Der Schatten des Schwarzen Todes

Der Schatten des Schwarzen Todes

13 Pestgeschichten

eBook

4,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Schatten des Schwarzen Todes

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,90 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

»Sie sagen, dass der Tod kommt, zu allen Menschen, ob arm oder reich, Kinder sterben ebenso wie Greise.«

Das Wort »Pest« ist ein Schreckgespenst - ein Mahnmal dafür, dass der Mensch nicht unbesiegbar ist. Die schiere Auslöschungswut dieser Seuche jagt uns bis heute einen Schauer über den Rücken. Manch einer sah die Pest damals gar als diabolisches Wesen, auf die Erde gesandt, um die Sünder zu strafen.

Viele traten der Pest mutig entgegen. Heiler, Priester, Quacksalber, Kräuterkundige, Bader und andere versuchten, ein Heilmittel zu finden - einige davon mit eher zweifelhaften Methoden. Pestheilige wurden angefleht und der Handel mit Schutzamuletten blühte. Unzählige Menschen starben, anderen konnte die Seuche auf wundersame Weise nichts anhaben.

Diese 13 hier zusammengetragenen Pest-Geschichten offenbaren den ganzen Schrecken des Schwarzen Todes!

Mit Geschichten von:
Alvar Borgan * Tanja Brink * Udo Brückmann * Nina Casement * Anna Eichenbach * Sabine Frambach * Monika Grasl * Geli Grimm * Erik Huyoff * Olaf Lahayne * Daniel Stögerer * Ulrike Stutzky * Anton Vogel

Herausgegeben von Regine D. Ritter und Jana Hoffhenke

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Nein

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

20.03.2019

Herausgeber

Jana Hoffhenke

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Nein

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

20.03.2019

Herausgeber

Jana Hoffhenke

Verlag

Burgenwelt Verlag

Seitenzahl

242 (Printausgabe)

