Tief im Keller

Mick Saunter

(27)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
bisher 9,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 50  %
4,99
bisher 9,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  50 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Major Konstantin Manner vom LKA Salzburg träumt seit Kurzem merkwürdige Dinge, die für ihn keinen Sinn ergeben. Als er zu einem Leichenfund am Untersberg gerufen wird, kann er noch nicht ahnen, wie nah ihm dieser Fall gehen wird - und dass er mit seinen Träumen zusammenhängt. Als klar wird, dass eine Verbindung zwischen dem Toten und dem Verschwinden zweier junger Männer einer Behinderteneinrichtung besteht und ein merkwürdiges SM-Video auftaucht, kommen er und sein Team auf die richtige Spur - und entdecken etwas Unvorstellbares, das seit Langem im Geheimen operiert. Nicht in seinen schlimmsten Fantasien hätte er sich vorstellen können, welche Dimensionen dieser zunächst einfach erscheinende Fall annehmen würde.

"Tief im Keller" entfaltet sich behutsam, verwirrend; und lässt zu Anfang nicht erkennen, wohin der Protagonist unterwegs ist. Aber von Seite zu Seite und mit jedem neuen Charakter wird klarer, in welche Abgründe der menschlichen Seele die Geschichte führt - um am Ende nicht nur die schreckliche Wahrheit zu erzählen, sondern auch zu zeigen: Kein Keller ist tief genug, eine Schuld zu verstecken, die ans Licht will.

Komplett überarbeitete Neuausgabe von Manner sieht rot.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 510 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.12.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783752125580
Verlag Empire-Verlag
Dateigröße 777 KB
Verkaufsrang 2807

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
15
10
2
0
0

Ein abgründiger Kriminalroman – für Leser*innen mit etwas Geduld
von Sophie am 15.03.2021

Das stimmungsvoll düstere Cover von „Tief im Keller“ verheißt grausige Verbrechen und dunkle Geheimnisse … und davon gibt es in Mick Saunters Roman auch genügend – wenn man ein bisschen Geduld hat. Der Einstieg in den 500 Seiten langen Kriminalroman verläuft etwas schleppend: An der deutsch-österreichischen Grenze wird ein ju... Das stimmungsvoll düstere Cover von „Tief im Keller“ verheißt grausige Verbrechen und dunkle Geheimnisse … und davon gibt es in Mick Saunters Roman auch genügend – wenn man ein bisschen Geduld hat. Der Einstieg in den 500 Seiten langen Kriminalroman verläuft etwas schleppend: An der deutsch-österreichischen Grenze wird ein junger Mann mit Downsyndrom tot aufgefunden. Kommissar Manners Ermittlungen führen schnell in eine betreute Wohneinheit, den Sonnenhof, jedoch bleiben die meisten Spuren kalt. Nur sehr zäh entwickeln sich die Ermittlungen, gespickt mit zahllosen Details über die Charaktere, ihr Umfeld und ihre Hintergründe. Diese leichte Schwäche des Romans, das Verlieren in Details, ist aber auch zugleich eine große Stärke, da mir als Leserin ein tiefer Einstieg ins Geschehen ermöglicht wird. Es empfiehlt sich, sich darauf einzulassen! Man wird nämlich in der zweiten Hälfte mit einer rasanten Entwicklung der Ereignisse belohnt, die an Spannung kaum zu überbieten ist. Hier fügen sich viele Puzzleteile zusammen, und schockierende Erkenntnisse brechen sich Bahn. „Tief im Keller“ ist ein Kriminalroman für Geduldige. Wer den zähen Einstieg überwindet, kommt in den Genuss einer einzigartigen Geschichte voller Grauen, Emotion und wohl überlegter Wendungen. Wer dem eine Chance gibt, wird es sicher nicht bereuen.

