Marketing auf den Punkt gebracht

Inhaltsverzeichnis

1;Vorwort;6
2;Inhaltsverzeichnis;8
3;1 Marketing Begriffe und Konzepte;12
3.1;1.1 Themen des Marketing;13
3.2;1.2 Geschichtliche Entwicklung der Marketingthemen;15
3.3;1.3 Definitionen des Marketing;18
3.4;1.4 Marketing in Wissenschaft und Praxis;19
4;2 Marktforschung;22
4.1;2.1 Aufgaben der Marktforschung;22
4.2;2.2 Sekundärforschung;24
4.3;2.3 Voll- und Teilerhebung;26
4.4;2.4 Datenerhebung;34
4.5;2.5 Datenanalyse;68
5;3 Konsumverhalten;90
5.1;3.1 Psychische Faktoren der Kaufentscheidung;90
5.2;3.2 Soziale Faktoren der Kaufentscheidung;100
5.3;3.3 Kaufverhalten in Organisationen;103
6;4 Strategisches Marketing;106
6.1;4.1 Der Planungsprozess im Unternehmen;106
6.2;4.2 Situationsanalyse;108
6.3;4.3 Wettbewerbsintensitätsanalyse;110
6.4;4.4 Portfoliotechniken;112
6.5;4.5 Positionierung;117
6.6;4.6 Entwicklung von Strategien;118
7;5 Marketing-Mix;128
7.1;5.1 Produktpolitik;129
7.2;5.2 Kontrahierungspolitik;153
7.3;5.3 Distributionspolitik;167
7.4;5.4 Kommunikationspolitik;187
8;Literatur;210
9;Register;212

Marketing auf den Punkt gebracht

Buch (Gebundene Ausgabe)

21,95 € inkl. gesetzl. MwSt.

Marketing auf den Punkt gebracht

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 21,95 €
eBook

eBook

ab 21,95 €

Beschreibung

Eine Einführung in das Marketing - leicht verständlich und ohne unnötige Details - bietet dieses Buch. Es bietet das Wissen, das üblicherweise für Prüfungen im Grundstudium und in der Weiterbildung benötigt wird und eignet sich auch für Quereinsteiger aus anderen Fachgebieten. Viele Übersichten und Beispiele führen die Leser durch den Dschungel der Fachbegriffe. Das Buch richtet sich an Studierende der Betriebswirtschaftslehre und eignet sich darüber hinaus auch für Praktiker, die sich einen systematischen Überblick über den neuesten Stand des Marketingwissens verschaffen wollen.

Andreas Preißner ist Lehrbeauftragter für Betriebswirtschaftslehre an mehreren Hochschulen und Autor betriebswirtschaftlicher Fachbücher.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.07.2008

Verlag

De Gruyter Mouton

Seitenzahl

216

Maße (L/B/H)

24/17/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.07.2008

Verlag

De Gruyter Mouton

Seitenzahl

216

Maße (L/B/H)

24/17/1,2 cm

Gewicht

4370 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-486-58460-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

1.1 Themen des Marketing (S. 2)

Der Marketingbegriff ist im deutschsprachigen Raum erst seit etwa den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts geläufig. Zwar gab es schon zuvor einige Gedanken, die heute zum Marketing gerechnet werden, doch wurde in der Organisation von Unternehmen oder in der Lehre meist von Verkauf und Vertrieb gesprochen. Die Anerkennung als selbstständiges Fach begann sich erst Ende der sechziger Jahre durchzusetzen. Bis ca. 1950 war der Begriff Verkauf vorherrschend. Damit wurde der Leistungsaustausch zwischen Unternehmen bzw. die "Abgabe" von Waren an Endverbraucher gemeint. Verkauf war also eher eine Notwendigkeit, um Umsätze zu erzielen, als ein intellektuelles Konzept, wie man sich am Markt gegenüber der Konkurrenz durchsetzen konnte. Da die Käufer relativ wenig Auswahl hatten und es eher eine Angebotsknappheit gab, hielt sich der Vermarktungsaufwand in Grenzen. Die Verkaufsabteilungen waren überspitzt gesagt eher Warenausgaben, als dass sie sich aktiv um neue Kunden bemüht hätten. Werbung steckte noch in den Kinderschuhen, zumal es noch kein Fernsehangebot und wenige Zeitschriften gab.

