Überzeugungsstrategien in der Werbung

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung.- 1.1 Untersuchungsgegenstand: Werbung als persuasive Kommunikation.- 1.2 Gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung von Werbung.- 1.3 Aufbau der Arbeit.- 2 Theorie der persuasiven Kommunikation und empirische Befunde.- 2.1 Einführung: das Modell von Hovland.- 2.2 Werbestrategien.- 2.2.1 Versprechen — Kommunizierte Werte.- 2.2.2 Furchtappelle.- 2.2.3 Handlungsempfehlungen in Werbebotschaften.- 2.3 Begründungsformen.- 2.3.1 Hierarchisierung von Begründungsformen.- 2.3.2 Präsentation von Begründungsformen.- 2.3.2.1 Bildbehauptung.- 2.3.2.2 Glaubwürdigkeit von Quellen.- 2.3.2.3 Zweiseitige Argumentation.- 2.4 Formale und inhaltliche Aufmachungselemente.- 2.4.1 Größe, Farbe, Text-Bild-Relationen.- 2.4.2 Personenabbildungen, emotionale und kognitive Reize.- 2.4.3 Sprachliche Besonderheiten.- 3 Die Dynamik persuasiver Werbekommunikation: einige Erklärungsversuche.- 3.1 Gesellschaftlicher Wertewandel.- 3.2 Professionalisierung der Werbebranche.- 3.3 Wettbewerbsrechtliche Rahmenbedingungen.- 3.4 Besonderheiten unterschiedlicher Branchen.- 3.5 Drucktechnische Entwicklungen.- 4 Anlage der empirischen Untersuchung.- 4.1 Auswahl des Untersuchungsmaterials.- 4.2 Stichprobenziehung.- 4.3 Durchführung der Inhaltsanalyse.- 4.3.1 Kategoriensystem.- 4.3.2 Datenerhebung.- 4.3.3 Rehabilität der Analyse.- 5 Ergebnisse.- 5.1 Branchenübersicht.- 5.2 Formale Aufmachung der Anzeigen.- 5.2.1 Format und Farbe.- 5.2.2 Text- und Bildanteile.- 5.2.3 Faktorenanalyse formaler Aufmachungselemente.- 5.3 Inhaltliche Aufmachung der Anzeigen.- 5.3.1 Personen und emotionale Reize.- 5.3.2 Erotische Werbung.- 5.3.3 Kindchenschema.- 5.3.4 Tiere und Werbefiguren.- 5.3.5 Humor in der Werbung.- 5.3.6 Überraschende Werbung.- 5.3.7 Sprachliche Besonderheiten.- 5.3.8 Clusteranalyse auf der Basis inhaltlicher Aufmachungselemente.- 5.4 Persuasive Werbestrategien.- 5.4.1 Versprechen und Furchtappelle.- 5.4.2 Handlungsempfehlungen in Werbebotschaften.- 5.4.3 Werte in der Anzeigenwerbung.- 5.4.3.1 Rangfolge der kommunizierten Werte.- 5.4.3.2 Werte in unterschiedlichen Branchen.- 5.4.3.3 Werte in unterschiedlichen Epochen.- 5.4.3.4 Materialistische vs. postmaterialistische Werte.- 5.5 Begründungsformen.- 5.5.1 Begründungsformen in unterschiedlichen Epochen.- 5.5.2 Begründungsformen in unterschiedlichen Branchen.- 5.5.3 Begründungsformen und kommunizierte Werte.- 5.5.4 Glaubwürdigkeit von Quellen / Testimonialwerbung.- 5.5.5 Zweiseitige Argumentation.- 5.6 Kognitive vs. affektive Werbestrategien.- 6 Persuasive Kommunikation und Werbung: ein Fazit.- 7 Anhang.- 7.1 Kategoriensystem der Inhaltsanalyse.- 7.2 Rehabilität der Inhaltsanalyse.- 7.3 Zusätzliche Tabellen.- 7.3.1 Anzeigenaufkommen einzelner Branchen in Dekaden.- 7.3.2 Anzeigen der Pharmabranche — Werte in Dekaden.- 7.3.3 Anzeigen der Kosmetikbranche — Werte in Dekaden.- 7.3.4 Anzeigen für Nahrungs- und Genußmittel — Werte in Dekaden.- 8 Literatur.
Studien zur Kommunikationswissenschaft Band 14

Überzeugungsstrategien in der Werbung

Eine Längsschnittanalyse von Zeitschriftenanzeigen des 20. Jahrhunderts

Buch (Taschenbuch)

49,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Überzeugungsstrategien in der Werbung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 49,99 €
eBook

eBook

ab 38,66 €

Beschreibung

Die Ergebnisse einer Inhaltsanalyse von mehr als 3.500 Anzeigen dokumentieren den Einfluß des Sozialen Wandels und einer zunehmenden Lebensstilorientierung auf Werbung als gesellschaftlich bedeutsamen Teilbereich öffentlicher Kommunikation. Im Hinblick auf die verwendeten Überzeugungsstrategien allerdings haben sich Zeitschrifteninserate wenig verändert. Zu allen Zeiten verzichtet Werbung weitgehend auf Kommunikationsformen, die sich in der klassischen Persuasionsforschung als wirkungsvoll erwiesen haben, wie zum Beispiel Furchtappelle oder Hinweise auf Negativaspekte (zweiseitige Argumentation). Statt dessen setzt sie der Alltagswirklichkeit schon seit Beginn dieses Jahrhunderts eine Welt überwiegend schöner Bilder und angenehmer Botschaften entgegen.

