Warenkorb
 

Auftakt zum Vernichtungskrieg

Die Wehrmacht in Polen 1939

Die Beteiligung der Wehrmacht an den Verbrechen im Osten und Südosten Europas ab 1941steht inzwischen fest. Doch der gnadenlose Rasse- und Vernichtungskrieg hatte bereits mit dem Überfall auf Polen begonnen, wo im September 1939 Einheiten der Wehrmacht Tausende von Polen und Juden, Zivilisten und Kriegsgefangene ermordet wurden. Der Autor beleuchtet in seiner bahnbrechenden Untersuchung die Hintergründe.
Portrait
Jochen Böhler, geb. 1969, studierte in Köln Mittlere und Neuere Geschichte, Ethnologie und Volkswirtschaft. Er ist Mitglied des Arbeitskreises Militärgeschichte und des Deutschen Komitees für die Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Seit 2000 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut, Warschau.

Literaturpreise:

2000: Fakultätspreis der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln für „Verbrechen der Wehrmacht in Polen im September 1939“ (Magisterarbeit)

2005: Förderpreis des Generalkonsulates der Republik Polen in Köln und des Polnischen Wissenschaftsforum in Deutschland e.V. (Buchmanuskript)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • „Der deutsche Angriff auf die Sowjetunion im Sommer 1941 ist in der bisherigen Forschung irrtümlicherweise als Wasserscheide zwischen einer herkömmlichen deutschen Kriegsführung und dem Vernichtungskrieg im Osten interpretiert worden.

    In Wirklichkeit wies bereits der erste kurze Einsatz der Wehrmacht alle wesentlichen Merkmale des Vernichtungskrieges auf: Die Wehrmacht erschoss dort im großen Stil Zivilisten und Kriegsgefangene, und sie kooperierte mit den Einsatzgruppen im Rahmen der ‚Befriedung’ der eroberten Gebiete und der Ermordung und Vertreibung der polnischen Juden. Proteste einzelner Militärs nach Abklingen der Kampfhandlungen vermögen nicht darüber hinwegzutäuschen, dass wesentliche Konstituenten der nationalsozialistischen ‚Volkstumspolitik’ bereits im Spätsommer 1939 mit der Wehrmacht abgesprochen und mit ihrer Hilfe in die Tat umgesetzt wurden.

    Die auf dem polnischen Kriegsschauplatz gesammelten Erfahrungen dienten im Vorfeld des deutschen Angriffes auf die Sowjetunion als Raster sowohl für die Verabschiedung der ‚verbrecherischen Befehle’ als auch für die einvernehmliche Regelung der Verwendung der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei. Daher bildete nicht der Angriff auf die Sowjetunion im Sommer 1941, sondern vielmehr der erste Einsatz der Wehrmacht in Polen im September 1939 den Auftakt zum Vernichtungskrieg.“
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 01.06.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-16307-6
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/1,9 cm
Gewicht 216 g
Auflage 2. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 5 - 7 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Es war nicht nur die SS

Th. Kirmse, Thalia-Buchhandlung

Jochen Böhler zeigt auf, wie die Deutsche Wehrmacht zielgerichtet in Tateinheit mit den SS-Verbänden in Polen einen radikalen Vernichtungskrieg gegen die Bevölkerung führte. Seit der Wehrmachtsausstellung ist der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion und deren Völker öffentlich gemacht worden. Böhler stellt den Krieg gegen Polen diesen Schrecken voraus. Leider fehlt ein Kapitel zu späteren Deutschen militärischen Widerständlern, auf die sich u.a. die Bundeswehr in ihrer Tradition beruft. Das Mitglieder dieses Widerstandes Vorreiter im Krieg gegen Polen waren geht unter. Dies ist jedoch der einzige Abstrich an diesem Buch.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.