Das geheime Evangelium

Thriller

Ian Caldwell

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das geheime Evangelium

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Das geheime Evangelium

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Der griechisch-orthodoxe Priester Simon will sich in den Gärten von Castel Gandolfo heimlich mit dem Kurator einer Ausstellung treffen, die die Geschichte der Kirche verändern soll. Doch vor Ort findet er dessen Leiche. Schnell stellt sich heraus: Es war Mord - und Simon wird verdächtigt. Gleichzeitig wird in die Wohnung seines Bruders Alex eingebrochen. Alex versucht einen Zusammenhang zwischen den Verbrechen herzustellen. Ist das geheime Evangelium, das ausgestellt werden sollte, der Grund? Alex ahnt, dass er der Wahrheit immer näherkommt, denn plötzlich wird er selbst gejagt...
Ein spannungsgeladener Vatikanthriller des internationalen Bestsellerautors.

»Meisterhaft ... Das geheime Evangelium ist eine besondere Story - klug und dennoch ein Pageturner.« David Baldacci.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.05.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783841210517
Verlag Aufbau
Originaltitel The Fifth Gospel
Dateigröße 4152 KB
Übersetzer Wolfgang Thon
Verkaufsrang 33326

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

"Das geheime Evangelium" ist kein Dan-Brown-Plagiat. Auch wenn sich die Themen ähneln: Ian Caldwell schreibt ausführlicher ... Ein Vatikan-Thriller mit Tiefgang.

Nour Piel, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ein Verschwörungsthriller mit Tiefgang. Ein Blick in die Tiefen des Vatikans, spannend geschrieben! Ein Muss für jeden Fan dieses Genres!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
1

Umständlich, langatmig, langweilig!!
von Andreas aus Kassel am 07.09.2020

Die guten Beurteilungen kann ich nicht teilen. Wenn ich mich über die Historie und Diskrepanzen der christlichen Religionen informieren möchte, hole ich mir ein Sachbuch. Das Buch ist unheimlich langwierig mit vielen Inhalten versehen, die für die eigentliche Geschichte bedeutungslos sind. Erst ab ca. Seite 200 wird verständlich... Die guten Beurteilungen kann ich nicht teilen. Wenn ich mich über die Historie und Diskrepanzen der christlichen Religionen informieren möchte, hole ich mir ein Sachbuch. Das Buch ist unheimlich langwierig mit vielen Inhalten versehen, die für die eigentliche Geschichte bedeutungslos sind. Erst ab ca. Seite 200 wird verständlich, worum es eigentlich geht. Inzwischen bin ich auf Seite 300 und immer noch nicht weitergekommen. So langsam (bis jetzt 3 Tage) hab ich noch kein Buch gelesen, schon gar kein gutes oder spannendes. Sicher gibt es unterschiedliche Sichtweisen, aber die Angabe Thriller und die Kurzbeschreibung haben mich doch etwas anderes erwarten lassen und diese Hoffnung wurde restlos enttäuscht. Obwohl ich sonst wirklich gekaufte Bücher zu Ende lese, weil ich ja Geld dafür bezahlt habe, weiss ich nicht, ob ich das hier schaffe. Insofern ist selbst der eine Stern noch zuviel.

Vatikanthriller mit vielen Fascetten.
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 19.08.2018

Ein Vatikankrimi mit sehr viel Tiefgang und doch mit überraschendem Ende. Es ist kein Dan Brown Abklatsch, und daher sehr zu empfehlen.

Kein reiner Thriller, aber durchaus spannend und anspruchsvoll
von smartie11 am 21.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

