Konzeption Osteuropa

Inhaltsverzeichnis

A. Fuchs: Für eine Archäotopik der Erinnerung – eine Relektüre von Horst Bieneks Gleiwitz-Tetralogie im Kontext der Debatte um Flucht und Vertreibung – S. L. Gilman: Gibt es neue „Ostjuden“ in der deutsch-jüdischen Gegenwartsliteratur? – C. Dolgan: „Die Nazis haben aus dem Fleisch der Ermordeten Seife gesotten“. Zu einem Motiv in Soma Morgenstern Roman Die Blutsäule – H. Kraft: Christa Wolfs Himmelsrichtungen – P. H. Kucher: Zwischen ‚West-östlichem Barock‘ und Dämonisierung/ Asiatisierung des Ostens: Strategien literarischer Anverwandlung des fremden Ostens bei Hermann Bahr und Robert Müller – E. Loentz: „Das Jüdisch-Deutsche ist doch auch ein Reis vom Stamme unserer Muttersprache“. Joseph Wohlgemuths Verteidigung der jiddischen Sprache um die Zeit des Ersten Weltkriegs – D. C. G. Lorenz: Die Kultur des Schtetls und die osteuropäischen „Anderen“ als Identitätsvorlagen bei deutschsprachigen jüdischen Autoren und Autorinnen – J. W. Moser: Czernowitz. Die westliche Kulturmetropole im Osten der Donaumonarchie – K. R. Scherpe: Der Schrecken des Fremden. Ethnologisches Forschen mit Kafka – G. K. Schneider: „Erlaubt ist, was sich ziemt“. Arthur Schnitzlers Reigen vor dem Gesetz oder: Der Gedankenstrich und seine Folgen – E. Schwarz: Die Muse ist arm, aber fröhlich. Essays zu ostjüdischen Autoren – T. Soxberger: „… das feurige, fromme Wort, das Kampfmittel des Propheten.“ Der jiddische Schriftsteller Mosche Silburg und seine kulturpolitischen Polemiken zur Problemlage ‚West‘- versus ‚Ostjudentum‘ – I. Spörk: Zur Konstruktion des Ostens als Ort der Vormoderne. Der „Osten“ in der Ghettogeschichte zwischen „niedrigerer Kulturzone“ (H. Menkes) und „Idylle“ (H. Blumenthal)

Konzeption Osteuropa

Der „Osten“ als Konstrukt der Fremd- und Eigenbestimmung in deutsprachigen Texten des 19. und 20. Jahrhunderts

Buch (Taschenbuch)

39,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2011

Herausgeber

Ingrid Spörk

Verlag

Königshausen u. Neumann

Seitenzahl

284

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2011

Herausgeber

Ingrid Spörk

Verlag

Königshausen u. Neumann

Seitenzahl

284

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/3,3 cm

Gewicht

484 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8260-4539-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Konzeption Osteuropa
  • A. Fuchs: Für eine Archäotopik der Erinnerung – eine Relektüre von Horst Bieneks Gleiwitz-Tetralogie im Kontext der Debatte um Flucht und Vertreibung – S. L. Gilman: Gibt es neue „Ostjuden“ in der deutsch-jüdischen Gegenwartsliteratur? – C. Dolgan: „Die Nazis haben aus dem Fleisch der Ermordeten Seife gesotten“. Zu einem Motiv in Soma Morgenstern Roman Die Blutsäule – H. Kraft: Christa Wolfs Himmelsrichtungen – P. H. Kucher: Zwischen ‚West-östlichem Barock‘ und Dämonisierung/ Asiatisierung des Ostens: Strategien literarischer Anverwandlung des fremden Ostens bei Hermann Bahr und Robert Müller – E. Loentz: „Das Jüdisch-Deutsche ist doch auch ein Reis vom Stamme unserer Muttersprache“. Joseph Wohlgemuths Verteidigung der jiddischen Sprache um die Zeit des Ersten Weltkriegs – D. C. G. Lorenz: Die Kultur des Schtetls und die osteuropäischen „Anderen“ als Identitätsvorlagen bei deutschsprachigen jüdischen Autoren und Autorinnen – J. W. Moser: Czernowitz. Die westliche Kulturmetropole im Osten der Donaumonarchie – K. R. Scherpe: Der Schrecken des Fremden. Ethnologisches Forschen mit Kafka – G. K. Schneider: „Erlaubt ist, was sich ziemt“. Arthur Schnitzlers Reigen vor dem Gesetz oder: Der Gedankenstrich und seine Folgen – E. Schwarz: Die Muse ist arm, aber fröhlich. Essays zu ostjüdischen Autoren – T. Soxberger: „… das feurige, fromme Wort, das Kampfmittel des Propheten.“ Der jiddische Schriftsteller Mosche Silburg und seine kulturpolitischen Polemiken zur Problemlage ‚West‘- versus ‚Ostjudentum‘ – I. Spörk: Zur Konstruktion des Ostens als Ort der Vormoderne. Der „Osten“ in der Ghettogeschichte zwischen „niedrigerer Kulturzone“ (H. Menkes) und „Idylle“ (H. Blumenthal)