Dateigröße

1227 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783943531831

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Von Menschen und der Pest

Christoph Grimm (An Afternoon in Utopia) am 16.10.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Der Schatten des Schwarzen Todes“ ist eine Anthologie aus dem Burgenwelt Verlag, die in die Mitte des 14. Jahrhunderts entführt; in das Zeitalter der Pest, welche innerhalb weniger Jahre rund ein Drittel der damaligen, europäischen Bevölkerung dahinraffte. Die 13 versammelten Geschichten sind nicht nur kurzweilig, sondern auch abwechslungsreich ausgefallen. Was sie miteinander verbindet, ist jedoch nicht nur der historische Rahmen, sondern vor allem auch die Reaktion der Menschen angesichts des nicht greifbaren, übermächtigen Schreckens namens Pest. Wir lesen von Mitleid und Hoffnung, von Liebe und Aufopferung, aber auch von Dummheit und Gier, von Feigheit und dem Zusammenbruch gesellschaftlicher Strukturen. Das typische Problem einer Anthologie, dass selten jede Geschichte den persönlichen Geschmack trifft, hat „Der Schatten des Schwarzen Todes“ dabei nicht. Bis auf eine Ausnahme empfand ich das Niveau der Beiträge gleichbleibend hoch. „Der Pestarzt von Köln“ (Tanja Brink), „Yersinia Pestis“ (Geli Grimm) und „Ein jeder stirbt allein“ (Monika Grasl) ragen etwas heraus, doch die anderen Geschichten sind kaum schwächer. Hier kann man den Herausgeberinnen nur ein gutes Händchen für die Zusammenstellung aussprechen. Auch die handwerkliche Seite – vom Lektorat über den Buchsatz bis hin zum grandiosen Cover – stimmt. - - - Einige Geschichten kurz vorgestellt - - - „Die Melodie des Totensammlers“ (Sabine Frambach) – Der Arzt Johannes erfüllt pflichtschuldig seine Arbeit, doch er steht kurz vor der Resignation. Ein Totensammler, der scheinbar nicht erkrankt, erregt seine Aufmerksamkeit. Ein gut gewählter Start in die Sammlung, zeigt die Geschichte doch gut, wie das damalige medizinische Verständnis war. Spannend geschrieben mit einem harten, aber passenden Ende. - - - „Ein Schwur aus Rauch und Asche“ (Anna Eichenbach) – Eine ruhige und sprachlich sehr schöne Geschichte, die auch einen Hauch Mystery enthält. Die junge Marie schließt sich für eine Mitreise einem Quacksalber und seinem Assistenten an. Scheinbar ist die junge Frau an der Pest erkrankt, jedoch auf wundersame Weise genesen … - - - „Der Pestarzt von Köln“ (Tanja Brink) – In Köln wütet die Pest. Claus von Angerfeldt ist der berufene Pestarzt, doch seine Methoden sind fragwürdig. Richmodis, die Frau des Bürgermeisters, die mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg hält, ist ihm ein Dorn im Auge. Doch dann erkrankt sie selbst … – Eine Erzählung, die genug Stoff für eine Novelle oder einen kurzen Roman böte. Mitreißend, spannend und eindringlich geschrieben eine der stärksten Beiträge der Sammlung. - - - "Die Pestgaleere" (Ulrike Stutzky) - An Bord der Famagusta ist die Pest ausgebrochen. Fast täglich schwindet die Mannschaft. Wird sie je den Heimathafen erreichen? - Eine sehr emotionale Geschichte, bei der Liebe und die leisen Töne nicht zu kurz kommen. - - - „Das blutige Skalpell“ (Erik Huyoff) – Wann immer Wut und Verzweiflung vorherrschen, braucht es einen Sündenbock. Die Juden sollen es gewesen sein. Diese recht kurze, aber starke Geschichte rund um den jüdischen Pestarzt Lewensohn nimmt sich dieser Thematik gut an. - - - „Ein jeder stirbt allein“ (Monika Grasl) – Den Wundarzt Ingold hat seine Berufung in ein kleines Dorf verschlagen, welches durch die Pest immer mehr verwaist … – Diese Geschichte schildert, wie sich der Kampf gegen die übermächtige Seuche in ländlichen Gegenden, fernab der großen Städte, abgespielt haben muss. Atmosphärisch dicht und packend bis zum Schluss. - - - "Yersinia Pestis“ (Geli Grimm) – In dieser Geschichte wird deutlich, dass der ‚Schwarze Tod‘ seine Opfer nicht nur durch Erkrankungen eingesammelt hat. Die Geschichte des jungen Mädchens Barbara, die als einzige ihrer Familie nicht erkrankt, ist ein emotional mitreißendes Meisterstück von Kurzgeschichte. Speziell das Ende war für mich ein Schlag in die Magengrube. - - - Fazit: Die Sammlung entführt in eine der schwärzesten Stunden der Menschheitsgeschichte und präsentiert spannende und abwechslungsreiche Geschichten auf durchgängig hohem Niveau. Eine klare Leseempfehlung.

