• Die Hütte
  • Die Hütte
  • Die Hütte

Die Hütte

Ein Wochenende mit Gott | Das meistverkaufte Buch über Gott seit der Bibel

Buch (Taschenbuch)

12,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

eBook (ePUB)

9,99 €

Beschreibung


Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzte Spur hat man in einer Schutzhütte im Wald gefunden – nicht weit vom Camping-Ort der Familie. Vier Jahre später, mitten in seiner tiefsten Trauer, erhält Mackenzie eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott. Trotz seiner Zweifel lässt Mackenzie sich auf diese Einladung ein. Eine Reise ins Ungewisse beginnt. Was er dort findet, wird Macks Welt für immer verändern.

Details

Verkaufsrang

7001

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.09.2011

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

18,2/11,7/2,6 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

7001

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.09.2011

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

18,2/11,7/2,6 cm

Gewicht

274 g

Auflage

24. Auflage

Originaltitel

The Shack

Übersetzer

Thomas Görden

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-28403-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

23 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Zurück zu Gott

Tina Bauer aus Essingen am 11.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mackanzie hatte kein einfaches Leben. Als Kind missbraucht, lange Jahre auf der Flucht hat er es doch geschafft, eine wunderbare Frau zu heiraten. Gemeinsam mit seiner Frau bekommt er fünf Kinder. Doch dann passiert das große Unglück auf einem Campingausflug mit den drei Jüngsten. Bei der Fahrt mit dem Kanu. Eins der Kanus kentert und Mackanzie versucht, seinen Sohn vor dem Ertrinken zu retten. Missy, seine jüngste Tochter wird während seines Rettungsversuches entführt. Die Ermittler stoßen auf die Spur des sogenannten „Kleinen Ladykillers“. Nach diversen Sackgassen wird Missy letztendlich tot aufgefunden. Der Kleine Ladykiller hat also tatsächlich zugeschlagen und Mackanzies Tochter getötet. Mackenzie versteht die Welt nicht mehr. Alles lief doch so gut. Seine Familie war glücklich und jetzt das? Wieso muss ein solches Schicksal ausgerechnet ihn treffen. Schon in seiner Vergangenheit fiel in seine sogenannte „Große Traurigkeit“. Doch immer wieder schaffte er es mit viel Mut und Hartnäckigkeit wieder ins Leben zurück. Doch wird er es auch dieses Mal schaffen? Kurz bevor er sich selbst aufgibt, erhält er einen Brief von einem Papa. Wer erlaubt sich hier einen perfiden Scherz mit seinem Schicksal? Nur seine Frau hat Gott diesen Spitznamen gegeben, aber wer noch kann das wissen? Dem Brief liegt eine Einladung bei. Er soll zu der Hütte zurück, in der Missy den Tod fand… Fazit: Mackanzies Leid ist auch für den Leser nur schwer zu ertragen. All seine Hoffnungen sind zerstört, all seine Liebe ist aufgebraucht. Kann ihm Gott denn wirklich helfen? Seinen Glauben hatte Mackanzie schon sehr früh verloren und er hegt seitdem große Zweifel. William Paul Young schürt Zweifel. Zweifel an Gott, an der Menschheit und lässt einmal mehr das Böse die Oberhand gewinnen. Und dennoch gibt er als Autor nicht auf, kleine Funken Hoffnung zu sähen. Er setzt auf das Gute im Menschen, setzt auf Hoffnung und Liebe.

