Sister of the Moon

Von Siegeln und Knochen

HexenSchwesternSaga Band 2

Marah Woolf

(25)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

„Wir sind, was wir tun.“

Vianne hat den Angriff der Dämonen überlebt, aber nun sind sie und ihre Schwestern Gefangene am Hof des Hochkönigs von Kerys. Er will sie zwingen, ihm schwarzmagische Artefakte zu beschaffen, die ihm unbegrenzte Macht verleihen. Macht, die er gegen die gesamte Menschheit einsetzen wird.

Um einen Ausweg zu finden, bleiben Vianne nur wenige Wochen. Danach wird Regulus seine Drohung wahr machen und sie und ihre Schwestern mit einem Dämon vermählen. Sie darf niemandem trauen, denn alles, was sie bisher zu wissen glaubte, entpuppt sich nun als Lüge.

Düster, romantisch und herzzerreißend. Band 2 der HexenSchwesternSaga!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Marah Woolf
Seitenzahl 480
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96698-486-7
Verlag Nova Md
Maße (L/B/H) 21,6/15,4/5 cm
Gewicht 776 g
Verkaufsrang 2954

Weitere Bände von HexenSchwesternSaga

Buchhändler-Empfehlungen

ICH LIEBE ES!

Anna-Lena Pechtold, Thalia-Buchhandlung Coburg

Wenn ich an diese Reihe denke, komme ich aus dem (teuflischen) Grinsen gar nicht mehr heraus! Mit dem zweiten Teil der “HexenSchwesternSaga” hat die liebe Frau Woolf noch eine Schippe draufgesetzt und ich kann nur eins sagen: Unfassbar gut und süchtig machend! Die Hexenschwestern wurden nach Kerys verschleppt und sollen dort zwangsverheiratet werden. Doch Vianne kann sich und ihre Schwestern retten, wenn sie dem Hochkönig bestimmte Artefakte beschafft, die das Aus der Menschheit bedeuten könnte. Jeder spielt sein eigenes (böses) Spiel und Vianne weiß nicht mehr, wem sie trauen darf. Die Entwicklungen der Geschichte finde ich mehr als gelungen und großartig. Man kommt nicht dran vorbei sein Herz an den ein oder anderen Charakter zu verlieren. Hach! Und trotzdem scheint es anders zu sein als gedacht... Für mich ist das seit langem wieder eine Reihe, die an die Werke meiner Lieblingsautorin Sarah J. Maas herankommen – und das heißt schon was! Ich würde liebend gerne noch viel mehr über dieses Buch schreiben, aber dann wäre es gespickt mit Spoilern, deswegen müsst ihr es unbedingt selber lesen und euch in eine magische Welt ziehen lassen, die nur vor Liebe, Spannung, Witz und wundervollen Charakteren strotzt.

Ein Buch, das mehr Leser braucht

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Vianne macht eine tolle Entwicklung durch und die Geschichte wir nie langweilig. Die Liebe zwischen den Geschwistern ist toll ausgearbeitet und macht glatt neidisch. Der Machtkampf selbst geht auch weiter und man hat die ganze Zeit einen Verdacht, aber ganz sicher is man sich nie. Leider war die Geschichte rund um Merlin etwas kompliziert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
18
5
2
0
0

Besser als der erste Teil
von thainy_books am 24.05.2021

Nach den Cliffhanger vom ersten Teil musste ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weiterging. Der zweite Teil gefällt mir weitaus mehr, als der erste. Ezra ging mir zwar immer noch auf die Nerven und ich fand es sehr unangenehm, dass er sich Vianne trotz seiner Ehe mit Wega näherte, denn Fremdgehen ist ein absolutes No-Go... Nach den Cliffhanger vom ersten Teil musste ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weiterging. Der zweite Teil gefällt mir weitaus mehr, als der erste. Ezra ging mir zwar immer noch auf die Nerven und ich fand es sehr unangenehm, dass er sich Vianne trotz seiner Ehe mit Wega näherte, denn Fremdgehen ist ein absolutes No-Go für mich und auch wenn er hinters Licht geführt wurde, ging er freiwillig in diese Ehe - trotz seine Gefühle für Vianne. Sei Verhalten war sowohl Vianne, als auch Wega gegenüber unfair. Außer diese Sache hat mir die Geschichte sehr gefallen. Ich fand den Hof von Morada und dessen Bewohner sehr interessant. Es gab keine großen Plottwist, dennoch war die Geschichte durchgehend spannend und unterhaltsam. Der neue Love Interest hat mir sehr gefallen und auch seine Beziehung zu Vianne und die Geschwindigkeit, in die sich die Beziehung entwickelt hat. Wobei am Ende es mir dann mit den Geständnisse doch zu heftig war.

