Im Schatten der Esse
Das Schwarze Auge: DSA-Romane Band 109

Im Schatten der Esse

DSA Roman 129

Buch (Kunststoff-Einband)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Im Schatten der Esse

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Beschreibung

Die Wildermark ? vom Krieg zerbrochen, von falschen Hoffnungen getäuscht, ist dies kein gutes Land, um allein auf die Walz zu gehen.Dennoch macht sich die junge Schmiedegesellin Zita aus Zweimühlen auf, um ihr Handwerk zu vervollkommnen. Gejagt von den niemals ruhenden Geistern ihrer Vergangenheit gilt es, inmitten plündernder Orkbanden und intriganter Kriegsfürsten zu bestehen. Als zudem verdorbene Klingen aus Sternenstahl auftauchen, welche drohen, die Seelen ihrer Opfer für immer in die Niederhöllen zu zerren, schließt sich Zita dem Schwertgesellen Ulfberth an. Sie stellen sich einem grausamen Feind, um das ohnehin gebeutelte Land vor einem weiteren Fluch zu bewahren, einem Fluch, der den Krieg in der Wildermark nie enden ließe.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

31.03.2011

Illustrator

Arndt Drechsler

Verlag

Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH

Seitenzahl

392

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

31.03.2011

Illustrator

Arndt Drechsler

Verlag

Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH

Seitenzahl

392

Maße (L/B/H)

17,7/11,4/3,3 cm

Gewicht

271 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89064-125-6

Weitere Bände von Das Schwarze Auge: DSA-Romane

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Solide wie ein Schmiedehammer

Ein Schelm aus Aventurien am 16.05.2021

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Die Schmiedegesellin Zita geht auf die Walz - ausgerechnet in der Wildermark, wo Kriegsherren von eigenen Gnaden regieren. Dort begegnen ihr Orks, die ihre eigenen finsteren Pläne mit dem götterverlassenen Landstrich haben, und der Schwertgeselle Ulfberth, der die Orks mit allen Mitteln bekämpft. Positiv fallen bei diesem Roman zuerst die Charaktere auf (auch wenn damit jetzt fünf Protagonisten mit tragischer Vergangenheit in den letzten sieben DSA-Romanen vorkommen). Besonders die Hauptfiguren sind ausgesprochen gut ausgearbeitet: Die Schmiedin Zita, die weiß, dass sie ein Problem mit Autoritäten hat, und der volksnahe, depressive Ulfberth sind ungewöhnlich und angenehm klischeefrei, bleiben aber im Rahmen des glaubwürdigen. Auch die Rückblenden wirken nicht aufgesetzt, sondern tragen zur Charakterisierung Zitas bei. Zusätzlich sind alle Figuren mit einer glaubwürdigen Motivation versehen. Die depressive Grundstimmung in der umkämpften Wildermark ist ebenfalls gut eingefangen. Die Darstellung ihrer Bewohner als kriegsmüde Leute, die alles tun, um zu überleben, weiß zu überzeugen. Außerdem merkt man, dass die Autorin sich bei DSA auskennt: Die aventurische Stimmigkeit ist sehr hoch, leichte Abzüge gibt es nur in Rechtskunde und in Zwergenkunde. Leider gibt es auch ein paar negative Punkte. Das Buch liest sich etwas zäh, was zum einen am Stil der Autorin liegt, deren Neigung zu Bandwurmsätzen den Lesefluss hemmt. Zum anderen mangelt es ihr an Dramaturgiegespür. Wenn Zita auf der Burg das Schwert schmiedet, zeigt das zwar, dass die Autorin Ahnung von der Materie hat, nimmt aber unnötig Tempo aus der Geschichte. Außerdem ist der letzte Teil des Buchs ein wenig unglaubwürdig und ein richtiges Finale fehlt. Die ständigen -egal wie unpassenden- Anspielungen auf Ulfberths gutes Aussehen erinnern zudem an einen gewissen Glitzervampir. Den Kardinalfehler begeht die Autorin aber gleich zu Anfang, indem sie die Ergebnisse ihrer Spielrunde aus dem Abenteuer "Von eigenen Gnaden" offiziell macht. Es hat einen Grund, dass in allen Publikationen immer nur von "einer Gruppe Abenteuerer" geredet wird, die ein Abenteuer gelöst haben, bzw. konkret von den "Herren von Zweimühlen": Die konkrete Nennung von Figuren ist ein Schlag ins Gesicht von anderen Spielern, die dieses Abenteuer ebenfalls gespielt haben und die sich jetzt wundern dürften, warum ein Gjalskerländer Schmied Herr von Zweimühlen ist und nicht ihr Held. Empfehlenswert ist das Buch besonders für die DSA-Spieler, die es demnächst in die Wildermark verschlägt. Durch die gut eingefangene Stimmung kann man "Im Schatten der Esse" durchaus als Anregung oder Spielhilfe nutzen. Auch wer einen Schmied oder Ingerimm-Geweihten spielen möchte, wird sich über die Anregungen und die detaillierten Beschreibungen des Schmiedens freuen. Alle anderen sollten zuerst probelesen.