Zurück zu Gott

Tina Bauer aus Essingen am 11.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mackanzie hatte kein einfaches Leben. Als Kind missbraucht, lange Jahre auf der Flucht hat er es doch geschafft, eine wunderbare Frau zu heiraten. Gemeinsam mit seiner Frau bekommt er fünf Kinder. Doch dann passiert das große Unglück auf einem Campingausflug mit den drei Jüngsten. Bei der Fahrt mit dem Kanu. Eins der Kanus kentert und Mackanzie versucht, seinen Sohn vor dem Ertrinken zu retten. Missy, seine jüngste Tochter wird während seines Rettungsversuches entführt. Die Ermittler stoßen auf die Spur des sogenannten „Kleinen Ladykillers“. Nach diversen Sackgassen wird Missy letztendlich tot aufgefunden. Der Kleine Ladykiller hat also tatsächlich zugeschlagen und Mackanzies Tochter getötet. Mackenzie versteht die Welt nicht mehr. Alles lief doch so gut. Seine Familie war glücklich und jetzt das? Wieso muss ein solches Schicksal ausgerechnet ihn treffen. Schon in seiner Vergangenheit fiel in seine sogenannte „Große Traurigkeit“. Doch immer wieder schaffte er es mit viel Mut und Hartnäckigkeit wieder ins Leben zurück. Doch wird er es auch dieses Mal schaffen? Kurz bevor er sich selbst aufgibt, erhält er einen Brief von einem Papa. Wer erlaubt sich hier einen perfiden Scherz mit seinem Schicksal? Nur seine Frau hat Gott diesen Spitznamen gegeben, aber wer noch kann das wissen? Dem Brief liegt eine Einladung bei. Er soll zu der Hütte zurück, in der Missy den Tod fand… Fazit: Mackanzies Leid ist auch für den Leser nur schwer zu ertragen. All seine Hoffnungen sind zerstört, all seine Liebe ist aufgebraucht. Kann ihm Gott denn wirklich helfen? Seinen Glauben hatte Mackanzie schon sehr früh verloren und er hegt seitdem große Zweifel. William Paul Young schürt Zweifel. Zweifel an Gott, an der Menschheit und lässt einmal mehr das Böse die Oberhand gewinnen. Und dennoch gibt er als Autor nicht auf, kleine Funken Hoffnung zu sähen. Er setzt auf das Gute im Menschen, setzt auf Hoffnung und Liebe.

Bewertung am 13.08.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr emotional schildert Young das Schicksal des Protagonisten Mack, welcher uns auf eine Art Reise außerhalb vielerlei Vorstellungen mitnimmt. Der interessante Schreibstil und eine fesselnde Geschichte mit einigen Anregungen zum Nachdenken bleiben noch lange im Gedächtnis.

Bewertung am 13.08.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr emotional schildert Young das Schicksal des Protagonisten Mack, welcher uns auf eine Art Reise außerhalb vielerlei Vorstellungen mitnimmt. Der interessante Schreibstil und eine fesselnde Geschichte mit einigen Anregungen zum Nachdenken bleiben noch lange im Gedächtnis.

Unsere Kund*innen meinen

Die Hütte

von William Paul Young

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Maren Poelmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Maren Poelmann

Thalia Leer

Zum Portrait

5/5

Bewegend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kommen sie auf ein Wochenende mit Gott und lernen sie ihn ganz neu kennen. Nach der Entführung seiner Tochter versteht Mackenzie die Welt nicht mehr, bis ihn ein mysteriöser Brief erreicht, welcher ihn in die Hütte einlädt in dem seine Tochter ermordet wurde. Ein Buch voller Hoffnung und Liebe einfach bewegend.
5/5

Bewegend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kommen sie auf ein Wochenende mit Gott und lernen sie ihn ganz neu kennen. Nach der Entführung seiner Tochter versteht Mackenzie die Welt nicht mehr, bis ihn ein mysteriöser Brief erreicht, welcher ihn in die Hütte einlädt in dem seine Tochter ermordet wurde. Ein Buch voller Hoffnung und Liebe einfach bewegend.

