Effizienz und Emanzipation

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung.- 2. Effizienz und Emanzipation im Curriculum “Politik”.- 2.1 Kennzeichnung des Ausgangsproblems.- 2.2 Effizienz und Emanzipation im Curriculumkonzept von Robinsohn.- 2.3 Anspruch und Wirklichkeit im Strukturgitter-Ansatz.- 2.4 Anspruch und Wirklichkeit in der Arbeit der Richtlinien konrmission.- 2.5 Zur Gültigkeit der Qualifikationen und Lernziele im Curriculum “Politik”.- 2.6 Reaktionen auf das Curriculum “Politik”.- 3. Zur Logik rein erfolgsorientierten Handelns.- 3.1 Präzisierung der Fragestellung.- 3.2 Die Logik erfolgsorientierten Handelns am Beispiel des Marketing.- 3.2.1 Zur Bedeutung des Marketing.- 3.2.2 Entstehung und Selbstverständnis des Marketing.- 3.2.3 Strukturelemente und Funktionsweise der Marketinglogik.- 3.2.4 Bestimmung der Marketingziele (Z).- 3.2.5 Bestimmung der Marketingaktivitäten (A).- 3.2.6 Bestimmung der Umweltsituation (S).- 3.2.7 Die Funktionsweise der Prädikatlogik am Beispiel des Marketing: Zusammenfassung und Ausblick.- 3.3 Die Logik erfolgsorientierten Handelns am Beispiel der funktionalen Systemtheorie.- 3.3.1 Ausweitung der Problemstellung.- 3.3.2 Die Relevanz der funktionalen Systemtheorie.- 3.3.3 Die funktionale Methode.- 3.3.4 Die Definition des Bezugsproblems in der funktionalen Analyse.- 3.3.5 Die Folgen erfolgreicher Systemtheorie: Die Eliminierung des Subjekts.- 3.3.5.1 Vorüber legungen.- 3.3.5.2 Das “Subjekt” in Luhmanns Schriften bis 1977.- 3.3.5.3 Die Schritte zur Eliminierung des Subjekts in der Religionsschrift.- 3.3.5.4 Die Bekämpfung des Subjekts in den Schriften nach 1977.- 3.4 Das Schema rein erfolgsorientierten Handelns 141 3.4.1 Konstruktionsidee.- 4. Effizienzlogik im Curriculum “Politik”.- 4.1 Absicht der Analyse.- 4.2 Situationsorientierung.- 4.3 Der Stellenwert der Konstruktionsgrößen Q, C, S.- 4.4 Sechs Verfahrenstypen.- 4.4.1 Verfahren zur Zweckorientierung.- 4.4.2 Verfahren zur Lösung des Steuerungsproblems.- 4.4.3 Verfahren zur Bestimmung der Zweckmäßigkeit von Mitteln.- 4.4.4 Verfahren zur Bestinrmung der Wirkmöglichkeiten.- 4.4.5 Verfahren zur Bestinrmung der Einflußmöglichkeiten.- 4.4.6 Kontrollverfahren.- 4.4.7 Stärken und Schwächen des curricularen Verfahrens.- 4.5 Das Bezugsproblem.- 4.6 Das Adressatenkonzept des Curriculum “Politik”.- 5. Praktische Begründung oder: Wie ist Emanzipation möglich?.- 5.1 Von der Notwendigkeit, das Begründungsproblem zu lösen.- 5.2 Zur Definition des Begründungsproblems.- 5.2.1 Vom praktischen Syllogismus zur Effizienzlogik.- 5.2.2 Die These von der Unlösbarkeit des Begründungsproblems im Kritischen Rationalismus (K.R. Popper, H. Albert).- 5.2.3 Die Antithese: Zur Definition des Begründungsproblems in der Kritischen Theorie (T.W. Adorno, 3. Habermas).- 5.2.4 Begründung in der konstruktivistischen Wissenschaftstheorie (P. Lorenzen, O. Schwemmer u.a.).- 5.2.5 Der Primat der Praxis und der hermeneutische Zirkel in der geisteswissenschaftlichen Pädagogik (H. Nohl, E. Weniger, W. Flitner).- 5.2.6 Wie könnte das Begründungsproblem definiert werden, damit es lösbar wird?.- 5.3 Die Lösung des Begründungsproblems in der praktischen Philosophie Kants.- 5.3.1 Zur Vorgehensweise.- 5.3.2 Zentrale Fragen der Philosophie Kants.- 5.3.3 Freiheit als Spontaneität.- 5.3.4 Freiheit als Autonomie des Willens.- 5.3.4.1 Die Bedeutung des Begründungsproblems.- 5.3.4.2 Die Wende in der Philosophie Kants.- 5.3.4.3 Die Antinomie der praktischen Vernunft.- 5.3.4.4 Die Lösung der Antinomie.- 5.3.4.5 Das Faktum der Vernunft.- 5.3.4.6 Die Beziehung zwischen Grundsatz und Maxime.- 5.3.5 Zusammenhänge: moralisches Urteilen und Handeln — Kultur, Öffentlichkeit und Recht.- 5.3.5.1 Die gemeine Mensehenvernunft.- 5.3.5.2 Die Gültigkeit von Entscheidungen.- 5.3.5.3 Die Situationsangemessenheit des Handelns.- 5.3.5.4 Das Verhältnis von Sollen und Können.- 5.3.5.5 Unmoralisches Handeln.- 5.3.5.6 Sittlicher Fortschritt.- 5.3.5.7 Schulung der praktischen Urteilskraft.- 5.3.5.8 Sittlicher Rückschritt.- 5.3.5.9 Öffentlichkeit, Politik, Recht und Moral.- 5.3.5.10 Das Problem des Übergangs.- 5.4 Gründe für das Mißverständnis der praktischen Philosophie Kants.- 5.4.1 Standpunkt und Rezeption.- 5.4.2 Rezeption der Kantischen Moralphilosophie vom Standpunkt der negativen Dialektik aus (T.W. Adorno).- 5.4.3 Rezeption der Kantischen Moralphilosophie vom Standpunkt der Weltanschauungsanalyse aus (E. Topitsch).- 6. Praktische Konsequenzen und Vorschläge.- 6.1 Das Problem der Umsetzung.- 6.2 Stadien der politisch-moralischen Urteilsbildung.- 6.3 Ein unterrichtspraktisches Beispiel.- 6.4 Hinweise und Vorschläge für die Revision der Richtlinien für den Politik-Unterricht.- 6.4.1 Kritik am Richtlinientext.- 6.4.2 “Politisches Lernen” — ein Diskussionsvorschlag.- 6.5 Die dialogisch-dialektische Grundstruktur des Lösungsmodells.- Anhang: Effektivität und Emanzipation in der Evaluationsforschung.- Anmerkungen.
Band 14

