Der amerikanische Rechtsrealismus: Karl N. Llewellyn, Jerome Frank, Underhill Moore.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht:
1 Der Hintergrund des Rechtsrealismus -
2 Drei Realisten (Biographien/Schriften): Karl N. Llewellyn: Natur des Rechts - Gerechtigkeit - Rechtssicherheit - Das Justizverfahren - Spielräume ("Leeways") bei der Interpretation von Rechtsnormen - Die Rolle der Normen - Logik und Recht - Rechtsstudium - Jerome Frank: Begriff des Rechts - Rechte und Pflichten - Der Angriff auf den Konzeptualismus - Der Mythos der Rechtssicherheit - Von der Dynamik und Beweglichkeit des Rechts - Die Rolle der Normen - Stare Decisis - Gesetzgebung und richterliche Interpretation - Realismus und Wissenschaft - Brillante Rechtsphilosophen - Franks Reformvorschläge - Rechtsrealismus in der Gerichtspraxis - Sein und Sollen - Underhill Moore: Institutionalismus und Empirie: Die Bankenstudien - Die Verkehrs- und Parkierstudien - Moores Legal Science (Empirische Rechtswissenschaft) -
3 Der Beitrag der Realisten zur Rechtsphilosophie - A. Ziele und Aufgaben der Rechtsphilosophie - B. Die Eckpunkte des Rechtsrealismus von Llewellyn, Frank und Moore: Recht als bloße Vorhersage - Das Fehlen einer Wertlehre - Der funktional-instrumentalistische Ansatz - Judicial Process - Revolte gegen den Formalismus - Realismus und Methode - Die Forderung nach einer empirischen Rechtswissenschaft - C. Parallelen zu kontinentalen Rechtstheorien: Freirechtsbewegung, Interessenjurisprudenz, Wertungsjurisprudenz, neuere Hermeneutik und Institutionalistischer Rechtspositivismus: Vergleichbarkeit von im Common Law verwurzelten Rechtstheorien mit solchen des kontinentalen Rechtskreises - Freirechtslehre - Interessenjurisprudenz - Wertungsjurisprudenz - Moderne Hermeneutik - Der Institutionalistische Rechtspositivismus MacCormicks und Weinbergers - Zusammenfassung - D. Schlussfolgerungen - Literatur- und Sachwortverzeichnis
Band 86
Schriftenreihe zur Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung Band 86

Der amerikanische Rechtsrealismus: Karl N. Llewellyn, Jerome Frank, Underhill Moore.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

59,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.12.2005

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

23,6/15,7/1,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.12.2005

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

23,6/15,7/1,4 cm

Gewicht

280 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-11873-1

Weitere Bände von Schriftenreihe zur Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der amerikanische Rechtsrealismus: Karl N. Llewellyn, Jerome Frank, Underhill Moore.
  • Inhaltsübersicht:
    1 Der Hintergrund des Rechtsrealismus -
    2 Drei Realisten (Biographien/Schriften): Karl N. Llewellyn: Natur des Rechts - Gerechtigkeit - Rechtssicherheit - Das Justizverfahren - Spielräume ("Leeways") bei der Interpretation von Rechtsnormen - Die Rolle der Normen - Logik und Recht - Rechtsstudium - Jerome Frank: Begriff des Rechts - Rechte und Pflichten - Der Angriff auf den Konzeptualismus - Der Mythos der Rechtssicherheit - Von der Dynamik und Beweglichkeit des Rechts - Die Rolle der Normen - Stare Decisis - Gesetzgebung und richterliche Interpretation - Realismus und Wissenschaft - Brillante Rechtsphilosophen - Franks Reformvorschläge - Rechtsrealismus in der Gerichtspraxis - Sein und Sollen - Underhill Moore: Institutionalismus und Empirie: Die Bankenstudien - Die Verkehrs- und Parkierstudien - Moores Legal Science (Empirische Rechtswissenschaft) -
    3 Der Beitrag der Realisten zur Rechtsphilosophie - A. Ziele und Aufgaben der Rechtsphilosophie - B. Die Eckpunkte des Rechtsrealismus von Llewellyn, Frank und Moore: Recht als bloße Vorhersage - Das Fehlen einer Wertlehre - Der funktional-instrumentalistische Ansatz - Judicial Process - Revolte gegen den Formalismus - Realismus und Methode - Die Forderung nach einer empirischen Rechtswissenschaft - C. Parallelen zu kontinentalen Rechtstheorien: Freirechtsbewegung, Interessenjurisprudenz, Wertungsjurisprudenz, neuere Hermeneutik und Institutionalistischer Rechtspositivismus: Vergleichbarkeit von im Common Law verwurzelten Rechtstheorien mit solchen des kontinentalen Rechtskreises - Freirechtslehre - Interessenjurisprudenz - Wertungsjurisprudenz - Moderne Hermeneutik - Der Institutionalistische Rechtspositivismus MacCormicks und Weinbergers - Zusammenfassung - D. Schlussfolgerungen - Literatur- und Sachwortverzeichnis