Degradierung des „ich“

Degradierung des „ich“

… aus mir ist ‚ETWAS’ geworden …

Schulbuch (Taschenbuch)

29,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Es ist nicht so, daß das alte Objekt überholt wird, es wird vielmehr durch ein anderes ersetzt. Man verkündet: „Jetzt zeigt es sich, daß es von Anfang an ganz anders war.“ Der Prozess der Beschuldigung bewirkt eine Umgestaltung des objektiven Charakters des wahrgenommenen anderen: Der andere wird in den Augen seiner Beschuldiger buchstäblich eine von ihm verschiedene und neue Person. ∆ Die öffentliche Beschuldigung erreicht eine solche Umformung des Wesens, indem sie ein anderes anerkanntes Motivschema an die Stelle des zuvor zur Verhaltenskennzeichnung des Angeklagten benutzen Schemas setzt. ∆ Soll die Anklage Wirksamkeit zeigen, darf das Schema keines sein, in dem es dem Zeugen gestattet ist, nach Belieben zu wählen. Die Alternativen müssen vielmehr so sein, daß die bevorzugte Alternative die moralisch geforderte ist. ∆ Der Ankläger muß sich selber gegenüber dem Publikum so darstellen, daß es ihn im Laufe der Anklage nicht als private, sondern als öffentlich bekannte Person betrachtet. Er darf sich nicht als jemand darstellen, der nach seiner persönlichen und einzigartigen Erfahrung handelt. Er muß für jemand gehalten werden, der in seiner Eigenschaft als politischer Mensch handelt, der an gemeinschaftlich gehegten und gepflegten Erfahrungen teilhat. ∆ Was der Ankläger sagt, muß von der Zeugenschaft als Wahrheit auf der Grundlage sozial angewandter Metaphysik anerkannt werden, wobei sich Zeugen und Ankläger als im Wesen ähnlich empfinden. ∆ Der Ankläger muß es so einrichten, daß er mit dem Recht ausgestattet wird, im Namen dieser letzten Werte aufzutreten. ∆ Der Ankläger muß es erreichen, vom Publikum als Verteidiger dieser Werte eingestuft zu werden. Der Ankläger muß nicht nur an seiner Distanz zum Angeklagten festhalten, er muß auch noch dafür sorgen, daß das Publikum Distanz zu diesem spürt.

Details

ISBN

978-3-7450-7947-0

Auflage

2. Auflage

Erscheinungsdatum

23.06.2017

Einband

Taschenbuch

Verlag

Epubli

Beschreibung

Details

ISBN

978-3-7450-7947-0

Auflage

2. Auflage

Erscheinungsdatum

23.06.2017

Einband

Taschenbuch

Verlag

Epubli

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

1,1/21/1,2 cm

Gewicht

640 g

Sprache

Deutsch

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Degradierung des „ich“