Jugendroman

Martin Schlosser Band 2

Gerhard Henschel

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,00
23,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 6 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 6 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,90 €

Accordion öffnen
  • Jugendroman

    dtv

    Sofort lieferbar

    12,90 €

    dtv
  • Jugendroman

    Atlantik Verlag

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Atlantik Verlag

gebundene Ausgabe

23,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Martin Schlosser, der Held des Kindheits- und Jugendromans, bricht als Dreizehnjähriger in der emsländischen Kleinstadt Meppen zu neuen Abenteuern auf, im leuchtenden Sommer 1975, und sie führen ihn tief hinab in die Gräuel der Pubertät und in den Kampf mit einer Welt, die einfach nicht begreifen will, dass er es gut mit ihr meint: Er möchte für Deutschland Tore schießen und in einer großen Liebe die Erfüllung all seiner Träume finden. Ist das zu viel verlangt? Am Anfang sieht es ganz so aus, und am Ende erst recht …

»Ein gelungener Entwicklungsroman.«

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg. Sein Briefroman Die Liebenden (2002) begeisterte die Kritik ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser, die mit dem Kindheitsroman 2004 ihren Anfang nahmen. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher. Er wurde unter anderen mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis, dem Nicolas-Born-Preis und dem Georg-K.-Glaser-Preis ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 11.09.2009
Verlag Hoffmann und Campe
Seitenzahl 520
Maße (L/B/H) 21,6/15/4,8 cm
Gewicht 796 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-40041-0

Weitere Bände von Martin Schlosser

  • Kindheitsroman
    Kindheitsroman Gerhard Henschel Band 1

    Kindheitsroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    26,00 €

    (0)
  • Jugendroman
    Jugendroman Gerhard Henschel Band 2

    Jugendroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    23,00 €

    (1)
  • Liebesroman
    Liebesroman Gerhard Henschel Band 3

    Liebesroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    25,00 €

    (0)
  • Abenteuerroman
    Abenteuerroman Gerhard Henschel Band 4

    Abenteuerroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    24,99 €

    (1)
  • Bildungsroman
    Bildungsroman Gerhard Henschel Band 5

    Bildungsroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    24,99 €

    (0)
  • Künstlerroman
    Künstlerroman Gerhard Henschel Band 6

    Künstlerroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    25,00 €

    (0)
  • Arbeiterroman
    Arbeiterroman Gerhard Henschel Band 7

    Arbeiterroman

    von Gerhard Henschel

    Buch

    25,00 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Die Jugendzeit ist nicht immer einfach

Eine Kundin/ein Kunde aus Lemwerder am 04.11.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schriftsteller Gerhard Henschel hat seinen Jugendroman wohl schon 2009 geschrieben. Vorher hat er schon den Kindheitsroman mit dem gleichen Protagonisten geschrieben. Er lässt seine Erlebnisse den 13jährigen Martin Schlosser erzählen. 1975 zieht seine Familie nach Meppen. Er hat Heimweh nach seinem Freund Michael, ihre Briefe sind witzig . Die Sprache ist spritzig und flapsig, wie ein Junge in der Pubertät spricht. Sein größter Traum ist, ein erfolgreicher bejubelter Fußballer zu werden. Die Geschichte seiner Familie ist aus seiner Sicht etwas zu streng. Nebenbei werden die Themen von Politik und Presse gut herausgestellt. Der Roman lässt sich gut lesen erweckte in mir viele Erinnerungen an die Zeit. Gerhard Henschel hat Martin Schlosser auch in seinem nächsten Roman erzählen lassen.

4/5

Die Jugendzeit ist nicht immer einfach

Eine Kundin/ein Kunde aus Lemwerder am 04.11.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schriftsteller Gerhard Henschel hat seinen Jugendroman wohl schon 2009 geschrieben. Vorher hat er schon den Kindheitsroman mit dem gleichen Protagonisten geschrieben. Er lässt seine Erlebnisse den 13jährigen Martin Schlosser erzählen. 1975 zieht seine Familie nach Meppen. Er hat Heimweh nach seinem Freund Michael, ihre Briefe sind witzig . Die Sprache ist spritzig und flapsig, wie ein Junge in der Pubertät spricht. Sein größter Traum ist, ein erfolgreicher bejubelter Fußballer zu werden. Die Geschichte seiner Familie ist aus seiner Sicht etwas zu streng. Nebenbei werden die Themen von Politik und Presse gut herausgestellt. Der Roman lässt sich gut lesen erweckte in mir viele Erinnerungen an die Zeit. Gerhard Henschel hat Martin Schlosser auch in seinem nächsten Roman erzählen lassen.