Maren Poelmann
  • Maren Poelmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Monika Fuchs

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Fuchs

Thalia Hamburg - EEZ

Zum Portrait

5/5

Ganz anders, als ich mir die Geschichte vorgestellt hatte

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Seit dem erstmaligen Erscheinen 2009 auf Deutsch ist das Buch „Die Hütte“ des Kanadiers William Paul Young ein absoluter Renner gewesen. Und auch jetzt ist es ein Standardwerk, was immer wieder gerne gekauft wird. Ich habe mich sehr lange gegen dieses Buch gesträubt, weil mir alleine der Untertitel „Ein Wochenende mit Gott“ suspekt war. Ich selbst stehe den Religionen, bzw. den Vertretern auf Erden sehr skeptisch gegenüber. Und irgendwie war mir bei diesem Buch immer klar, dass es sich um ein christliches Werk handeln müsse. Wie ich darauf gekommen bin, kann ich Ihnen allerdings nicht sagen. Es war einfach so. Ich habe Ihnen hier schon einige Male erzählt, dass ich am Morgen zu meiner Gymnastik gerne besondere Hörbücher höre. Dadurch habe ich Ajahn Brahm und David Michie für mich entdeckt. Jetzt war ich auf der Suche nach etwas Neuem. Und da bin ich einmal mehr über das Buch „Die Hütte“ gestolpert. Jetzt war endlich die Zeit gekommen, in der ich wissen wollte, was es mit diesem Buch auf sich hat. Ich habe es mir innerhalb des sehr zu empfehlenden Thalia Hörbuch Abos heruntergeladen. Die Geschichte des Buchs/Hörbuchs ist bei den beiden unterschiedlichen Einträgen in thalia.de schon sehr gut wiedergegeben worden, so dass ich mir dieses Mal eine Inhaltsangabe verkneife. Mich hat diese Geschichte völlig überrascht. Zum einen ahnte ich nicht, dass die Geschichte wie ein Krimi beginnt. Mackenzie ist mit seinen drei jüngeren Kindern auf einem Camping-Wochenende, als seine jüngste Tochter Missy verschwindet. Schnell verdichten sich die Hinweise, dass Missy einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Doch der Täter und die Leiche werden nie gefunden. Mackenzie versinkt in eine tiefe Depression, aus der er selbst nicht wieder herausfindet. Und dann diese Geschichte, die an dem besagten Wochenende in der Hütte stattfindet. Gott, Jesus und der heilige Geist sind dort tatsächlich in der Gestalt realer Personen. Wie sie Mackenzie erscheinen, werde ich Ihnen hier nicht verraten. Lassen Sie sich ebenso überraschen wie ich! Ich war immer noch skeptisch, aber langsam zog mich die Geschichte doch immer mehr in den Bann. Besonders die einzelnen Gespräche zwischen den Beteiligten haben mich fasziniert. Mackenzie hadert seit dem Unglück seiner Tochter an Gott und hat ihm dies auch des Öfteren mitgeteilt. Seiner Meinung nach hätte Gott die Tat an seiner Tochter verhindern müssen. Doch nach und nach kommt heraus, wie Gott die Welt und die Menschen sieht. Es