Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Bernsteintränen

Roman


Ein alter Gutshof und zwei junge Frauen, die ihr Glück in die eigenen Hände nehmen



Ostpreußen, 1945: In den Wirren der letzten Kriegstage flieht die zwanzigjährige Elisabeth vom Gut ihrer Eltern. Ob sie ihre Familie je wiedersehen wird, weiß sie nicht. Auch ihre große Liebe muss sie zurücklassen.

Berlin, 2005: Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr hatte sich Nicola eigentlich anders vorgestellt. Gerade erst hat sie sich von ihrem Freund getrennt, da schickt sie ihr Chef auf Dienstreise nach Polen. Nach einer Autopanne nimmt sie der Landarzt Marcin bei sich auf, der ganz in der Nähe des alten Gutshofes wohnt,

den Nicola für ihre Firma besichtigen soll. Marcin weckt in ihr völlig ungeahnte Gefühle, und auch das alte Haus lässt sie schon bald nicht mehr los. Sie taucht ein in die Geschichte seiner früheren Bewohner.




… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 25.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-06088-0
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/3 cm
Gewicht 296 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 28741
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
13
1
0
0
0

Eine Geschichte, die von Entwurzelung, aber auch von tiefer Liebe & den Glauben daran, erzählt.
von BuchstabenZauber am 13.12.2019

Es ist mein erstes Buch der Autorin Izabelle Jardin, die mich mit ihrer Geschichte gleichzeitig auf eine bewegende Reise in die Vergangenheit & in die Gegenwart mitgenommen hat. Der Roman stand eigentlich schon länger auf meiner Wunschleseliste, aber erst jetzt bei einer Neuauflage ergab sich die Gelegenheit diese Geschichte zu... Es ist mein erstes Buch der Autorin Izabelle Jardin, die mich mit ihrer Geschichte gleichzeitig auf eine bewegende Reise in die Vergangenheit & in die Gegenwart mitgenommen hat. Der Roman stand eigentlich schon länger auf meiner Wunschleseliste, aber erst jetzt bei einer Neuauflage ergab sich die Gelegenheit diese Geschichte zu lesen. Der Leser lernt in den ersten Abschnitten des Buches die beiden Protagonistinnen Elisabeth & Nicola kennen und erhält eine kurzen Einblick in deren Leben. Ein kurzer tragischer Moment 1945 in Ostpreußen, der die Weichen für die Zukunft stellen wird & eine Entscheidung 60 Jahre später, die abermals Alles durcheinanderwirbelt und dabei unwissentlich die Vergangenheit und die Gegenwart wieder zusammenführt und -fügt. Doch zuerst lässt die Autorin den Leser mit Nicola reisen, die für ihre Firma in Polen eine Grundstück für eine neue Niederlassung erkunden und die Infrastruktur begutachten soll. Bei der Besichtigung des zum Grundstück gehörigem Gutshauses stürzt Nicola die morsche Kellertreppe hinunter & entdeckt unter Holzbohlen vergraben eine alte Schatulle mit Silber & anderen Habseligkeiten vergangener Zeiten. Dabei stößt sie auch auf vergilbte Briefe, die liebevoll in, vom Alter schon sprödem, Wachspapier eingewickelt sind. Sie beschließt sie an sich zu nehmen und sie bei Gelegenheit zu lesen; neugierig auf die Geheimnisse die dieses alte, fast verfallene Haus zu hüten vermag. So reist Nicola mit E. , der ominösen Briefeschreiberin, in die Mitte der 40-iger Jahre des 20. Jahrhunderts als die russischen Truppen gen Westen vorstoßen und die deutsche Bevölkerung aus Ostpreußen vertreiben. Nicola verliert sich in den Briefen, die ihr ungewöhnlich nahe gehen, die eine "verbotene Liebe" erzählen, eine Flucht im tiefsten Winter und so manches Geheimnis offenbaren. Die in dem Kellerversteck gewartet haben, um gefunden zu werden, verstaubt sind, weil die Bewohner des Hauses, des Gutes nie zurückgekehrt sind, nie zurückkehren konnten. Nicola, die selbst in einem gefühlskaltem Elternhaus aufgewachsen ist, indem nur Erfolg von Wert war, fühlt sich mit E.s Schicksal verbunden, betrauert die Verluste der jungen Frau und stellt sich selbst immer mehr in Frage. Ihr bisheriges Leben, ihr Streben nach beruflichem Erfolg, alles rückt in den Hintergrund in dem abgelegenem Örtchen, welches sie für ihre Firma erkunden soll. Und der Hausherr des Gästehauses, in welches sie vorübergehend untergekommen ist und sich von ihrem Sturz erholt, bringt sie auch völlig durcheinander und sorgt für Schmetterlinge in ihrem Bauch. Wieder daheim lugt zwischen Geburtstagspost ein Brief mit ganz besonderer Handschrift hervor, ein Geburtstagsgruß ihrer Großmutter. Den Kopf voller Fragen begibt sich Nicola auf die Suche nach Antworten und löst nach und nach das Rätsel ihrer Vergangenheit und fügt nach 60 Jahren das zusammen, was zusammen gehört! Anfangs tat ich mich mit dem Erzählstil von Izabelle Jardin etwas schwer. Die Geschichte lies sich zwar gut lesen, aber so richtig habe ich nicht in den Lesefluss gefunden. Ab der Hälfte des Buches gab sich dies aber gottseidank und spätestens als es an die Puzzleteile zum Zusammenfügen ging und ich wilde Spekulationen anstellte, hatte die Geschichte mich gepackt und mich auch teilweise emotional sehr berührt. *Fazit* Eine Geschichte, die Vergangenheit und Gegenwart zusammenführt und eine Familiengeschichte erzählt, die Viele im 2. Weltkrieg ereilt hat. Von Entwurzelung, aber auch unabdingbarer Liebe, die selbst Jahrzehnte überdauert und Einem in dieser aktuell wirklich sehr glücklichen Zeit demütig & dankbar innehalten lässt.

