Schizophrenie und Familie

Inhaltsverzeichnis

Bateson, Gregory: _. Jackson, Don D.: _. Haley, Jay: _. Weakland, John H.: Auf dem Weg zu einer Schizophrenie-Theorie. Wynne, Lyman C.: _. Ryckoff, Irving M.: _. Day, Juliana: _. Hirsch, Stanley J.: Pseudo-Gemeinschaft in den Familienbeziehungen von Schizophrenen. Haley, Jay: Die Interaktion von Schizophrenen. Lidz, Theodore: _. Cornelison, Alice: _. Fleck, Stephen: _. Terry, Dorothy: Spaltung und Stukturverschiebung in der Ehe. Searles, Harold F.: Das Bestreben, den anderen verrückt zu machen - ein Element in der Ätiologie und Psychotherapie der Schizophrenie. Wynne, Lyman C.: _. Day, Juliana: _. Ryckoff, Irving M.: Die Verteidigung stereotyper Rollen in den Familien von Schizophrenen. Bowen, Murray: Die Familie als Bezugsrahmen für die Schizophrenieerfoschung. Weakland, John H.: »Double-Bind« -Hypothese und Dreier-Beziehung. Vogel, Ezra F.: _. Bell, Norman W.: Das gefühlsgestörte Kind als Sündenbock der Familie. Laing, Ronald D.: Mystifizierung, Konfusion und Konflikt. Foudrain, J.: Schizophrenie und Familie. Überblick über die Literatur zur Ätiologie der Schizophrenie aus den Jahren 1956-1960. Jackson, Don D.: Kritik der Literatur über die Erblichkeit von Schizophrenie. Vorwort von Caspar Kulenkampff

Schizophrenie und Familie

Beiträge zu einer neuen Theorie

Buch (Taschenbuch)

17,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


Die in diesem Band enthaltenen Texte »sind das Ergebnis jahrelanger Forschungen mehrerer unabhängig voneinander arbeitenden Teams, denen Psychoanalytiker, klinische Psychiater, Lerntheoretiker und Kulturanthropologen angehört haben. Einige beschäftigen sich mehr mit Kommunikationsstilen (Bateson, Wynne), andere mehr mit der Familie als sozialem System (Lidz), andere wieder mit der Motivation pathogenen Elternverhaltens (Searles, Bowen, Vogel). Immer sind aber alle drei Aspekte, wenngleich mit verschiedenem Schwergewicht, miteinander verbunden. Das Kernstück des Buches ist die Batesonsche Lehre vom sogenannten ›double-bind‹ als Schizophrenie produzierendem Kommunikationsstil, was sich am ehesten mit ›Beziehungsfalle‹ oder ›Zwickmühlensituation‹ übersetzen läßt«. Erich Wulff

Gregory Bateson (1904 - 1980), Anthropologe, Biologe, Sozialwissenschaftler, Kybernetiker und Philosoph. Bateson behandelte die von ihm untersuchten Gebiete nicht als getrennte Disziplinen, sondern als verschiedene Aspekte und Facetten, in denen seine systemisch-kybernetische Denkweise zum Tragen kommt. Er hat großen Einfluss auf die System- und Familientherapie und beeinflusste verschiedene theoretische Strömungen in der Soziologie und Anthropologie.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.11.1984

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

17,8/10,8/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.11.1984

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

17,8/10,8/2,2 cm

Gewicht

338 g

Auflage

7. Auflage

Übersetzer

Hans-Werner Sass

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-28085-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schizophrenie und Familie
  • Bateson, Gregory: _. Jackson, Don D.: _. Haley, Jay: _. Weakland, John H.: Auf dem Weg zu einer Schizophrenie-Theorie. Wynne, Lyman C.: _. Ryckoff, Irving M.: _. Day, Juliana: _. Hirsch, Stanley J.: Pseudo-Gemeinschaft in den Familienbeziehungen von Schizophrenen. Haley, Jay: Die Interaktion von Schizophrenen. Lidz, Theodore: _. Cornelison, Alice: _. Fleck, Stephen: _. Terry, Dorothy: Spaltung und Stukturverschiebung in der Ehe. Searles, Harold F.: Das Bestreben, den anderen verrückt zu machen - ein Element in der Ätiologie und Psychotherapie der Schizophrenie. Wynne, Lyman C.: _. Day, Juliana: _. Ryckoff, Irving M.: Die Verteidigung stereotyper Rollen in den Familien von Schizophrenen. Bowen, Murray: Die Familie als Bezugsrahmen für die Schizophrenieerfoschung. Weakland, John H.: »Double-Bind« -Hypothese und Dreier-Beziehung. Vogel, Ezra F.: _. Bell, Norman W.: Das gefühlsgestörte Kind als Sündenbock der Familie. Laing, Ronald D.: Mystifizierung, Konfusion und Konflikt. Foudrain, J.: Schizophrenie und Familie. Überblick über die Literatur zur Ätiologie der Schizophrenie aus den Jahren 1956-1960. Jackson, Don D.: Kritik der Literatur über die Erblichkeit von Schizophrenie. Vorwort von Caspar Kulenkampff