernt wie der Lottogewinn von meinem Konto. Wer es mag, dass sexuelle Gewalt an Frauen bagatellisiert und als erotisch verkauft wird, kommt voll auf seine Kosten. Mich hat es nur erschüttert und den Kopf schütteln lassen.

Melden

Freizeitleserin

Bewertung aus Katsdorf am 29.01.2021

Bewertungsnummer: 979067

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch sollte so sein, dass man ständig daran denkt und bei jeder freiten Minute weiterlesen möchte. Beides ist hier der Fall. Fazit - es hat mir sehr gut gefallen.
Melden

Freizeitleserin

Bewertung aus Katsdorf am 29.01.2021
Bewertungsnummer: 979067
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch sollte so sein, dass man ständig daran denkt und bei jeder freiten Minute weiterlesen möchte. Beides ist hier der Fall. Fazit - es hat mir sehr gut gefallen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Twist Me - Verschleppt

von Anna Zaires, Dima Zales

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Twist Me - Verschleppt