Zum Inhalt: In den Parkanlagen der Papstresidenz in Castel Gandolfo wird die Leiche des Kurators Ugolino Nogara aufgefunden, der für den Vatikan an einer geheimen, bahnbrechenden Ausstellung gearbeitet hat, dessen Eröffnung kurz bevor steht. Noch am selben Abend bricht ein Unbekannter in die Wohnung des griechisch-katholischen ... Zum Inhalt: In den Parkanlagen der Papstresidenz in Castel Gandolfo wird die Leiche des Kurators Ugolino Nogara aufgefunden, der für den Vatikan an einer geheimen, bahnbrechenden Ausstellung gearbeitet hat, dessen Eröffnung kurz bevor steht. Noch am selben Abend bricht ein Unbekannter in die Wohnung des griechisch-katholischen Priesters Alex Andreou ein, der sich auf den Weg nach Castel Gandolfo gemacht hatte, wo sein Bruder Simon Andreou die Leiche des gemeinsamen Freundes Ugolino gefunden hat… Meine Meinung: „Das geheime Evangelium“ (Original-Titel: „The fifth Gospel“) ist das erste auf Deutsch veröffentlichte Buch des US-amerikanischen Autors Ian Caldwell, der in Princeton Geschichte studiert hat. Der Einstieg in die Geschichte gelingt sehr schnell, gerade auch aufgrund der temporeichen Ereignisse und der überschaubaren Anzahl von Charakteren. Bereits am Start hat es mir sehr gut gefallen, dass der Leser die beiden Protagonisten und – durchaus gegensätzlichen - Brüder Alex und Simon Andreou sehr ausführlich und detailliert kennenlernt, was bei mir von Beginn an eine Nähe zu diesen beiden mir sympathischen Charakteren bewirkt hat. Entsprechend habe ich weiteren Verlauf der Geschichte sehr mit den beiden mitgefiebert und mitgezittert. Die Charakterstudie Alex Andreous zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch, da der Autor dem Leser immer wieder tiefe Einblicke in die familiäre Vergangenheit und auch in die Seele und Gedankenwelt Alex Andreous gewährt. Entsprechend spannend habe ich die Entwicklung dieses Charakters empfunden. Auch Alex´ Humor, der gerade zu Anfang immer wieder durchblitzt, hat mir sehr gut gefallen („Wir wären schneller in Rom, wenn wir Elefanten über die Alpen trieben.“ – S. 32). Die im Jahr 2004 angesiedelte Geschichte selbst startet wie beschrieben mit den beiden sehr spannenden Elementen des Todes von Ugo Nogara und dem Einbruch bei Alex Andreou, alles während eines schon fast apokalyptischen Gewitters, was für eine wirklich beeindruckende Atmosphäre sorgt. Wer allerdings hofft, dass es in diesem Tempo weitergeht, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Trotz einiger folgender bedrohlicher Situationen nimmt die Entschlüsselung der Hintergründe des Todes von Ugo Nogara einen sehr breiten Raum ein. In sofern gleicht „Das geheime Evangelium“ eher einem Gerichtsthriller oder -drama. Wer auf wilde Verfolgungsjagden, geheimnisvolle Sekten oder Splittergruppen und eine verwegene „Schnitzeljagd“ á la Dan Brown hofft, wird von diesem Buch wahrscheinlich enttäuscht sein. Die ganz große Stärke dieses Buches liegt für mich persönlich eindeutig in den sehr tiefen Einblicken in die Welt der katholischen Kirche im Allgemeinen und des Vatikans im Speziellen, die uns der Autor gewährt. Ian Caldwell hat nach eigenen Angaben zehn Jahre an diesem Werk geschrieben und hierzu umfangreiche Recherchen betrieben und Gespräche mit Experten geführt. Genau diese unglaubliche Recherchearbeit ist diesem Werk ganz deutlich anzumerken und hat es für mich so faszinierend gemacht. Wie eine Papstwahl abläuft dürfte wohl den meisten Menschen inzwischen bekannt sein (keine Sorge, kommt nicht im Buch vor), wie ein Gerichtsverfahren nach kanonischem Recht durchgeführt wird hingegen weniger, obgleich auch dies außerordentlich spannend ist. Hinzu kommen tiefe Einblicke in die Geschichte der christlichen Religionen und der katholischen Kirche, auch wenn ich als Laie hier nicht genau beurteilen kann, was hiervon im Einzelnen historisch belegt ist. Viele Themen, wie beispielsweise die Vergleiche zwischen den einzelnen Evangelien oder auch der Ostkatholizismus und die Orthodoxie waren neu und sehr spannend für mich. Was mir an diesem Buch allerdings persönlich gefehlt hat war ein abschließendes Kapitel, in dem der Autor nochmal kurz und präzise reflektiert, welche Themen seines Romans (historisch) verbürgt sind und welche Einzelheiten zu den Spekulation zählen oder gar Fiktion des Autors sind. Dies hätte das Leseerlebnis für mich perfekt abgerundet. Daher an dieser Stelle ein Stern Abzug. FAZIT: Kein Thriller á la „Dan Brown“, aber durchaus spannend, insbesondere durch die tiefen Einblicke in die Geschichte der christlichen Religionen und die Interna des Vatikans.


  • Artikelbild-0