gibt viele sehr interessante Passagen, die sich mit dem Glauben an Gott auseinandersetzen. Besonders die Vorstellungen von Gott, die Mackenzie hat, entsprachen meinen Vorstellungen. Warum verhindert Gott keine Morde, keine Kriege, keine Religionsstreitigkeiten? Wie konnte er den Holocaust zulassen? Doch Gottes Antworten haben mich überrascht und letztendlich sogar überzeugt. Und so habe ich durch dieses Buch einen anderen Zugang zum Glauben, zu Gott und zu seiner Liebe gefunden. Meine Vorstellung, dass es sich um ein christliches Buch handelt, wurde im Laufe der Geschichte von Gottes Sohn widerlegt. Ich zitiere: „Jene, die mich lieben, kommen aus allen existierenden Systemen. Sie waren Buddhisten oder Mormonen, Baptisten oder Muslime, Demokraten, Republikaner. Und es sind viele darunter, die sich nie als Wähler haben registrieren lassen, keiner Kirche angehören. Es folgen mir Leute nach, die Morde begangen haben, und manche, die voller Selbstgerechtigkeit gewesen sind. Manche sind Bankiers und andere Buchmacher, Amerikaner und Iraker, Juden und Palästinenser. Ich habe nicht den Wunsch, Christen aus ihnen zu machen, aber ich möchte ihnen helfen, sich in Söhne und Töchter meines Papas zu verwandeln, in meine Brüder und Schwestern, meine Geliebten.“ (Seite 174 des e-books). Mich hat dieses Buch an jedem Tag, an dem ich die Geschichte weiter hörte, glücklich gemacht und mit einem Strahlen in den Tag geschickt. Ich habe meinen Glauben überdacht. Und vieles, was ich in diesem Buch gehört habe, gefällt mir sehr. Es entspricht meiner Vorstellung von Gott, die ich nicht fest mit einer Religion verbinde. Das Ende des Buches hat mich sehr überrascht. Aber es ist ein Ende, was es jedem Leser ermöglicht, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Hat dieses Wochenende mit Gott nun tatsächlich stattgefunden, oder nicht? Ich denke, dass dieses Buch viele unterschiedliche Reaktionen hervorrufen wird. Darf sich ein Autor anmaßen, im Namen von Gott, Jesus und dem heiligen Geist zu sprechen? Damit werden die Institutionen der unterschiedlichen Religionen z.T. scharf angegriffen, was vielen Gläubigen nicht gefallen wird. Andere werden diese Geschichte als kitschig und unglaubwürdig empfinden. Aber es wird auch Menschen wie mich geben, denen dieses Geschichte viel zu geben hat – Glauben, Hoffnung, Trost und Mut. Ich werde diese Geschichte sicherlich beizeiten noch einmal selbst lesen, denn wenn man sie hört, kann man nicht alles sofort erfassen. Manche Passagen muss ich sicherlich mehrmals lesen, bis ich sie endgültig verstanden habe. Trotzdem ist das Hörbuch eine wunderbare Möglichkeit in dieses Thema einzusteigen. Und Johannes Steck packt einen richtig. Seine Interpretation der Geschichte ist einfach gelungen. Ein in mehrfacher Hinsicht überraschendes Buch.
5/5