Spannende Handlung, die die Schwächen der Protas aber nicht ausgleichen kann
von laurafl am 26.04.2021

Gefangen in Kerys, am Hof des Hochkönig Regulus, müssen die Schwestern einiges in Kauf nehmen. Sie sollen ihm magische Artefakte bringen, um eine Heirat mit einem Dämon zu verhindern. Doch am Hof spinnt jeder seine eigenen Intrigen und die Schwestern wissen nicht, wem sie trauen können. Sister of the Moon schließt nahtlos an ... Gefangen in Kerys, am Hof des Hochkönig Regulus, müssen die Schwestern einiges in Kauf nehmen. Sie sollen ihm magische Artefakte bringen, um eine Heirat mit einem Dämon zu verhindern. Doch am Hof spinnt jeder seine eigenen Intrigen und die Schwestern wissen nicht, wem sie trauen können. Sister of the Moon schließt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Wir befinden uns inmitten eines Dämonenangriffs. Während der Flucht eröffnet sich Glamorgan, doch anstatt die Schwestern ins Chateau zu leiten, landen sie in Kerys, direkt im Reich von Regulus. Das Buch hat ein paar spannende Twists und Wendungen auf Lager. Die Zeit im Schloss war wirklich fesselnd. Vianne, Maelle und Aimée sind zwar eigentlich Gefangene, genießen aber doch einige Freiheiten. Die Atmosphäre bleibt die ganze Zeit über schaurig und man weiß nie von wem eine Bedrohung aus geht und ob es Leute gibt, auf die sich die Schwestern verlassen können. Die Charaktere sind auch hier wieder gut ausgearbeitet, vor allem Aarvand hat es mir hier angetan. Wegen ihm mochte ich auch die Ausflüge nach Glamorgan besonders. Auch wenn Glamorgan allein schon ziemlich interessant ist. Die Nebencharaktere füllen die Geschichte mit Leben. Die Handlung konnte mich auf jeden Fall mehr überzeugen als in Band 1, auch wenn wieder einige Längen dabei waren. Wer mich aber leider auch hier noch mehr genervt hat als in Band 1, waren Vianne und Ezra. Die beiden machen mich einfach wahnsinnig. Ich versteh nicht wieso die Autorin ihre Protagonistin so beschreibt. Vi ist völlig naiv und rennt einer Liebe nach, die absolut toxisch und idiotisch ist. Ezra tut nichts, um die Situation zu verbessern und behandelt Vianne immer wieder schlecht. Er spielt mir ihr und hält sie sich warm. Und dabei erfährt man ja noch, das Mittel da gewesen wären, sich mit Vi öfter zu treffen etc. - aber er hat es natürlich nicht gemacht. Und was macht Vianne? Schmachtet ihn weiter an und will sich ihm bei jeder Gelegenheit in die Arme werfen. Da krieg ich einen zu viel! Und wehe jemand sagt etwas Böses über Ezra oder deren „Liebe“. Sie rechtfertigt alles, wirklich ALLES was Ezra tut und lobt ihn in den hellsten Tönen. Dabei macht er NICHTS!!!! Sie ist einfach blind für die Wahrheit, was mich tierisch genervt hat und mir zudem den Spaß am Lesen genommen hat. Ihre Fixierung auf Ezra ist alles außer gesund und manche Aussagen sind schon sehr bedenklich. Selbst zum Schluss hin ist sie einfach nicht in der Lage die Situation zu reflektieren und Stärke zu zeigen. Fazit: Die Handlung war definitiv besser als in Band 1. Es ist wenigstens Mal was passiert. Die Intrigen und Geheimnisse zusammen mit den Nebencharakteren haben das Buch erträglicher gemacht. Denn die Schwächen der Protas sind leider nicht auszugleichen. Ich kann mit Vianne als Hauptperson einfach nichts anfangen. Es ist total schwer sie zu begleiten. Sie ist mir einfach zu naiv und „schwach“ – und verrennt sich in einer toxischen „Liebe“ und will die Wahrheit nicht erkennen. Das Ganze hat mir sehr oft den Spaß am Lesen genommen. Ich hätte Vi gerne genommen und so richtig durch geschüttelt, bis sie erkennt wie dumm diese "Liebe" zu/mit Ezra ist. Daher gebe ich dem Buch nur 3 Sterne

