Der Spaziergang
detebe Band 20065

Der Spaziergang

Ausgewählte Geschichten und Aufsätze. Nachw. v. Urs Widmer

10,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,95 €

  • Geschwister Tanner

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    4,95 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    7,99 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    7,99 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    8,99 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    9,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    9,00 €

    Suhrkamp
  • Geschwister Tanner

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    9,50 €

    Suhrkamp
  • Der Spaziergang

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Diogenes
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Suhrkamp
  • Geschwister Tanner

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    12,00 €

    Suhrkamp
  • Der Gehülfe

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    12,89 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    13,00 €

    Suhrkamp
  • Jakob von Gunten

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Suhrkamp
  • Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

14,00 €

eBook (ePUB)

7,99 €

Hörbuch

ab 10,59 €

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Beschreibung

»Robert Walsers Protagonisten leben in Verhältnissen, die sie zu einer zwar brauchbaren, ›aber guten runden Null machen‹ und zur bitteren Erkenntnis gelangen lassen: ›Schnarchen und Schlafen ist besser als Dichten und Denken.‹ Auch Helbling, Bankangestellter, gehört zu den großen Zweiflern: ›Ich bin ein kleines, blasses, schüchternes, schwaches, elegantes, zimperliches Kerlchen voll lebensuntüchtiger Empfindsamkeiten und würde die Härte des Lebens, wenn es mir einmal schiefgehen sollte, nicht ertragen können.‹ Es bleibt offen, ob die tragikomischen Helden je einen Fuß auf den Boden bringen. Wie sie sich dennoch ein Stück lebenswertes Leben in der Enge ihres Daseins erkämpfen und trotzdem ihren (Galgen-)Humor bewahren, das reißt einen förmlich mit.« Geboren am 15.4.1878 in Biel, gestorben am 25.12.1956 in Herisau (Appenzell-Ausserrhoden), dort auf dem Dorffriedhof begraben.

Die Mansarden und die kleinen Anstellungen in Zürich ließ Robert Walser 1905 hinter sich und folgte seinem gefeierten Maler-Bruder Karl nach Berlin. Seine produktivsten und anfänglich auch erfolgreichsten Jahre als Schriftsteller endeten jedoch in einer psychischen Krise, die zum Rückzug in eine konsequente Subjektivität wurde. Noch häufiger als in Zürich wechselte er in Bern die Wohnungen, seine Isolation wuchs, seine Schrift wurde immer winziger und verlor sich in den bleistiftgeschriebenen Mikrogrammen. Nach mehreren Selbstmordversuchen trat Walser von sich aus in die Heilanstalt Waldau bei Bern ein, wo er an seinem »mannigfaltig zerschnittenen Ich-Buch« weiterschrieb. Erst als er gegen seinen Willen in die Anstalt von Herisau überführt wurde, legte er seinen Bleistift für immer weg. Er starb auf einem seiner geliebten Spaziergänge, am Weihnachtsabend 1956.

Details

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    22.08.2006

  • Herausgeber Daniel Keel
  • Verlag Diogenes
  • Seitenzahl

    176

  • Maße (L/B/H)