Solide wie ein Schmiedehammer

Ein Schelm aus Aventurien am 16.05.2021
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Die Schmiedegesellin Zita geht auf die Walz - ausgerechnet in der Wildermark, wo Kriegsherren von eigenen Gnaden regieren. Dort begegnen ihr Orks, die ihre eigenen finsteren Pläne mit dem götterverlassenen Landstrich haben, und der Schwertgeselle Ulfberth, der die Orks mit allen Mitteln bekämpft. Positiv fallen bei diesem Roman zuerst die Charaktere auf (auch wenn damit jetzt fünf Protagonisten mit tragischer Vergangenheit in den letzten sieben DSA-Romanen vorkommen). Besonders die Hauptfiguren sind ausgesprochen gut ausgearbeitet: Die Schmiedin Zita, die weiß, dass sie ein Problem mit Autoritäten hat, und der volksnahe, depressive Ulfberth sind ungewöhnlich und angenehm klischeefrei, bleiben aber im Rahmen des glaubwürdigen. Auch die Rückblenden wirken nicht aufgesetzt, sondern tragen zur Charakterisierung Zitas bei. Zusätzlich sind alle Figuren mit einer glaubwürdigen Motivation versehen. Die depressive Grundstimmung in der umkämpften Wildermark ist ebenfalls gut eingefangen. Die Darstellung ihrer Bewohner als kriegsmüde Leute, die alles tun, um zu überleben, weiß zu überzeugen. Außerdem merkt man, dass die Autorin sich bei DSA auskennt: Die aventurische Stimmigkeit ist sehr hoch, leichte Abzüge gibt es nur in Rechtskunde und in Zwergenkunde. Leider gibt es auch ein paar negative Punkte. Das Buch liest sich etwas zäh, was zum einen am Stil der Autorin liegt, deren Neigung zu Bandwurmsätzen den Lesefluss hemmt. Zum anderen mangelt es ihr an Dramaturgiegespür. Wenn Zita auf der Burg das Schwert schmiedet, zeigt das zwar, dass die Autorin Ahnung von der Materie hat, nimmt aber unnötig Tempo aus der Geschichte. Außerdem ist der letzte Teil des Buchs ein wenig unglaubwürdig und ein richtiges Finale fehlt. Die ständigen -egal wie unpassenden- Anspielungen auf Ulfberths gutes Aussehen erinnern zudem an einen gewissen Glitzervampir. Den Kardinalfehler begeht die Autorin aber gleich zu Anfang, indem sie die Ergebnisse ihrer Spielrunde aus dem Abenteuer "Von eigenen Gnaden" offiziell macht. Es hat einen Grund, dass in allen Publikationen immer nur von "einer Gruppe Abenteuerer" geredet wird, die ein Abenteuer gelöst haben, bzw. konkret von den "Herren von Zweimühlen": Die konkrete Nennung von Figuren ist ein Schlag ins Gesicht von anderen Spielern, die dieses Abenteuer ebenfalls gespielt haben und die sich jetzt wundern dürften, warum ein Gjalskerländer Schmied Herr von Zweimühlen ist und nicht ihr Held. Empfehlenswert ist das Buch besonders für die DSA-Spieler, die es demnächst in die Wildermark verschlägt. Durch die gut eingefangene Stimmung kann man "Im Schatten der Esse" durchaus als Anregung oder Spielhilfe nutzen. Auch wer einen Schmied oder Ingerimm-Geweihten spielen möchte, wird sich über die Anregungen und die detaillierten Beschreibungen des Schmiedens freuen. Alle anderen sollten zuerst probelesen.

Unsere Kund*innen meinen

Im Schatten der Esse

von Judith C. Vogt

3.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Im Schatten der Esse