Das Shareholder Value-Konzept

Inhaltsverzeichnis

I. Einführung in die Thematik und Zielsetzung der Arbeit.- I.1. Das Shareholder Value-Konzept oder die Renaissance der ursprünglichen unternehmerischen Frage nach der Performance.- I.2. Zielsetzung und Gang der Arbeit.- II. Darstellung und kritische Diskussion herkömmlicher Maßstäbe des unternehmerischen Erfolgs.- II.1. Gewinnkonzepte: Darstellung und kritische Diskussion.- II.1.1. Ausprägungsformen des Gewinnkonzepts.- II.1.2. Fundamentale Mängel der buchhalterischen Erfolgsmessung.- II.1.2.1. Gewinn versus Ausschüttung.- II.1.2.2. Keine Berücksichtigung der Zeitpräferenzen.- II.1.2.3. Keine Berücksichtigung der Risikopräferenzen.- II.1.2.4. Buchhalterischer Periodenerfolg versus Wertsteigerung.- II.1.2.5. Manipulierbarkeit des buchhalterischen Erfolgsausweises.- II.1.3. Fundamentale Mängel relativer, buchhalterischer Gewinnkonzepte.- II.1.3.1. Return-on-Investment (ROI).- II.1.3.2. Return-on-Equity (ROE).- II.1.4. Zusammenfassung.- II.2. Erfolgspotentialkonzepte: Darstellung und kritische Diskussion.- II.2.1. Ausprägungsformen des Erfolgspotentialkonzepts.- II.2.2. Fundamentale Mängel der Erfolgspotentialkonzepte.- II.2.2.1. Wachstum versus Free Cash Flow.- II.2.2.1.1. Fallstudie: Die Expansionspleite.- II.2.2.1.2. Sustainable Growth-Modell und Free Cash Flow.- II.2.2.2. Keine Berücksichtigung der Kapitalkosten.- II.2.2.2.1. Das fundamentale Marktwertmodell.- II.2.2.2.2. Agency Costs of Free Cash Flow.- II.2.2.3. Fundamentale Mängel der BCG-Portfoliomatrix.- II.2.3. Zusammenfassung.- III. Darstellung und Diskussion des Shareholder Value-Konzepts.- III.1. Ausprägungsformen des Shareholder Value-Konzepts.- III.2. Darstellung originärer Marktwertmodelle.- III.2.1. Bezugsrahmen zur Einordnung originärer Marktwertmodelle.- III.2.2. Marktwert/Buchwert-Modell mit zeitlich unbegrenztem, konstantem Wachstum (Gordon Modell).- III.2.3. Marktwert/Buchwert-Modell mit konstantem, zeitlich begrenztem Wachstum.- III.2.4. Finanzwirtschaftliches Marktwertmodell mit konstantem, zeitlich begrenztem Wachstum.- III.2.5. Marktwert/Buchwert-Modell versus finanzwirtschaftliches Marktwertmodell.- III.3. Probleme beim Einsatz des Shareholder Value-Konzeptes und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.1. Probleme bei der rechnerischen Ermittlung des Shareholder Value und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.1.1. Projektion des zukünftigen, freien Cash Flows.- III.3.1.2. Restwertermittlung.- III.3.1.3. Kapitalkostenermittlung durch das CAPM.- III.3.1.4. Festlegung der Kapitalstruktur.- III.3.2. Organisationsprobleme beim Einsatz des Shareholder Value-Konzepts und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.2.1. Erklärung der Organisationsprobleme beim Shareholder Value-Konzept.- III.3.2.2. Organisationsprobleme bei der Ermittlung des Shareholder Value.- III.3.2.2.1. Divergenz der Erwartungshaltung.- III.3.2.2.2. Divergenz der Konsum- und Risikopräferenzen.- III.3.2.2.3. Asymmetrische Informationsverteilung.- III.3.2.3. Möglichkeiten zur Handhabung der Organisationsprobleme.- III.3.2.3.1. Anpassung der Messung des Shareholder Value.- III.3.2.3.2. Die Betrachtung von Marktpreisen als Ausgangspunkt der Bewertung.- III.3.2.3.3. Strategische Kontrolle.- III.3.2.3.4. Anreizverträgliche Ermittlung des Shareholder Value.- III.3.2.4. Organisationsprobleme bei der Ermittlung des Shareholder Value auf Geschäftseinheitsebene und Handhabungsmöglichkeiten.- III.4. Zusammenfassung.- IV. Shareholder Value- versus Stakeholder Value-Ansatz.- IV.1. Ausprägungsformen des Stakeholder Value-Ansatzes.- IV.2. Stakeholder Value-Ansatz auf der Grundlage des Koalitionsmodells: Darstellung und kritische Diskussion.- IV.3. Stakeholder Value-Ansatz auf der Grundlage neuerer ökonomischer Theorien: Darstellung und kritische Diskussion.- IV.3.1. Das Problem der Operationalisierung des Stakeholder Value-Konzepts.- IV.3.2. Strukturelle Identität der Zielvorstellungen von Stakeholdern und Shareholdern.- IV.3.3. Vorzüge des Shareholder Value-Ansatzes auf der Ebene der Wirtschaftsordnung.- IV.3.4. Vorzüge des Shareholder Value-Konzepts auf der Ebene der Unternehmensverfassung.- IV. 4. Zusammenfassung.- V. Zusammenfassung und Ausblick.