Handlung, Atmosphäre: Top! Zwei der Protas: Flop. 4-4,5 Sterne
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 12.04.2021

Vianne und ihre Schwestern sind Gefangene in Kerys, am Hof des Hochkönigs Regulus. Sie müssen ihm schwarzmagische Artefakte bringen, ansonsten verheiratet er sie mit Dämonen, um eine neue Rasse zu züchten. Während die Schwestern von einer Gefahr in die nächste schlittern, müssen sie sich fragen, wem man überhaupt noch trauen kan... Vianne und ihre Schwestern sind Gefangene in Kerys, am Hof des Hochkönigs Regulus. Sie müssen ihm schwarzmagische Artefakte bringen, ansonsten verheiratet er sie mit Dämonen, um eine neue Rasse zu züchten. Während die Schwestern von einer Gefahr in die nächste schlittern, müssen sie sich fragen, wem man überhaupt noch trauen kann und wer eigentlich welche Pläne verfolgt. Sister of the Moon ist eine überzeugende Fortsetzung und hat mich handlungstechnisch auf jeden Fall überzeugt! Es geht actionreich los und auch im Verlaufe des Buches wird es nicht langatmig – immer passiert etwas, immer gibt es neue Twists und Wendungen. Dabei ist die Zeit im Schloss sehr interessant und fesselnd, denn Vianne, Maëlle und Aimée sind zwar im Prinzip Gefangene, dürfen sich aber mehr oder weniger frei bewegen, werden versorgt und manchmal sind die Leute sogar nett zu ihnen. Aber die Atmosphäre bleibt schaurig und es pendelt die ganze Zeit hin und her zwischen „sind sie jetzt Gefangene und von jedem geht eine Bedrohung aus?“ und „gibt es Leute, auf die sie sich verlassen können, die auf sie aufpassen?“. Man weiß nie so ganz, woran man ist, auch wenn man definitiv Vermutungen hegt. Das find ich super. Auch die Ausflüge nach Glamorgan gefallen mir sehr gut. Nicht zuletzt auch, weil Aarvand Vianne dabei begleitet und ich recht schnell angefangen habe, für ihn zu schwärmen, trotz seiner harten Art. Aber er hat immer Gründe für sein Handeln, die nicht selten Vianne schützen, und immer wieder scheint durch, dass unter der Maske ein anderer steckt. Man hofft es jedenfalls. Ich war ihm ziemlich schnell und stark verfallen. Er und einige andere Charaktere sind eine absolute Bereicherung für dieses Buch (z.B. auch die Schwestern, die zum Glück ausreichend auftauchen). Handlungstechnisch war es für mich besser als Band 1. Aber leider war dafür auch die Sache mit Vianne und Ezra schlimmer als in Band 1. So. Unfassbar. Toxisch. Und. Ungesund. Argh! Ezra geht halt einfach gar nicht. Ich hasse ihn so. Er behandelt Vianne schlecht, spielt mit ihr, macht ihr unnötig Hoffnungen und hält sie sich warm. Tut aber aktiv nichts, um an seiner Lage was zu ändern. Da krieg ich zu viel. Wirklich. Macht mich wahnsinnig. Und Vianne? Schmachtet ihn weiter an, denkt nur an ihn, verteidigt ihn bei allem. Ich würde sie so gern ordentlich durchschütteln, bis ihr Gehirn wieder geradegerückt wird. Die Arme wird ja auch von Ezra immer weiter angestachelt und weiß gar nicht, wie Liebe wirklich aussehen sollte. Das vielleicht zu ihrer Verteidigung. Aber sie hat halt auch einfach null Selbstachtung und dazu teilweise fehlenden Realitätssinn! Und es ist so nervig. Jedes Mal, wenn Ezra eindeutig mies ist oder jemand was slightly böses über ihn sagt, lobt sie ihn in den Himmel. Sie ist blind für die Wahrheit, und deshalb macht es oft keinen Spaß, sie und ihre Gedanken zu begleiten. Mehr als einmal macht sie echt bedenkliche Aussagen. Das Ganze verdirbt einem manchmal etwas den Spaß, den ansonsten wäre das hier auf jeden Fall ein 5 Sterne Buch. Die Handlung und alles fand ich mega gut! Aber so kann ich nur knapp 4, zu 4,5 tendierende, Sterne geben und hoffe einfach auf ein Wahnsinns-Finale.


  • Artikelbild-0