Meine Filiale

Ein rätselhafter Unfall und die Suche nach Respekt

Die 4 vom See - Band 2

Die 4 vom See Band 2

Alexander Lombardi, Sandra Binder

(9)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

14,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein neuer Fall für die 4 vom See! Die Suche nach dem uralten Schatz gestaltet sich schwieriger, als Emma, Antonia, Franky und Jaron gedacht hatten. Auch die Frage nach der Bedeutung von christlicher Nächstenliebe bringt die Kids ins Grübeln. Und dann ist da noch der Anschlag auf die Pferde auf dem Reitgut der Familie von Beilstein, der die Freunde erschüttert. Wer könnte ein Interesse daran haben, den Tieren zu schaden? Die 4 vom See ermitteln und kommen einer Intrige auf die Spur, die von Gier und blindem Ehrgeiz getrieben wird.

Band 2 aus der Reihe „Die vier vom See“.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 288
Altersempfehlung 11 - 13 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 27.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-417-28855-1
Verlag SCM R. Brockhaus
Maße (L/B/H) 22,1/14,1/3 cm
Gewicht 476 g
Verkaufsrang 51469

Weitere Bände von Die 4 vom See

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
3
0
0
0

Zweiter Teil
von Nicole aus Nürnberg am 26.04.2020

Meine Meinung zum christlichen Kinderbuch: Die vier vom See Ein rätselhafter Unfall und die Suche nach Respekt Inhalt in meinen Worten: Die Freunde Antonia, Emma, Franky und Jaron wollen unbedingt die weiteren Teile zu ihrer Schatz finden, den sie schon im ersten Teil fanden, natürlich haben sie hier wieder einen Geg... Meine Meinung zum christlichen Kinderbuch: Die vier vom See Ein rätselhafter Unfall und die Suche nach Respekt Inhalt in meinen Worten: Die Freunde Antonia, Emma, Franky und Jaron wollen unbedingt die weiteren Teile zu ihrer Schatz finden, den sie schon im ersten Teil fanden, natürlich haben sie hier wieder einen Gegner und dummerweise werden auch noch die Pferde vergiftet, doch warum eigentlich? Nun das müssen jetzt die vier mal wieder herausfinden, das sie dabei selbst beinahe vergraben werden und feststellen müssen, wie viel ein Pferd wert sein kann und warum damit Greta noch zusammenhängt, die im Jahr 788 nach Christus am Starnberger See im Winter lebte, und warum sie ihr Dorf mit dem christlichen Glauben rettete, das erfahrt ihr so nebenbei. Wie ich das Gelesene empfinde: Obwohl im Buch ganz vorne steht, ihr müsst nicht unbedingt den ersten Teil der Reihe gelesen haben, so bin ich ein bisschen anderer Meinung denn letztlich baut alles aufeinander auf. Denn das Rätsel um die kostbare Schale, die aus Jerusalem entwendet wurde, findet auch bei