Chiemsee Blues
Band 1
Chiemgau-Krimi. Ein Fall für Hattinger Band 1

Chiemsee Blues

Hattinger und die kalte Hand. Ein Fall für Hattinger, Band 1

Buch (Taschenbuch)

13,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Chiemsee Blues

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,90 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Beschreibung

Hindrapiert wie ein Kunstobjekt. In einem Aussichtspavillon in Prien am Chiemsee wird eine Frauenhand gefunden. Und das ausgerechnet am Karfreitag!Hattinger ist sauer. Statt geruhsame Ostertage mit Freundin Mia und Tochter Lena zu verbringen und mal wieder die Seele ein bisschen baumeln zu lassen, muss der Kommissar ermitteln. In einem Fall, in dem sich immer mehr Abgründe auftun. Dunkel und kalt wie das Wasser auf dem Grund des Chiemsees. Der Osterfrieden im Chiemgau ist jedenfalls dahin. Die Angst geht um und der Preuße ergreift die Flucht – zu Beginn der Hochsaison!Da wird auch der Einheimische nervös. Obendrein bekommt Hattinger privaten Ärger, und überhaupt kriegen alle den Blues …

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.07.2011

Verlag

Pendragon Verlag

Seitenzahl

328

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.07.2011

Verlag

Pendragon Verlag

Seitenzahl

328

Maße (L/B/H)

19,1/11,8/2,5 cm

Gewicht

264 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86532-273-9

Weitere Bände von Chiemgau-Krimi. Ein Fall für Hattinger

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Rezension zu "Chiemsee Blues"

Zsadista am 11.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In einem Pavillon wird von zwei Personen eine abgetrennte Hand gefunden. Kommissar Hattinger wird aus seinem Urlaub dazu berufen. Der Fall ist noch nicht richtig aufgenommen, wird schon die zweite Hand gefunden. Jemand hat eine Frau zerstückelt. Zumindest fehlen der Dame jetzt die beiden Hände. Wer ist die Unbekannte und warum wurde sie zerstückelt? Zumindest will der Täter, dass die Teile gefunden werden, sonst wären sie nicht so auffällig drapiert gewesen. „Chiemsee Blues“ ist ein Krimi aus der Feder des Autors Thomas Bogenberger. Ich fand das Cover sehr ansprechend und die Inhaltsangabe spannend. Habe das Buch jedoch auf Seite 26 beendet. Ich finde es ganz gut, wenn in Regionalkrimis auch regional gesprochen wird. Zumindest, wenn es sich auf ein oder zwei Personen beschränkt. Bei den Hauptpersonen habe ich es dann schon eher ungerne, wenn sie Dialekt sprechen. In diesem Krimi reden alle Personen Dialekt. Ich fand das zum Lesen viel zu anstrengend. Außerdem bewegt sich der Autor wieder in einer Gesellschaft, in der Frau wissen muss, wie sie die Herrschaften bedienen und beglücken muss. Dabei handelt es sich auch noch um eine Kollegin und nicht eine Bedienung. Dazu kommt, dass der Herr Hattinger ein Macho ist, wie er im Buche steht. Zumindest auf den ersten 26 Seiten. Seine Freundin hat Geburtstag und er verkrümelt sich, obwohl er Urlaub hat, zu dem Fall. Er kann ihr dann auch nicht einmal per SMS sagen, dass er nicht nach Hause kommt und gleich zum zweiten Fall fährt. Muss man als Mann ja auch nicht. Dazu hat er auch keine Lust auf Arbeiten, auf die er eben keine Lust hat. Das können ja andere machen, die da ja sowieso viel besser drin sind. Nein, der Krimi war auf den ersten Seiten gar nicht mein Fall. Dazu halt noch die anstrengenden Unterhaltungen und das alles auf den nächsten 246 Seiten, nein Danke. Ich schätze, für Leser aus der Gegend und Kenntnis des Dialektes ist das Buch bestimmt der Hammer. Für mich war es nur mühsam. Daher kann ich auch nur den einen Stern vergeben.

Rezension zu "Chiemsee Blues"