Von Menschen und der Pest

Christoph Grimm (An Afternoon in Utopia) am 16.10.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Der Schatten des Schwarzen Todes“ ist eine Anthologie aus dem Burgenwelt Verlag, die in die Mitte des 14. Jahrhunderts entführt; in das Zeitalter der Pest, welche innerhalb weniger Jahre rund ein Drittel der damaligen, europäischen Bevölkerung dahinraffte. Die 13 versammelten Geschichten sind nicht nur kurzweilig, sondern auch abwechslungsreich ausgefallen. Was sie miteinander verbindet, ist jedoch nicht nur der historische Rahmen, sondern vor allem auch die Reaktion der Menschen angesichts des nicht greifbaren, übermächtigen Schreckens namens Pest. Wir lesen von Mitleid und Hoffnung, von Liebe und Aufopferung, aber auch von Dummheit und Gier, von Feigheit und dem Zusammenbruch gesellschaftlicher Strukturen. Das typische Problem einer Anthologie, dass selten jede Geschichte den persönlichen Geschmack trifft, hat „Der Schatten des Schwarzen Todes“ dabei nicht. Bis auf eine Ausnahme empfand ich das Niveau der Beiträge gleichbleibend hoch. „Der Pestarzt von Köln“ (Tanja Brink), „Yersinia Pestis“ (Geli Grimm) und „Ein jeder stirbt allein“ (Monika Grasl) ragen etwas heraus, doch die anderen Geschichten sind kaum schwächer. Hier kann man den Herausgeberinnen nur ein gutes Händchen für die Zusammenstellung aussprechen. Auch die handwerkliche Seite – vom Lektorat über den Buchsatz bis hin zum grandiosen Cover – stimmt. - - - Einige Geschichten kurz vorgestellt - - - „Die Melodie des Totensammlers“ (Sabine Frambach) – Der Arzt Johannes erfüllt pflichtschuldig seine Arbeit, doch er steht kurz vor der Resignation. Ein Totensammler, der scheinbar nicht erkrankt, erregt seine Aufmerksamkeit. Ein gut gewählter Start in die Sammlung, zeigt die Geschichte doch gut, wie das damalige medizinische Verständnis war. Spannend geschrieben mit einem harten, aber passenden Ende. - - - „Ein Schwur aus Rauch und Asche“ (Anna Eichenbach) – Eine ruhige und sprachlich sehr schöne Geschichte, die auch einen Hauch Mystery enthält. Die junge Marie schließt sich für eine Mitreise einem Quacksalber und seinem Assistenten an. Scheinbar ist die junge Frau an der Pest erkrankt, jedoch auf wundersame Weise genesen … - - - „Der Pestarzt von Köln“ (Tanja Brink) – In Köln wütet die Pest. Claus von Angerfeldt ist der berufene Pestarzt, doch seine Methoden sind fragwürdig. Richmodis, die Frau des Bürgermeisters, die mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg hält, ist ihm ein Dorn im Auge. Doch dann erkrankt sie selbst … – Eine Erzählung, die genug Stoff für eine Novelle oder einen kurzen Roman böte. Mitreißend, spannend und eindringlich geschrieben eine der stärksten Beiträge der Sammlung. - - - "Die Pestgaleere" (Ulrike Stutzky) - An Bord der Famagusta ist die Pest ausgebrochen. Fast täglich schwindet die Mannschaft. Wird sie je den Heimathafen erreichen? - Eine sehr emotionale Geschichte, bei der Liebe und die leisen Töne nicht zu kurz kommen. - - - „Das blutige Skalpell“ (Erik Huyoff) – Wann immer Wut und Verzweiflung vorherrschen, braucht es einen Sündenbock. Die Juden sollen es gewesen sein. Diese recht kurze, aber starke Geschichte rund um den jüdischen Pestarzt Lewensohn nimmt sich dieser Thematik gut an. - - - „Ein jeder stirbt allein“ (Monika Grasl) – Den Wundarzt Ingold hat seine Berufung in ein kleines Dorf verschlagen, welches durch die Pest immer mehr verwaist … – Diese Geschichte schildert, wie sich der Kampf gegen die übermächtige Seuche in ländlichen Gegenden, fernab der großen Städte, abgespielt haben muss. Atmosphärisch dicht und packend bis zum Schluss. - - - "Yersinia Pestis“ (Geli Grimm) – In dieser Geschichte wird deutlich, dass der ‚Schwarze Tod‘ seine Opfer nicht nur durch Erkrankungen eingesammelt hat. Die Geschichte des jungen Mädchens Barbara, die als einzige ihrer Familie nicht erkrankt, ist ein emotional mitreißendes Meisterstück von Kurzgeschichte. Speziell das Ende war für mich ein Schlag in die Magengrube. - - - Fazit: Die Sammlung entführt in eine der schwärzesten Stunden der Menschheitsgeschichte und präsentiert spannende und abwechslungsreiche Geschichten auf durchgängig hohem Niveau. Eine klare Leseempfehlung.

Unsere Kund*innen meinen

Der Schatten des Schwarzen Todes

von Alvar Borgan, Anton Vogel, Monika Grasl, Geli Grimm, Daniel Stögerer

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Schatten des Schwarzen Todes