Das Shareholder Value-Konzept

Darstellung — Probleme — Handhabungsmöglichkeiten

Buch (Taschenbuch)

69,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Shareholder Value-Konzept

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 69,99 €
eBook

eBook

ab 38,66 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.06.1994

Verlag

Deutscher Universitätsverlag

Seitenzahl

225

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.06.1994

Verlag

Deutscher Universitätsverlag

Seitenzahl

225

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,4 cm

Gewicht

326 g

Auflage

1994

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8244-6025-0

Weitere Bände von Markt- und Unternehmensentwicklung Markets and Organisations

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Shareholder Value-Konzept
  • I. Einführung in die Thematik und Zielsetzung der Arbeit.- I.1. Das Shareholder Value-Konzept oder die Renaissance der ursprünglichen unternehmerischen Frage nach der Performance.- I.2. Zielsetzung und Gang der Arbeit.- II. Darstellung und kritische Diskussion herkömmlicher Maßstäbe des unternehmerischen Erfolgs.- II.1. Gewinnkonzepte: Darstellung und kritische Diskussion.- II.1.1. Ausprägungsformen des Gewinnkonzepts.- II.1.2. Fundamentale Mängel der buchhalterischen Erfolgsmessung.- II.1.2.1. Gewinn versus Ausschüttung.- II.1.2.2. Keine Berücksichtigung der Zeitpräferenzen.- II.1.2.3. Keine Berücksichtigung der Risikopräferenzen.- II.1.2.4. Buchhalterischer Periodenerfolg versus Wertsteigerung.- II.1.2.5. Manipulierbarkeit des buchhalterischen Erfolgsausweises.- II.1.3. Fundamentale Mängel relativer, buchhalterischer Gewinnkonzepte.- II.1.3.1. Return-on-Investment (ROI).- II.1.3.2. Return-on-Equity (ROE).- II.1.4. Zusammenfassung.- II.2. Erfolgspotentialkonzepte: Darstellung und kritische Diskussion.- II.2.1. Ausprägungsformen des Erfolgspotentialkonzepts.- II.2.2. Fundamentale Mängel der Erfolgspotentialkonzepte.- II.2.2.1. Wachstum versus Free Cash Flow.- II.2.2.1.1. Fallstudie: Die Expansionspleite.- II.2.2.1.2. Sustainable Growth-Modell und Free Cash Flow.- II.2.2.2. Keine Berücksichtigung der Kapitalkosten.- II.2.2.2.1. Das fundamentale Marktwertmodell.- II.2.2.2.2. Agency Costs of Free Cash Flow.- II.2.2.3. Fundamentale Mängel der BCG-Portfoliomatrix.- II.2.3. Zusammenfassung.- III. Darstellung und Diskussion des Shareholder Value-Konzepts.- III.1. Ausprägungsformen des Shareholder Value-Konzepts.- III.2. Darstellung originärer Marktwertmodelle.- III.2.1. Bezugsrahmen zur Einordnung originärer Marktwertmodelle.- III.2.2. Marktwert/Buchwert-Modell mit zeitlich unbegrenztem, konstantem Wachstum (Gordon Modell).- III.2.3. Marktwert/Buchwert-Modell mit konstantem, zeitlich begrenztem Wachstum.- III.2.4. Finanzwirtschaftliches Marktwertmodell mit konstantem, zeitlich begrenztem Wachstum.- III.2.5. Marktwert/Buchwert-Modell versus finanzwirtschaftliches Marktwertmodell.- III.3. Probleme beim Einsatz des Shareholder Value-Konzeptes und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.1. Probleme bei der rechnerischen Ermittlung des Shareholder Value und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.1.1. Projektion des zukünftigen, freien Cash Flows.- III.3.1.2. Restwertermittlung.- III.3.1.3. Kapitalkostenermittlung durch das CAPM.- III.3.1.4. Festlegung der Kapitalstruktur.- III.3.2. Organisationsprobleme beim Einsatz des Shareholder Value-Konzepts und Handhabungsmöglichkeiten.- III.3.2.1. Erklärung der Organisationsprobleme beim Shareholder Value-Konzept.- III.3.2.2. Organisationsprobleme bei der Ermittlung des Shareholder Value.- III.3.2.2.1. Divergenz der Erwartungshaltung.- III.3.2.2.2. Divergenz der Konsum- und Risikopräferenzen.- III.3.2.2.3. Asymmetrische Informationsverteilung.- III.3.2.3. Möglichkeiten zur Handhabung der Organisationsprobleme.- III.3.2.3.1. Anpassung der Messung des Shareholder Value.- III.3.2.3.2. Die Betrachtung von Marktpreisen als Ausgangspunkt der Bewertung.- III.3.2.3.3. Strategische Kontrolle.- III.3.2.3.4. Anreizverträgliche Ermittlung des Shareholder Value.- III.3.2.4. Organisationsprobleme bei der Ermittlung des Shareholder Value auf Geschäftseinheitsebene und Handhabungsmöglichkeiten.- III.4. Zusammenfassung.- IV. Shareholder Value- versus Stakeholder Value-Ansatz.- IV.1. Ausprägungsformen des Stakeholder Value-Ansatzes.- IV.2. Stakeholder Value-Ansatz auf der Grundlage des Koalitionsmodells: Darstellung und kritische Diskussion.- IV.3. Stakeholder Value-Ansatz auf der Grundlage neuerer ökonomischer Theorien: Darstellung und kritische Diskussion.- IV.3.1. Das Problem der Operationalisierung des Stakeholder Value-Konzepts.- IV.3.2. Strukturelle Identität der Zielvorstellungen von Stakeholdern und Shareholdern.- IV.3.3. Vorzüge des Shareholder Value-Ansatzes auf der Ebene der Wirtschaftsordnung.- IV.3.4. Vorzüge des Shareholder Value-Konzepts auf der Ebene der Unternehmensverfassung.- IV. 4. Zusammenfassung.- V. Zusammenfassung und Ausblick.