StudiVZ

Inhaltsverzeichnis

Das Phänoment studiVz und seine Erforschung - Interpersonale Kommunikation und Massenmedien - Soziale Netzwerke im Internet - studiVZ als Gesprächsstoff - Freundschaftspflege statt Kontaktsuche - Flüchtige Bekannte, Freunde in der Ferne - Oberflächlich und folgenlos? - Authentische Selbstbilder, geschönte Fremdbilder - Preisgabe des Privaten?

StudiVZ

Diffusion, Nutzung und Wirkung eines sozialen Netzwerks im Internet

Buch (Taschenbuch)

37,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

StudiVZ

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 37,99 €
eBook

eBook

ab 24,27 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.03.2011

Herausgeber

Christoph Neuberger + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

218

Beschreibung

Rezension

"Insgesamt liefert das Buch eine spannende Rekonstruktion des Forschungsgegenstandes StudiVZ (Studierenden-Verzeichnis), [...]." Publizistik, 4-2011

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.03.2011

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

218

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,4 cm

Gewicht

326 g

Auflage

2011

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-17373-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • StudiVZ
  • Das Phänoment studiVz und seine Erforschung - Interpersonale Kommunikation und Massenmedien - Soziale Netzwerke im Internet - studiVZ als Gesprächsstoff - Freundschaftspflege statt Kontaktsuche - Flüchtige Bekannte, Freunde in der Ferne - Oberflächlich und folgenlos? - Authentische Selbstbilder, geschönte Fremdbilder - Preisgabe des Privaten?