Effizienz und Emanzipation

Prinzipien verantwortlichen Urteilens und Handelns. Eine Grundlegung zur Didaktik der politischen Bildung

Buch (Taschenbuch)

54,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Effizienz und Emanzipation

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 54,99 €
eBook

eBook

ab 42,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.1984

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

22,9/15,2/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.1984

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

22,9/15,2/2,2 cm

Gewicht

584 g

Auflage

1984

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8100-0433-8

Weitere Bände von Schriften zur Politischen Didaktik

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Effizienz und Emanzipation
  • 1. Einleitung.- 2. Effizienz und Emanzipation im Curriculum “Politik”.- 2.1 Kennzeichnung des Ausgangsproblems.- 2.2 Effizienz und Emanzipation im Curriculumkonzept von Robinsohn.- 2.3 Anspruch und Wirklichkeit im Strukturgitter-Ansatz.- 2.4 Anspruch und Wirklichkeit in der Arbeit der Richtlinien konrmission.- 2.5 Zur Gültigkeit der Qualifikationen und Lernziele im Curriculum “Politik”.- 2.6 Reaktionen auf das Curriculum “Politik”.- 3. Zur Logik rein erfolgsorientierten Handelns.- 3.1 Präzisierung der Fragestellung.- 3.2 Die Logik erfolgsorientierten Handelns am Beispiel des Marketing.- 3.2.1 Zur Bedeutung des Marketing.- 3.2.2 Entstehung und Selbstverständnis des Marketing.- 3.2.3 Strukturelemente und Funktionsweise der Marketinglogik.- 3.2.4 Bestimmung der Marketingziele (Z).- 3.2.5 Bestimmung der Marketingaktivitäten (A).- 3.2.6 Bestimmung der Umweltsituation (S).- 3.2.7 Die Funktionsweise der Prädikatlogik am Beispiel des Marketing: Zusammenfassung und Ausblick.- 3.3 Die Logik erfolgsorientierten Handelns am Beispiel der funktionalen Systemtheorie.- 3.3.1 Ausweitung der Problemstellung.- 3.3.2 Die Relevanz der funktionalen Systemtheorie.- 3.3.3 Die funktionale Methode.- 3.3.4 Die Definition des Bezugsproblems in der funktionalen Analyse.- 3.3.5 Die Folgen erfolgreicher Systemtheorie: Die Eliminierung des Subjekts.- 3.3.5.1 Vorüber legungen.- 3.3.5.2 Das “Subjekt” in Luhmanns Schriften bis 1977.- 3.3.5.3 Die Schritte zur Eliminierung des Subjekts in der Religionsschrift.- 3.3.5.4 Die Bekämpfung des Subjekts in den Schriften nach 1977.- 3.4 Das Schema rein erfolgsorientierten Handelns 141 3.4.1 Konstruktionsidee.- 4. Effizienzlogik im Curriculum “Politik”.- 4.1 Absicht der Analyse.- 4.2 Situationsorientierung.- 4.3 Der Stellenwert der Konstruktionsgrößen Q, C, S.- 4.4 Sechs Verfahrenstypen.- 4.4.1 Verfahren zur Zweckorientierung.- 4.4.2 Verfahren zur Lösung des Steuerungsproblems.- 4.4.3 Verfahren zur Bestimmung der Zweckmäßigkeit von Mitteln.- 4.4.4 Verfahren zur Bestinrmung der Wirkmöglichkeiten.