Zsadista am 11.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In einem Pavillon wird von zwei Personen eine abgetrennte Hand gefunden. Kommissar Hattinger wird aus seinem Urlaub dazu berufen. Der Fall ist noch nicht richtig aufgenommen, wird schon die zweite Hand gefunden. Jemand hat eine Frau zerstückelt. Zumindest fehlen der Dame jetzt die beiden Hände. Wer ist die Unbekannte und warum wurde sie zerstückelt? Zumindest will der Täter, dass die Teile gefunden werden, sonst wären sie nicht so auffällig drapiert gewesen. „Chiemsee Blues“ ist ein Krimi aus der Feder des Autors Thomas Bogenberger. Ich fand das Cover sehr ansprechend und die Inhaltsangabe spannend. Habe das Buch jedoch auf Seite 26 beendet. Ich finde es ganz gut, wenn in Regionalkrimis auch regional gesprochen wird. Zumindest, wenn es sich auf ein oder zwei Personen beschränkt. Bei den Hauptpersonen habe ich es dann schon eher ungerne, wenn sie Dialekt sprechen. In diesem Krimi reden alle Personen Dialekt. Ich fand das zum Lesen viel zu anstrengend. Außerdem bewegt sich der Autor wieder in einer Gesellschaft, in der Frau wissen muss, wie sie die Herrschaften bedienen und beglücken muss. Dabei handelt es sich auch noch um eine Kollegin und nicht eine Bedienung. Dazu kommt, dass der Herr Hattinger ein Macho ist, wie er im Buche steht. Zumindest auf den ersten 26 Seiten. Seine Freundin hat Geburtstag und er verkrümelt sich, obwohl er Urlaub hat, zu dem Fall. Er kann ihr dann auch nicht einmal per SMS sagen, dass er nicht nach Hause kommt und gleich zum zweiten Fall fährt. Muss man als Mann ja auch nicht. Dazu hat er auch keine Lust auf Arbeiten, auf die er eben keine Lust hat. Das können ja andere machen, die da ja sowieso viel besser drin sind. Nein, der Krimi war auf den ersten Seiten gar nicht mein Fall. Dazu halt noch die anstrengenden Unterhaltungen und das alles auf den nächsten 246 Seiten, nein Danke. Ich schätze, für Leser aus der Gegend und Kenntnis des Dialektes ist das Buch bestimmt der Hammer. Für mich war es nur mühsam. Daher kann ich auch nur den einen Stern vergeben.

Ein toller bayrischer Krimi

Michaela Weber aus Weimar am 13.03.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Chiemsee Blues | Hattinger und die kalte Hand (Ein Fall für Hattinger) Hindrapiert wie ein Kunstobjekt. In einem Aussichtspavillon in Prien am Chiemsee wird eine Frauenhand gefunden. Und das ausgerechnet am Karfreitag! Hattinger ist sauer. Statt geruhsame Ostertage mit Freundin Mia und Tochter Lena zu verbringen und mal wieder die Seele ein bisschen baumeln zu lassen, muss der Kommissar ermitteln. In einem Fall, in dem sich immer mehr Abgründe auftun. Dunkel und kalt wie das Wasser auf dem Grund des Chiemsees. Der Osterfrieden im Chiemgau ist jedenfalls dahin. Die Angst geht um und der Preuße ergreift die Flucht zu Beginn der Hochsaison! Da wird auch der Einheimische nervös. Obendrein bekommt Hattinger privaten Ärger, und überhaupt kriegen alle den Blues … Fazit: Ein spannender Krimi,der aber auch auf seine Weise humorvoll ist.Der Roman ist im bayrischem Dialekt geschrieben,keine Angst hintem im Buch befindet sich ein kleiner Sprachkurs.Was die Sache einfacher macht,aber man findet schnell rein.Auch weil der Krimi im Dialekt geschrieben ist ist er autentisch.Der Schreibstil gefiel mir sehr gut,alles sehr anschaulich beschrieben,so das man das Gefühl hatte daneben zu stehen -als stiller Beobachter.Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen-hauptsächlich Kommissar Hattinger,der war super!!Spannend bis zum Schluß-ein gelungener Krimi!!!

Ein toller bayrischer Krimi

Michaela Weber aus Weimar am 13.03.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Chiemsee Blues | Hattinger und die kalte Hand (Ein Fall für Hattinger) Hindrapiert wie ein Kunstobjekt. In einem Aussichtspavillon in Prien am Chiemsee wird eine Frauenhand gefunden. Und das ausgerechnet am Karfreitag! Hattinger ist sauer. Statt geruhsame Ostertage mit Freundin Mia und Tochter Lena zu verbringen und mal wieder die Seele ein bisschen baumeln zu lassen, muss der Kommissar ermitteln. In einem Fall, in dem sich immer mehr Abgründe auftun. Dunkel und kalt wie das Wasser auf dem Grund des Chiemsees. Der Osterfrieden im Chiemgau ist jedenfalls dahin. Die Angst geht um und der Preuße ergreift die Flucht zu Beginn der Hochsaison! Da wird auch der Einheimische nervös. Obendrein bekommt Hattinger privaten Ärger, und überhaupt kriegen alle den Blues … Fazit: Ein spannender Krimi,der aber auch auf seine Weise humorvoll ist.Der Roman ist im bayrischem Dialekt geschrieben,keine Angst hintem im Buch befindet sich ein kleiner Sprachkurs.Was die Sache einfacher macht,aber man findet schnell rein.Auch weil der Krimi im Dialekt geschrieben ist ist er autentisch.Der Schreibstil gefiel mir sehr gut,alles sehr anschaulich beschrieben,so das man das Gefühl hatte daneben zu stehen -als stiller Beobachter.Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen-hauptsächlich Kommissar Hattinger,der war super!!Spannend bis zum Schluß-ein gelungener Krimi!!!

Unsere Kund*innen meinen

Chiemsee Blues

von Thomas Bogenberger

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Chiemsee Blues