Bis in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts hinein wurde dann vielfach ein Vertrieb aufgebaut. Die Wettbewerbssituation verschärfte sich mit der allgemeinen Entwicklung von Wirtschaft und Einkommen, Kommunikationsmöglichkeiten und Infrastrukturen wurden ausgebaut. Die Verkäufer wurden aktiver, bauten Vertriebssysteme auf. Handelsunternehmen weiteten die Zahl der Filialen deutlich aus, durch Außendienstmannschaften wurden potenzielle Kunden intensiver angesprochen. Insgesamt waren die Märkte noch als Verkäufermärkte zu bezeichnen, das heißt, die Verkäufer verfügten über eine Position, die ihnen Gestaltungsfreiheit ließ und die Käufer mussten Angebote so akzeptieren, wie sie waren.

In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts setzte sich mit dem Begriff des Marketing eine umfassendere Konzeption durch. So wurde erkannt, dass es eine Vielzahl von Instrumenten gibt, die ein Produkt vermarkten helfen, und dass man sich sinnvollerweise vor Entwicklungsbeginn Gedanken darüber machen sollte, was man auf die Bevölkerung loslässt. Diese Erkenntnis stand auch vor dem Hintergrund des Wandels von Verkäufer- zu Käufermärkten, das heißt einer Machtverschiebung von Anbieter zu Nachfrager. Der Marketing-Mix mit seinen vier Elementen stellt sicher, dass alle relevanten Aspekte in der Konzeption beachtet werden.

Auch gesellschaftlich setzte zum Ende der sechziger Jahre eine Phase des Umdenkens und vor allem des kritischen Nachdenkens ein. So wurde verstärkt über den Endverbraucher und seine Bedürfnisse nachgedacht, aber auch die Manipulation von Konsumenten war ein Thema. Das Marketing orientierte sich hin zur Psychologie. Theorien über die Informationsverarbeitung etwa wurden zur Grundlage für Kommunikationsentscheidungen, auch wurde das menschliche Entscheidungsverhalten und die Reaktion auf Werbereize stärker analysiert. Nicht zuletzt erweiterte man das Marketing von einem Konzept für einen Funktionsbereich zu einem für das Gesamtunternehmen. Marketing sollte die marktorientierte Führung des Unternehmens insgesamt sicherstellen und damit einen Beitrag zur Sicherung der Überlebensfähigkeit leisten.

In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts stand das Thema Wettbewerb im Vordergrund. Der wachsende internationale Wettbewerb, freiere Märkte und der inzwischen deutlich spürbare Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt erforderten eine deutliche Ausrichtung des Unternehmens am Wettbewerb. Es war sicherzustellen, dass das Angebot konkurrenzfähig ist und dass
  • Marketing auf den Punkt gebracht
  • 1;Vorwort;6
    2;Inhaltsverzeichnis;8
    3;1 Marketing Begriffe und Konzepte;12
    3.1;1.1 Themen des Marketing;13
    3.2;1.2 Geschichtliche Entwicklung der Marketingthemen;15
    3.3;1.3 Definitionen des Marketing;18
    3.4;1.4 Marketing in Wissenschaft und Praxis;19
    4;2 Marktforschung;22
    4.1;2.1 Aufgaben der Marktforschung;22
    4.2;2.2 Sekundärforschung;24
    4.3;2.3 Voll- und Teilerhebung;26
    4.4;2.4 Datenerhebung;34
    4.5;2.5 Datenanalyse;68
    5;3 Konsumverhalten;90
    5.1;3.1 Psychische Faktoren der Kaufentscheidung;90
    5.2;3.2 Soziale Faktoren der Kaufentscheidung;100
    5.3;3.3 Kaufverhalten in Organisationen;103
    6;4 Strategisches Marketing;106
    6.1;4.1 Der Planungsprozess im Unternehmen;106
    6.2;4.2 Situationsanalyse;108
    6.3;4.3 Wettbewerbsintensitätsanalyse;110
    6.4;4.4 Portfoliotechniken;112
    6.5;4.5 Positionierung;117
    6.6;4.6 Entwicklung von Strategien;118
    7;5 Marketing-Mix;128
    7.1;5.1 Produktpolitik;129
    7.2;5.2 Kontrahierungspolitik;153
    7.3;5.3 Distributionspolitik;167
    7.4;5.4 Kommunikationspolitik;187
    8;Literatur;210
    9;Register;212