Unsere Kund*innen meinen

Jugendroman

von Gerhard Henschel

4.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Monika Fuchs

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Fuchs

Thalia Hamburg - EEZ

Zum Portrait

5/5

Eine Jugend in den Siebzigern

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerhard Henschel, geboren 1962, ist Schriftsteller und war Redakteur bei der Zeitschrift „Titanic“. Bei dem jetzt erschienen Taschenbuch „Jugendroman“ handelt es sich um den mittleren Titel der Erinnerungen von Martin Schlosser, der ebenfalls 1962 geboren wurde. Im ersten Band „Kindheitsroman“ beschreibt der Autor in klitzekleinen Schnipseln das Leben des Kindes Martin Schlosser. Damals lebte Martin noch in der Nähe von Konstanz. Er hat eine große Schwester und einen älteren Bruder. Nach ihm kommt irgendwann auch noch seine kleine Schwester. Sein Vater ist beim Bund angestellt und seine Mutter ist eine Hausfrau, die ursprünglich aus Jever kommt. Am Ende des ersten Romans zieht die Familie Schlosser berufsbedingt nach Meppen um. Und hier setzt jetzt der zweite Roman „Jugendroman“ an. Martin ist in der Zwischenzeit 13 Jahre alt und träumt davon Profi-Fußballer bei Borussia Mönchengladbach und jüngster Nationalspieler zu werden. Auch in diesem zweiten Roman werden immer wieder einzelne Episoden aus dem Leben von Martin Schlosser aus seiner Sicht erzählt. Meppen gefällt ihm nicht wirklich, in der neuen Schule findet er schwer Freunde, seine Geschwister und seine Eltern nerven ihn – also eine ganz normale Jugend. Martin Schlosser wächst in einer klassischen Beamtenfamilie auf, die auf Bildung setzt und ihre Kinder im Idealfall das Abitur machen lässt. Politisch ist die Familie eher der SPD zuzuordnen. „Die Zeit“ gehört als Lektüre zur Bildung dazu. In der Zeitspanne von 1975 bis 1978 entdeckt Martin Schlosser langsam sein politisches Interesse und natürlich auch die Mädchen. Den Charme dieser Romane machen die vielen Erinnerungen aus, die diejenigen Leser selbst auch gemacht und wahrscheinlich verdrängt haben, die ebenfalls in den sechziger Jahren geboren wurden. Natürlich hat man mit dreizehn und vierzehn Jahren noch nicht wirklich viel zu erzählen, aber trotzdem gibt es Sachen, die sich einem einprägen. Ich frage mich immer nur, wo der Autor diese ganzen Erinnerungen hernimmt? Hat er Tagebuch geführt? Ich erkenne ganz viel aus der Zeit wieder, könnte es aus meiner Erinnerung aber nicht so festmachen. Die drei Romane „Kindheitsroman“, „Jugendroman“ und der dritte Teil „Liebesroman“, der bisher nur als Hardcover erschienen ist, sind eine wahre Fundgrube an Dingen, die in dieser Zeit passiert sind: politische Ereignisse und Skandale, Fußballergebnisse und der Wandel der Gesellschaft. Einfach herrlich, sich daran zu erinnern und gemeinsam darin zu schwelgen: „Ach ja, weißt Du noch…“ Versuchen Sie es einfach auch einmal.
5/5

Eine Jugend in den Siebzigern

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerhard Henschel, geboren 1962, ist Schriftsteller und war Redakteur bei der Zeitschrift „Titanic“. Bei dem jetzt erschienen Taschenbuch „Jugendroman“ handelt es sich um den mittleren Titel der Erinnerungen von Martin Schlosser, der ebenfalls 1962 geboren wurde. Im ersten Band „Kindheitsroman“ beschreibt der Autor in klitzekleinen Schnipseln das Leben des Kindes Martin Schlosser. Damals lebte Martin noch in der Nähe von Konstanz. Er hat eine große Schwester und einen älteren Bruder. Nach ihm kommt irgendwann auch noch seine kleine Schwester. Sein Vater ist beim Bund angestellt und seine Mutter ist eine Hausfrau, die ursprünglich aus Jever kommt. Am Ende des ersten Romans zieht die Familie Schlosser berufsbedingt nach Meppen um. Und hier setzt jetzt der zweite Roman „Jugendroman“ an. Martin ist in der Zwischenzeit 13 Jahre alt und träumt davon Profi-Fußballer bei Borussia Mönchengladbach und jüngster Nationalspieler zu werden. Auch in diesem zweiten Roman werden immer wieder einzelne Episoden aus dem Leben von Martin Schlosser aus seiner Sicht erzählt. Meppen gefällt ihm nicht wirklich, in der neuen Schule findet er schwer Freunde, seine Geschwister und seine Eltern nerven ihn – also eine ganz normale Jugend. Martin Schlosser wächst in einer klassischen Beamtenfamilie auf, die auf Bildung setzt und ihre Kinder im Idealfall das Abitur machen lässt. Politisch ist die Familie eher der SPD zuzuordnen. „Die Zeit“ gehört als Lektüre zur Bildung dazu. In der Zeitspanne von 1975 bis 1978 entdeckt Martin Schlosser langsam sein politisches Interesse und natürlich auch die Mädchen. Den Charme dieser Romane machen die vielen Erinnerungen aus, die diejenigen Leser selbst auch gemacht und wahrscheinlich verdrängt haben, die ebenfalls in den sechziger Jahren geboren wurden. Natürlich hat man mit dreizehn und vierzehn Jahren noch nicht wirklich viel zu erzählen, aber trotzdem gibt es Sachen, die sich einem einprägen. Ich frage mich immer nur, wo der Autor diese ganzen Erinnerungen hernimmt? Hat er Tagebuch geführt? Ich erkenne ganz viel aus der Zeit wieder, könnte es aus meiner Erinnerung aber nicht so festmachen. Die drei Romane „Kindheitsroman“, „Jugendroman“ und der dritte Teil „Liebesroman“, der bisher nur als Hardcover erschienen ist, sind eine wahre Fundgrube an Dingen, die in dieser Zeit passiert sind: politische Ereignisse und Skandale, Fußballergebnisse und der Wandel der Gesellschaft. Einfach herrlich, sich daran zu erinnern und gemeinsam darin zu schwelgen: „Ach ja, weißt Du noch…“ Versuchen Sie es einfach auch einmal.

Monika Fuchs
  • Monika Fuchs
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Jugendroman

von Gerhard Henschel

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0