Gender methodologisch

Inhaltsverzeichnis

Vorwort.- Standortbestimmung und Selbstvergewisserung der Geschlechterforschung als Einführung.- Zu den einzelnen Beiträgen.- I Gender methodologisch.- Geschlechterdifferenz — Geschlechterdifferenzierung: Beispiele und Folgen eines Blickwechsels in der empirischen Geschlechterforschung.- Doing Generation. Zur Interdependenz von Milieu, Geschlecht und Generation bei der empirischen Analyse generationsspezifischen Handelns mit Neuen Medien.- PC/Interneterfahrungen von Schülerinnen einer katholischen Mädchenrealschule. Die Nutzungspraxis als funktionales Äquivalent für andere Handlungsmodi.- Gender-Positionierungen in Gruppendiskussionen.- Selbstverständlich heteronormativ: zum Problem der Reifizierung in der Geschlechterforschung.- Internetforschung aus Genderperspektiven.- II Anwendungsfeld: Jugend — Schule — Neue Medien.- Jugend und Neue Medien — eine Sekundäranalyse.- Die Thematisierung von Geschlechtszugehörigkeit in schulischen Interaktionen — eine Analyse von ethnografischen Beobachtungen.- Männlichkeitskonstruktionen im Kontext vergeschlechtlichter Mediennutzungspraxen — eine empirisch-hermeneutische Fallrekonstruktion.- Triangulation zur Annäherung an die Medienbiografie und die Mediennutzung von Jugendlichen.- Nutzung Neuer Medien im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichtes der Realschule. Eine Studie unter Genderperspektive.- Das Geschlechterthema an einem österreichischen Gymnasium mit monoedukativer Tradition. Erste Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitung.- III Gender methodologisch in Queerforschung, Bewältigungsforschung und Internetforschung.- Zur Reproduktion von Zweigeschlechtlichkeit. Methodische Überlegungen zur Erforschung von homosexuellen Paarbeziehungen.- „Im Endeffekt ist es ein Trieb — es kommt nix anderes bei raus.“ Geschlechterkonstruktionen im Spiegel der Pornografie.- Zwischen Differenz und Dekonstruktion — Methodische Überlegungen zur Überschreitung des bipolaren Geschlechterdualismus in der Genderforschung nach einem Verfahren von Hagemann-White.- Körper ohne Geschlecht? (Re- und De-)Konstruktionen der Geschlechterdifferenz durch die ästhetische Arbeit am Körper in Fitnessstudios.- Analyse von E-Mails zur Rekonstruktion von Diversity in virtuellen Teams.- Zur Entwicklung und Auswertung gendersensitiver Online-Fragebögen — ein Werkstattbericht aus der Gesundheitsforschung.- Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.

Gender methodologisch

Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen

Buch (Taschenbuch)

59,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Gender methodologisch

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 59,99 €
eBook

eBook

ab 47,65 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.10.2004

Herausgeber

Sylvia Buchen + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

355

Beschreibung

Rezension

"Der Band macht die Notwendigkeit deutlich, in der Forschungspraxis die Möglichkeiten und Grenzen methodologischer Zugänge zu reflektieren. [...] Die Beiträge können mit ihren methodologischen Überlegungen und ihren Berichten aus der Forschungspraxis diesen Reflexionsprozess unterstützen und abkürzen, sie liefern auch Anregungen für weitere Forschungen." Feministische Studien, 01/2006

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.10.2004

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

355

Maße (L/B/H)

21/14,8/2 cm

Gewicht

466 g

Auflage

2004

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-14291-3

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Gender methodologisch
  • Vorwort.- Standortbestimmung und Selbstvergewisserung der Geschlechterforschung als Einführung.- Zu den einzelnen Beiträgen.- I Gender methodologisch.- Geschlechterdifferenz — Geschlechterdifferenzierung: Beispiele und Folgen eines Blickwechsels in der empirischen Geschlechterforschung.- Doing Generation. Zur Interdependenz von Milieu, Geschlecht und Generation bei der empirischen Analyse generationsspezifischen Handelns mit Neuen Medien.- PC/Interneterfahrungen von Schülerinnen einer katholischen Mädchenrealschule. Die Nutzungspraxis als funktionales Äquivalent für andere Handlungsmodi.- Gender-Positionierungen in Gruppendiskussionen.- Selbstverständlich heteronormativ: zum Problem der Reifizierung in der Geschlechterforschung.- Internetforschung aus Genderperspektiven.- II Anwendungsfeld: Jugend — Schule — Neue Medien.- Jugend und Neue Medien — eine Sekundäranalyse.- Die Thematisierung von Geschlechtszugehörigkeit in schulischen Interaktionen — eine Analyse von ethnografischen Beobachtungen.- Männlichkeitskonstruktionen im Kontext vergeschlechtlichter Mediennutzungspraxen — eine empirisch-hermeneutische Fallrekonstruktion.- Triangulation zur Annäherung an die Medienbiografie und die Mediennutzung von Jugendlichen.- Nutzung Neuer Medien im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichtes der Realschule. Eine Studie unter Genderperspektive.- Das Geschlechterthema an einem österreichischen Gymnasium mit monoedukativer Tradition. Erste Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitung.- III Gender methodologisch in Queerforschung, Bewältigungsforschung und Internetforschung.- Zur Reproduktion von Zweigeschlechtlichkeit. Methodische Überlegungen zur Erforschung von homosexuellen Paarbeziehungen.- „Im Endeffekt ist es ein Trieb — es kommt nix anderes bei raus.“ Geschlechterkonstruktionen im Spiegel der Pornografie.- Zwischen Differenz und Dekonstruktion — Methodische Überlegungen zur Überschreitung des bipolaren Geschlechterdualismus in der Genderforschung nach einem Verfahren von Hagemann-White.- Körper ohne Geschlecht? (Re- und De-)Konstruktionen der Geschlechterdifferenz durch die ästhetische Arbeit am Körper in Fitnessstudios.- Analyse von E-Mails zur Rekonstruktion von Diversity in virtuellen Teams.- Zur Entwicklung und Auswertung gendersensitiver Online-Fragebögen — ein Werkstattbericht aus der Gesundheitsforschung.- Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.