Eine spannende Reise in die Vergangenheit
von gaby2707 aus München am 26.11.2019

Dr. Nicola Berger steht mit beiden Beinen fest im Leben, ihre Karriere entwickelt sich prächtig, nur mit der Liebe klappt es nicht. Nach ihrem Beziehungsaus zu ihrem charismatischen Kollegen Morris sieht sie sich schon allein das Neue Jahr begrüßen. Als ihr Chef sie bittet, in Polen Kaufverträge für einen neuen Fertigungsstandor... Dr. Nicola Berger steht mit beiden Beinen fest im Leben, ihre Karriere entwickelt sich prächtig, nur mit der Liebe klappt es nicht. Nach ihrem Beziehungsaus zu ihrem charismatischen Kollegen Morris sieht sie sich schon allein das Neue Jahr begrüßen. Als ihr Chef sie bittet, in Polen Kaufverträge für einen neuen Fertigungsstandort zu verhandeln, nimmt sie den Auftrag an - sie hat ja eh nichts anderes vor. Mit dem Van ihres Chefs macht sich Nicola auf nach Polen, noch nicht ahnend, was da alles auf sie zu kommen wird. Mit diesem Buch ist der Autorin wieder ein Werk gelungen, was mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat. Die Geschichte liest sich so einfühlsam, so lebendig, so menschlich und wirklich, dass ich gleich mitten hinein gezogen wurde. Oft hatte ich das Gefühl, neben Nicola zu stehen und mit ihren Augen sehen zu können. Ich bin jetzt noch ganz hingerissen von der manchmal etwas düsteren, melancholischen, aber meistens doch farbenfrohen Stimmung, die ich fast greifen konnte. Hier und da hatte ich ein Tränchen im Augenwinkel. Die Protagonisten sind so detailliert characterisiert - ich hatte bald ein recht klares Bild vor Augen. Vor allem Nicolas Oma hätte ich gerne mal in den Arm genommen und feste gedrückt. Izabelle Jardin hat mich mit nach Polen genommen und es geschafft, dass der Norden dieses Landes jetzt auf meiner "will ich noch sehen"-Liste gelandet ist. Danke, dass ich bei Nicolas Reise in die Vergangenheit dabei sein durfte. Es war einfach nur schön.

Eine super Mischung aus Historischem und Liebesroman,einfach klasse
von Ingeborg Geib aus Hochspeyer am 25.11.2019

Nicola ist eine sogenannte Karrierefrau ,im Beruf äußerst taff,doch privat geht sie jeder Art von Kontakt aus dem Weg.Einen Mann gibt es nicht in ihrem Leben und so macht sie sich für ihren Chef auf den Weg ins Land des Bernsteins.Dort soll sie ein Gelände begutachten für die Firma,doch sie findet die Liebe dort und das Ge... Nicola ist eine sogenannte Karrierefrau ,im Beruf äußerst taff,doch privat geht sie jeder Art von Kontakt aus dem Weg.Einen Mann gibt es nicht in ihrem Leben und so macht sie sich für ihren Chef auf den Weg ins Land des Bernsteins.Dort soll sie ein Gelände begutachten für die Firma,doch sie findet die Liebe dort und das Gefühl endlich bei sich angekommen zu sein. Doch wird das Projekt für ihren Chef ihre Liebe zerstören ? Wird das was sie über Weihnachten fand Bestand haben ? Wird es ihr gelingen heraus zu finden von wem die alten Briefe sind ,die Nicolas Herz so sehr berühren ? Nicolas Reise nach Polen ist nicht nur eine Geschäftsreise ,sondern auch eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familie ,doch das wird ihr erst klar als es fast schon zu spät ist,aber vielleicht hat das Schicksal ein Einsehen und bringt zusammen was lang schon zusammen gehört. Wie schon mit 'Remember' und 'Snow Angel' ist es der Autorin auch hier wieder gelungen mich so zu fesseln,das ich das Buch innerhalb eines Tages gelesen habe .Man kann sich dem Sog der Gefühle kaum entziehen und liebt und leidet mit den beiden Protagonisten . Die geschickte Verwebung der Vergangenheit mit den derzeitigen Personen ist Izabell Jardin wunderbar gelungen.War ich schon von Remember gefesselt ,so ist Bernsteintränen für mich das beste Buch seit langem. Eine gekonnte Mischung aus Historischem und Liebesroman. Ein wunderschönes Cover ,das einen neugierig macht aufs Buch. Sehr gut die Ohrringe und die Baumallee im Hintergrund ,die beides ein Sinnbild der Geschichte sind.