Greta ihren Wert. Ich bin aber auch gespannt, wie die Kinder letztlich alle Teile finden werden und was das dann bedeutet. Deswegen bin ich schon jetzt sehr auf den dritten Teil der Reihe gespannt. Dennoch war es mir dieses Mal etwas schwerfällig das Buch zu lesen, das lag ein bisschen an der Schreibweise und gleichzeitig weil die Gegenwart nicht ganz so spannend dargestellt wurde, wie es die Vergangenheit mit Greta war. Spannung: Die Zeilen um das Jahr 788 fand ich ganz speziell spannend und war jedes Mal traurig wieder in der Gegenwart zu landen, andererseits war es auch hier zum Teil extrem spannend, denn die vier Freunde suchen die weiteren Teile der Schale und zugleich müssen sie im Reitstall für Ordnung sorgen, als dann auch noch das Pferd vergiftet wird, rätselt man natürlich schon was da passiert ist, letztlich ist es aber als Vielleser schnell klar, deswegen leidet ein klein wenig die Spannung hier für mich. Die Charaktere: Die hervorstechende Charakterin war für mich Greta, die ihr ganz eigenes Schicksal im Buch findet. Sie ging mit am meisten an das Herz, gerade wegen ihrem so genannten Klumpfuß. Hier merke ich, das es damals noch viel schlimmer war, krank oder anders zu sein, als es heute der Fall ist, und schon heute ist das zum Teil echt problematisch. Der Abschied von Greta war für mich hart. Dagegen fand ich dieses Mal die Mädchen in der Gegenwart, also Emma und Antonia sehr im Vordergrund, die Jungs sind dieses Mal eher nur Schatten in der Geschichte, weswegen es für mich eher ein Pferdekrimiroman war. Geschichte: Es geht ja letztlich um eine Schale, die in Jerusalem aus dem Tempel entführt wurde, und diese Schale hat auch mehrere Zusatzgegenstände in sich, die jetzt in der Gegenwart bei den Kindern auftauchen, doch in der Vergangenheit spielen diese Gegenstände auch ganz klar ihre Rolle, und diese hat meist mit Schmerzen, Tod und Verrat zu tun, zum Teil schrecken eigene Familienmitglieder nicht davor zurück anderen weh zu tun. Mehr kann ich hier nicht preisgeben, sonst werdet ihr zu toll gespoilert. Empfehlung: Auch wenn im Buch vorne steht, man muss nicht den ersten Teil kennen, man kann auch mit Band 2 starten, sehe ich das etwas anders. Das liegt daran, das eben doch etwas Wissen fehlen würde, denn wie diese Schale, und die Steine zu den Kindern kam und was diese bedeuten, bekommt man nur zusätzlich mit Band 1 heraus, aber keine Angst, selbst wenn ihr mit dem zweiten startet, so werdet ihr sicherlich eure Freude mit diesem Buch haben. Bewertung: Für den zweiten Teil der Reihe gebe ich vier Sterne und bin schon gespannt was im dritten Teil passieren wird, und was die Kinder dort erleben werden.