Dr. Christa Wehner ist Professorin für Markt- und Meinungsforschung im Fachbereich Marketing der Hochschule für Gestaltung, Technik und Wirtschaft in Pforzheim.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1995

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1995

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,1 cm

Gewicht

298 g

Auflage

1996

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-12809-2

Weitere Bände von Studien zur Kommunikationswissenschaft

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Überzeugungsstrategien in der Werbung
  • 1 Einleitung.- 1.1 Untersuchungsgegenstand: Werbung als persuasive Kommunikation.- 1.2 Gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung von Werbung.- 1.3 Aufbau der Arbeit.- 2 Theorie der persuasiven Kommunikation und empirische Befunde.- 2.1 Einführung: das Modell von Hovland.- 2.2 Werbestrategien.- 2.2.1 Versprechen — Kommunizierte Werte.- 2.2.2 Furchtappelle.- 2.2.3 Handlungsempfehlungen in Werbebotschaften.- 2.3 Begründungsformen.- 2.3.1 Hierarchisierung von Begründungsformen.- 2.3.2 Präsentation von Begründungsformen.- 2.3.2.1 Bildbehauptung.- 2.3.2.2 Glaubwürdigkeit von Quellen.- 2.3.2.3 Zweiseitige Argumentation.- 2.4 Formale und inhaltliche Aufmachungselemente.- 2.4.1 Größe, Farbe, Text-Bild-Relationen.- 2.4.2 Personenabbildungen, emotionale und kognitive Reize.- 2.4.3 Sprachliche Besonderheiten.- 3 Die Dynamik persuasiver Werbekommunikation: einige Erklärungsversuche.- 3.1 Gesellschaftlicher Wertewandel.- 3.2 Professionalisierung der Werbebranche.- 3.3 Wettbewerbsrechtliche Rahmenbedingungen.- 3.4 Besonderheiten unterschiedlicher Branchen.- 3.5 Drucktechnische Entwicklungen.- 4 Anlage der empirischen Untersuchung.- 4.1 Auswahl des Untersuchungsmaterials.- 4.2 Stichprobenziehung.- 4.3 Durchführung der Inhaltsanalyse.- 4.3.1 Kategoriensystem.- 4.3.2 Datenerhebung.- 4.3.3 Rehabilität der Analyse.- 5 Ergebnisse.- 5.1 Branchenübersicht.- 5.2 Formale Aufmachung der Anzeigen.- 5.2.1 Format und Farbe.- 5.2.2 Text- und Bildanteile.- 5.2.3 Faktorenanalyse formaler Aufmachungselemente.- 5.3 Inhaltliche Aufmachung der Anzeigen.- 5.3.1 Personen und emotionale Reize.- 5.3.2 Erotische Werbung.- 5.3.3 Kindchenschema.- 5.3.4 Tiere und Werbefiguren.- 5.3.5 Humor in der Werbung.- 5.3.6 Überraschende Werbung.- 5.3.7 Sprachliche Besonderheiten.- 5.3.8 Clusteranalyse auf der Basis inhaltlicher Aufmachungselemente.- 5.4 Persuasive Werbestrategien.- 5.4.1 Versprechen und Furchtappelle.- 5.4.2 Handlungsempfehlungen in Werbebotschaften.- 5.4.3 Werte in der Anzeigenwerbung.- 5.4.3.1 Rangfolge der kommunizierten Werte.- 5.4.3.2 Werte in unterschiedlichen Branchen.- 5.4.3.3 Werte in unterschiedlichen Epochen.- 5.4.3.4 Materialistische vs. postmaterialistische Werte.- 5.5 Begründungsformen.- 5.5.1 Begründungsformen in unterschiedlichen Epochen.- 5.5.2 Begründungsformen in unterschiedlichen Branchen.- 5.5.3 Begründungsformen und kommunizierte Werte.- 5.5.4 Glaubwürdigkeit von Quellen / Testimonialwerbung.- 5.5.5 Zweiseitige Argumentation.- 5.6 Kognitive vs. affektive Werbestrategien.- 6 Persuasive Kommunikation und Werbung: ein Fazit.- 7 Anhang.- 7.1 Kategoriensystem der Inhaltsanalyse.- 7.2 Rehabilität der Inhaltsanalyse.- 7.3 Zusätzliche Tabellen.- 7.3.1 Anzeigenaufkommen einzelner Branchen in Dekaden.- 7.3.2 Anzeigen der Pharmabranche — Werte in Dekaden.- 7.3.3 Anzeigen der Kosmetikbranche — Werte in Dekaden.- 7.3.4 Anzeigen für Nahrungs- und Genußmittel — Werte in Dekaden.- 8 Literatur.