- 4.4.5 Verfahren zur Bestinrmung der Einflußmöglichkeiten.- 4.4.6 Kontrollverfahren.- 4.4.7 Stärken und Schwächen des curricularen Verfahrens.- 4.5 Das Bezugsproblem.- 4.6 Das Adressatenkonzept des Curriculum “Politik”.- 5. Praktische Begründung oder: Wie ist Emanzipation möglich?.- 5.1 Von der Notwendigkeit, das Begründungsproblem zu lösen.- 5.2 Zur Definition des Begründungsproblems.- 5.2.1 Vom praktischen Syllogismus zur Effizienzlogik.- 5.2.2 Die These von der Unlösbarkeit des Begründungsproblems im Kritischen Rationalismus (K.R. Popper, H. Albert).- 5.2.3 Die Antithese: Zur Definition des Begründungsproblems in der Kritischen Theorie (T.W. Adorno, 3. Habermas).- 5.2.4 Begründung in der konstruktivistischen Wissenschaftstheorie (P. Lorenzen, O. Schwemmer u.a.).- 5.2.5 Der Primat der Praxis und der hermeneutische Zirkel in der geisteswissenschaftlichen Pädagogik (H. Nohl, E. Weniger, W. Flitner).- 5.2.6 Wie könnte das Begründungsproblem definiert werden, damit es lösbar wird?.- 5.3 Die Lösung des Begründungsproblems in der praktischen Philosophie Kants.- 5.3.1 Zur Vorgehensweise.- 5.3.2 Zentrale Fragen der Philosophie Kants.- 5.3.3 Freiheit als Spontaneität.- 5.3.4 Freiheit als Autonomie des Willens.- 5.3.4.1 Die Bedeutung des Begründungsproblems.- 5.3.4.2 Die Wende in der Philosophie Kants.- 5.3.4.3 Die Antinomie der praktischen Vernunft.- 5.3.4.4 Die Lösung der Antinomie.- 5.3.4.5 Das Faktum der Vernunft.- 5.3.4.6 Die Beziehung zwischen Grundsatz und Maxime.- 5.3.5 Zusammenhänge: moralisches Urteilen und Handeln — Kultur, Öffentlichkeit und Recht.- 5.3.5.1 Die gemeine Mensehenvernunft.- 5.3.5.2 Die Gültigkeit von Entscheidungen.- 5.3.5.3 Die Situationsangemessenheit des Handelns.- 5.3.5.4 Das Verhältnis von Sollen und Können.- 5.3.5.5 Unmoralisches Handeln.- 5.3.5.6 Sittlicher Fortschritt.- 5.3.5.7 Schulung der praktischen Urteilskraft.- 5.3.5.8 Sittlicher Rückschritt.- 5.3.5.9 Öffentlichkeit, Politik, Recht und Moral.- 5.3.5.10 Das Problem des Übergangs.- 5.4 Gründe für das Mißverständnis der praktischen Philosophie Kants.- 5.4.1 Standpunkt und Rezeption.- 5.4.2 Rezeption der Kantischen Moralphilosophie vom Standpunkt der negativen Dialektik aus (T.W. Adorno).- 5.4.3 Rezeption der Kantischen Moralphilosophie vom Standpunkt der Weltanschauungsanalyse aus (E. Topitsch).- 6. Praktische Konsequenzen und Vorschläge.- 6.1 Das Problem der Umsetzung.- 6.2 Stadien der politisch-moralischen Urteilsbildung.- 6.3 Ein unterrichtspraktisches Beispiel.- 6.4 Hinweise und Vorschläge für die Revision der Richtlinien für den Politik-Unterricht.- 6.4.1 Kritik am Richtlinientext.- 6.4.2 “Politisches Lernen” — ein Diskussionsvorschlag.- 6.5 Die dialogisch-dialektische Grundstruktur des Lösungsmodells.- Anhang: Effektivität und Emanzipation in der Evaluationsforschung.- Anmerkungen.