    17,8/11,4/1,1 cm

  • Gewicht

    150 g

  • Auflage

    13. Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-257-20065-2

Weitere Bände von detebe

Das meinen unsere Kund*innen

3.8/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Der Gehülfe

Eine Kundin/ein Kunde aus Oberglatt/ZH am 16.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Der Inhalt dieses Romans, den Robert Walser 1908 geschrieben hat, ist relativ schnell erzählt: Joseph Marti erhält eine Stelle im technischen Bureau des Erfinders Tobler. Er geniesst das Leben in dessen Villa "Abendstern". Aber die Erfindungen finden keine Geldgeber und binnen eines halben Jahres muss Marti mitansehen, wie Tobler immer weiter in Geldschwierigkeiten gerät. Schliesslich muss er die Villa wieder verlassen, weil Tobler Bankrott geht. Angedeutet werden eine Schwärmerei für die Dame des Hauses, Kindsvernachlässigung, Ausflüge in die Kantonshauptstadt und die Bekanntschaft mit den Wichtigen des Dorfes sowie Martis Vorgänger, der wegen Trunksucht entlassen worden war. Meine Meinung: Beschrieben wird der Alltag in einem Schweizer Dorf zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Das ist im Grunde genommen nichts Aussergewöhnliches. Was diese Geschichte auszeichnet und besonders macht, ist der Schreibstil. Der Roman ist ein sprachliches Kunstwerk und wiederspiegelt auf scharfsinnige Weise die damalige Gesellschaft. Alltagsgeschehnisse, wie zum Beispiel ein sommerliches Bad im See werden literarisiert und so zu filigranen und doch gewaltigen sprachlichen Kunstwerken. Wenn man bedenkt, dass der Roman autobiografisch ist, erhalten auch kleine Szenen, wie zum Beispiel jene, als sich Marti während einer Rast in einem sommerlichen Wald an einen Ausflug aus Kindertagen erinnert, einen sehr persönlichen Zauber. Wenn sich der Leser auf die Schönheit der Sprache (mit starker schweizerischer Färbung) einlässt und sich von der Genauigkeit der Beobachtungen einfangen lässt, wird er an diesem Roman grosse Freude haben, wenn nicht, wenn er auf der nackten Handlungsebene bleibt, wird er wahrscheinlich enttäuscht sein.

4/5

Der Gehülfe

Eine Kundin/ein Kunde aus Oberglatt/ZH am 16.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Der Inhalt dieses Romans, den Robert Walser 1908 geschrieben hat, ist relativ schnell erzählt: Joseph Marti erhält eine Stelle im technischen Bureau des Erfinders Tobler. Er geniesst das Leben in dessen Villa "Abendstern". Aber die Erfindungen finden keine Geldgeber und binnen eines halben Jahres muss Marti mitansehen, wie Tobler immer weiter in Geldschwierigkeiten gerät. Schliesslich muss er die Villa wieder verlassen, weil Tobler Bankrott geht. Angedeutet werden eine Schwärmerei für die Dame des Hauses, Kindsvernachlässigung, Ausflüge in die Kantonshauptstadt und die Bekanntschaft mit den Wichtigen des Dorfes sowie Martis Vorgänger, der wegen Trunksucht entlassen worden war. Meine Meinung: Beschrieben wird der Alltag in einem Schweizer Dorf zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Das ist im Grunde genommen nichts Aussergewöhnliches. Was diese Geschichte auszeichnet und besonders macht, ist der Schreibstil. Der Roman ist ein sprachliches Kunstwerk und wiederspiegelt auf scharfsinnige Weise die damalige Gesellschaft. Alltagsgeschehnisse, wie zum Beispiel ein sommerliches Bad im See werden literarisiert und so zu filigranen und doch gewaltigen sprachlichen Kunstwerken. Wenn man bedenkt, dass der Roman autobiografisch ist, erhalten auch kleine Szenen, wie zum Beispiel jene, als sich Marti während einer Rast in einem sommerlichen Wald an einen Ausflug aus Kindertagen erinnert, einen sehr persönlichen Zauber. Wenn sich der Leser auf die Schönheit der Sprache (mit starker schweizerischer Färbung) einlässt und sich von der Genauigkeit der Beobachtungen einfangen lässt, wird er an diesem Roman grosse Freude haben, wenn nicht, wenn er auf der nackten Handlungsebene bleibt, wird er wahrscheinlich enttäuscht sein.

5/5

Toll geschriebene Geschichten

Jacques Noupoua aus Pforzheim am 16.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man bedenkt das diese Geschichten zu Beginn des Ersten Weltkriegs erschienen, ist man zuerst erstaunt, da sie nichts von ihrer Frische verloren haben. Das mag an der der Schreibweise oder auch der Erzählkunst Walsers liegen. Das besondere aber ist, dass man eindeutig herausliest, wie unglaublich gerne dieser Mann geschrieben haben muss.

5/5

Toll geschriebene Geschichten

Jacques Noupoua aus Pforzheim am 16.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man bedenkt das diese Geschichten zu Beginn des Ersten Weltkriegs erschienen, ist man zuerst erstaunt, da sie nichts von ihrer Frische verloren haben. Das mag an der der Schreibweise oder auch der Erzählkunst Walsers liegen. Das besondere aber ist, dass man eindeutig herausliest, wie unglaublich gerne dieser Mann geschrieben haben muss.

Unsere Kund*innen meinen

Sämtliche Werke in zwanzig Bänden

von Robert Walser

3.8/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0