Die Suche nach dem Schatz geht weiter
von einer Kundin/einem Kunden aus Attenhofen am 12.02.2020

Während Leser dieser spannenden Buchreihe im ersten Band Antonia näher kennenlernen konnten, steht Emma im Mittelpunkt dieses Buchs. Die begonnene Suche nach einem alten, wertvollen Schatz geht weiter, dazu kommen aufregende Ereignisse auf einem Reiterhof. Am Anfang dieses Buchs wird das Wichtigste aus dem ersten Band kurz zu... Während Leser dieser spannenden Buchreihe im ersten Band Antonia näher kennenlernen konnten, steht Emma im Mittelpunkt dieses Buchs. Die begonnene Suche nach einem alten, wertvollen Schatz geht weiter, dazu kommen aufregende Ereignisse auf einem Reiterhof. Am Anfang dieses Buchs wird das Wichtigste aus dem ersten Band kurz zusammengefasst, aber die Geschichte ist auch ohne diese Vorkenntnisse verständlich. Die Erzählung wechselt, wie im ersten Band, zwischen zwei Zeitebenen. Der Leser verfolgt die Erlebnisse der vier Kinder in der heutigen Zeit und die traurige Geschichte von Magdalena im achten Jahrhundert. Die Eltern der 12jährigen Emma sind geschieden, und sie lebt abwechselnd bei Mutter und Vater. Sie hat oft das Gefühl, dass ihre Eltern zu sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt sind und sich zu wenig für sie interessieren. Ihr Hobby ist das Reiten, und da ein wichtiges Turnier bevorsteht, verbringt sie viel Zeit im Reitstall, um sich vorzubereiten. Dort überhört sie ein merkwürdiges Gespräch. Als dann auch noch ein Pferd nach dem anderen verletzt wird, ist sie sich sicher, dass etwas auf dem Reiterhof nicht stimmt. Bei der Suche nach einem wertvollen Artefakt finden die Kinder neue, wichtige Hinweise. Sie brauchen Hilfe, aber sie sind sich nicht sicher, wem sie vertrauen können. Sie decken einige Geheimnisse auf und machen überraschende Entdeckungen. Dabei geraten sie aber auch in Gefahr. Vor über tausend Jahren war Magdalena auf der Suche nach demselben Schatz wie die Kinder, allerdings aus einem ganz anderen Grund. Magdalena folgte dem Gott der Bibel, aber in ihrem Dorf stand sie mit ihrem Glauben fast allein da. Dieses Buch webt eigentlich drei unterschiedliche Geschichten ineinander. Da sind die Geschehnisse auf dem Reiterhof, die Suche der Kinder nach dem Schatz, und die Erlebnisse von Magdalena aus dem achten Jahrhundert. Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Vermutlich werden Leser sich vor allem für eins der drei so unterschiedlichen Erzählsträngen interessieren. Bei uns war es so, dass wir uns weniger für die Episoden auf dem Reiterhof interessiert haben, aber gerne mehr von Magdalena erfahren hätten, aber das wird von Leser zu Leser unterschiedlich sein. Die Probleme von Emma werden gut und altersgemäß wiedergegeben. Kinder können sich mit ihrer Traurigkeit über den vielbeschäftigten Vater identifizieren. Der christliche Glaube ist ein wichtiger Teil dieser Geschichte. Die vier Freunde lernen einen anderen nicht zu verurteilen und mit Respekt zu begegnen, auch wenn sie von der Schuld des anderen überzeugt sind. Die Kinder erfahren auch, wie hilfreich und tröstend ein gemeinsames Gebet sein kann. Das Buch endet an einer spannenden Stelle, sodass man am liebsten gleich den nächsten Band lesen möchte, in dem hoffentlich weitere Rätsel gelöst werden. Fazit: Eine spannende Fortsetzung der begonnenen Schatzsuche, die gekonnt verschiedene Zeitebenen verbindet. Kinder fiebern bei der Suche mit und entdecken dabei einiges über das Leben in einer längst vergangenen Zeit.

spannend
von dru07 aus Feldkirchen am 01.02.2020

Die Suche nach dem Schatz geht weiter. Doch dies gestaltet sich für die vier Freunde, Antonia, Emma, Franky und Jaron, schwieriger als sie gedacht haben. Wieder müssen sie Weixlhammer um Hilfe bitten, doch können sie ihm trauen? Antonia traut ihm als einzige nicht. Als ob das nicht aufregend genug ist, nein auf dem Reitgut der F... Die Suche nach dem Schatz geht weiter. Doch dies gestaltet sich für die vier Freunde, Antonia, Emma, Franky und Jaron, schwieriger als sie gedacht haben. Wieder müssen sie Weixlhammer um Hilfe bitten, doch können sie ihm trauen? Antonia traut ihm als einzige nicht. Als ob das nicht aufregend genug ist, nein auf dem Reitgut der Familie von Beilstein geschehen mehrere Anschläge auf verschiedene Pferde. Wer möchte den Tieren schaden und warum? Habe das Buch zusammen mit meinem Sohn gelesen. Wir fanden das Buch spannend und gut geschrieben. Es war der zweite Teil von den 4 vom See. Er hat uns besser gefallen als der erste Teil. Vielleicht lag es daran, dass es nicht nur die spannende suche nach dem Schatz gab, sondern auch noch diverse Anschläge auf dem Reiterhof, die geklärt werden mussten. Die Rückblicke in die damalige Zeit haben wir besser gefunden als im ersten Teil (da hatten wir immer wieder so unsere Probleme, wer denn nun wer genau ist). Jetzt ist zumindest geklärt, wer die beiden Skelette in der Gruft sind. Wir sind schon gespannt, wie es weitergehen wird, ob sie noch einen Hinweis finden werden und was Weixlhammer noch so alles vorhat. 4 von 5*


  • Artikelbild-0