Das Buch ist der Hammer!
von liesmal aus Wilhelmshaven am 13.03.2021

„Tief im Keller“ ist ein Kriminalroman aus dem Empire-Verlag, geschrieben von Mick Saunter. Das Cover hatte mich eingeladen, das Buch zu lesen, weil es so gruselig wirkt. Ich habe mir vorgestellt, dass tief im Keller Dinge auf mich warten, von denen ich gar nicht möchte, dass sie auf mich warten, und die ich lieber nicht erwart... „Tief im Keller“ ist ein Kriminalroman aus dem Empire-Verlag, geschrieben von Mick Saunter. Das Cover hatte mich eingeladen, das Buch zu lesen, weil es so gruselig wirkt. Ich habe mir vorgestellt, dass tief im Keller Dinge auf mich warten, von denen ich gar nicht möchte, dass sie auf mich warten, und die ich lieber nicht erwarten würde. Was dann kam, hatte ich nicht erwartet! Ein Cover mit Thriller-Charakter und dann eine unglaublich lange Einleitung! Eine Leiche ließ zwar nicht lange auf sich warten, aber dann ging es in verschiedenen Erzählsträngen weiter – und obwohl sie scheinbar nichts mit der Geschichte zu tun haben, fühlte ich mich trotzdem gefesselt und sehr gut unterhalten. Die Protagonisten wurden sehr detailliert beschrieben und zwar nicht nur, wie sie sich im Kollegenkreis geben, sondern auch sehr viele Infos aus ihrem Privatleben haben mir das Gefühl gegeben, ich würde sie schon lange kennen. Allen voran ist es Konstantin Manner vom LKA Salzburg, an dem nicht nur seine Träume merkwürdig sind, die keinen Sinn zu ergeben scheinen. Er ist ein Mensch mit Ecken und Kanten und so ganz anders, als es sonst die Leiter einer Mordkommission sind. Ganz besonders gefesselt hat mich das Haus Sonnenhof, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Das war so überzeugend dargestellt, dass dahinter nur eine sehr gute Recherche stecken kann.... … oder ein Autor, der sich auskennt, weil er beruflich selbst damit in Kontakt gekommen war. Es war nämlich auch die ungewöhnliche einzigartige Biografie von Mick Saunter, die mich auf das Buch neugierig gemacht hat. Sehr gern gebe ich meine volle Leseempfehlung für dieses Buch, das weit mehr ist als ein Kriminalroman. Es ist außergewöhnlich, weil es mit immer neuen und unerwarteten und nicht alltäglichen Geschehnissen aufwartet.

Außergewöhnlich und ein echtes Highlight
von AberRush am 03.03.2021

„Tief im Keller“ von Mick Sautner ist ein Kriminalroman der im Empire-Verlag erschienen ist. Mich überrascht und begeistert der Verlag immer wieder mit seinen Veröffentlichungen und so auch hier. In diesem Buch wird ein höchstinteressantes Thema aufgegriffen. Es geht um Menschen mit Behinderungen die sowohl körperliche als au... „Tief im Keller“ von Mick Sautner ist ein Kriminalroman der im Empire-Verlag erschienen ist. Mich überrascht und begeistert der Verlag immer wieder mit seinen Veröffentlichungen und so auch hier. In diesem Buch wird ein höchstinteressantes Thema aufgegriffen. Es geht um Menschen mit Behinderungen die sowohl körperliche als auch geistige Beeinträchtigungen haben. Was mich hier ganz besonders fasziniert hat ist, dass das Thema nicht nur an der Oberfläche angekratzt wird, sondern dass ich durch dieses Buch einen tieferen Einblick erhalten habe, wie diese Menschen fühlen und leben. Das Setting eines Wohnheims für Behinderte ist für mich etwas ganz Neues, darüber habe ich noch nie etwas gelesen. Meine Arbeitsstelle grenzt an so ein Wohnheim und auch bei uns kommen immer mal wieder der ein oder andere Besucher aus dem Heim vorbei. Anfangs war es schon befremdlich für mich, aber man gewöhnt sich einfach auch daran, dass es Menschen gibt, die ein Handicap haben. Trotzdem hatte ich bis heute nie den direkten Bezug dazu. Umso aufschlussreicher war dieses Buch für mich und ich bin total überrascht wie sehr mich die Thematik berührt hat. Ich konnte mich mit dem Ermittler Manner super identifizieren, da ich mich gefühlstechnisch auf gleicher Ebene wie ihn gesehen habe. Dieses langsame Vortasten in eine für ihn völlig unbekannte Welt ist absolut nachvollziehbar und äußerst realistisch geschrieben. Ich werde diese Menschen nun mit anderen Augen sehen, soviel steht fest. Irgendwie hat es der Autor geschafft meinen Blick auf diese Dinge zu ändern und mich zu sensibilisieren. Da ich auch ein empathischer Mensch bin, hat mich die Geschichte tief berührt. Und gerade solche Bücher, die für mich einen Mehrwert haben möchte ich gern öfter lesen. Der Fall an sich wusste mich durchweg zu unterhalten und war konstant spannend. Es kam auf den 500 Seiten keine Langeweile auf. Gerade die Charaktermodele haben die komplette Geschichte getragen und sie zu etwas ganz Besonderem für mich gemacht. Ich bin sehr froh diesen kleinen Schatz für mich entdeckt zu haben und freue mich umso mehr darüber, dass es sich hier scheinbar erst um den ersten Teil einer Buchreihe handelt. Ich hoffe ich muss nicht allzu lange warten um zu erfahren wie es mit Manner und seinen Frauengeschichten weitergeht Ein ruhig erzählter Krimi, mit einer außergewöhnlichen und vor allem hochinteressanten Thematik und einem spannungsgeladenen Schluss. Wieder ein echtes Highlight aus dem Empire-Verlag.

  • Artikelbild-0