Ganz anders, als ich mir die Geschichte vorgestellt hatte

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Seit dem erstmaligen Erscheinen 2009 auf Deutsch ist das Buch „Die Hütte“ des Kanadiers William Paul Young ein absoluter Renner gewesen. Und auch jetzt ist es ein Standardwerk, was immer wieder gerne gekauft wird. Ich habe mich sehr lange gegen dieses Buch gesträubt, weil mir alleine der Untertitel „Ein Wochenende mit Gott“ suspekt war. Ich selbst stehe den Religionen, bzw. den Vertretern auf Erden sehr skeptisch gegenüber. Und irgendwie war mir bei diesem Buch immer klar, dass es sich um ein christliches Werk handeln müsse. Wie ich darauf gekommen bin, kann ich Ihnen allerdings nicht sagen. Es war einfach so. Ich habe Ihnen hier schon einige Male erzählt, dass ich am Morgen zu meiner Gymnastik gerne besondere Hörbücher höre. Dadurch habe ich Ajahn Brahm und David Michie für mich entdeckt. Jetzt war ich auf der Suche nach etwas Neuem. Und da bin ich einmal mehr über das Buch „Die Hütte“ gestolpert. Jetzt war endlich die Zeit gekommen, in der ich wissen wollte, was es mit diesem Buch auf sich hat. Ich habe es mir innerhalb des sehr zu empfehlenden Thalia Hörbuch Abos heruntergeladen. Die Geschichte des Buchs/Hörbuchs ist bei den beiden unterschiedlichen Einträgen in thalia.de schon sehr gut wiedergegeben worden, so dass ich mir dieses Mal eine Inhaltsangabe verkneife. Mich hat diese Geschichte völlig überrascht. Zum einen ahnte ich nicht, dass die Geschichte wie ein Krimi beginnt. Mackenzie ist mit seinen drei jüngeren Kindern auf einem Camping-Wochenende, als seine jüngste Tochter Missy verschwindet. Schnell verdichten sich die Hinweise, dass Missy einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Doch der Täter und die Leiche werden nie gefunden. Mackenzie versinkt in eine tiefe Depression, aus der er selbst nicht wieder herausfindet. Und dann diese Geschichte, die an dem besagten Wochenende in der Hütte stattfindet. Gott, Jesus und der heilige Geist sind dort tatsächlich in der Gestalt realer Personen. Wie sie Mackenzie erscheinen, werde ich Ihnen hier nicht verraten. Lassen Sie sich ebenso überraschen wie ich! Ich war immer noch skeptisch, aber langsam zog mich die Geschichte doch immer mehr in den Bann. Besonders die einzelnen Gespräche zwischen den Beteiligten haben mich fasziniert. Mackenzie hadert seit dem Unglück seiner Tochter an Gott und hat ihm dies auch des Öfteren mitgeteilt. Seiner Meinung nach hätte Gott die Tat an seiner Tochter verhindern müssen. Doch nach und nach kommt heraus, wie Gott die Welt und die Menschen sieht. Es gibt viele sehr interessante Passagen, die sich mit dem Glauben an Gott auseinandersetzen. Besonders die Vorstellungen von Gott, die Mackenzie hat, entsprachen meinen Vorstellungen. Warum verhindert Gott keine Morde, keine Kriege, keine Religionsstreitigkeiten? Wie konnte er den Holocaust zulassen? Doch Gottes Antworten haben mich überrascht und letztendlich sogar überzeugt. Und so habe ich durch dieses Buch einen anderen Zugang zum Glauben, zu Gott und zu seiner Liebe gefunden. Meine Vorstellung, dass es sich um ein christliches Buch handelt, wurde im Laufe der Geschichte von Gottes Sohn widerlegt. Ich zitiere: „Jene, die mich lieben, kommen aus allen existierenden Systemen. Sie waren Buddhisten oder Mormonen, Baptisten oder Muslime, Demokraten, Republikaner. Und es sind viele darunter, die sich nie als Wähler haben registrieren lassen, keiner Kirche angehören. Es folgen mir Leute nach, die Morde begangen haben, und manche, die voller Selbstgerechtigkeit gewesen sind. Manche sind Bankiers und andere Buchmacher, Amerikaner und Iraker, Juden und Palästinenser. Ich habe nicht den Wunsch, Christen aus ihnen zu machen, aber ich möchte ihnen helfen, sich in Söhne und Töchter meines Papas zu verwandeln, in meine Brüder und Schwestern, meine Geliebten.“ (Seite 174 des e-books). Mich hat dieses Buch an jedem Tag, an dem ich die Geschichte weiter hörte, glücklich gemacht und mit einem Strahlen in den Tag geschickt. Ich habe meinen Glauben überdacht. Und vieles, was ich in diesem Buch gehört habe, gefällt mir sehr. Es entspricht meiner Vorstellung von Gott, die ich nicht fest mit einer Religion verbinde. Das Ende des Buches hat mich sehr überrascht. Aber es ist ein Ende, was es jedem Leser ermöglicht, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Hat dieses Wochenende mit Gott nun tatsächlich stattgefunden, oder nicht? Ich denke, dass dieses Buch viele unterschiedliche Reaktionen hervorrufen wird. Darf sich ein Autor anmaßen, im Namen von Gott, Jesus und dem heiligen Geist zu sprechen? Damit werden die Institutionen der unterschiedlichen Religionen z.T. scharf angegriffen, was vielen Gläubigen nicht gefallen wird. Andere werden diese Geschichte als kitschig und unglaubwürdig empfinden. Aber es wird auch Menschen wie mich geben, denen dieses Geschichte viel zu geben hat – Glauben, Hoffnung, Trost und Mut. Ich werde diese Geschichte sicherlich beizeiten noch einmal selbst lesen, denn wenn man sie hört, kann man nicht alles sofort erfassen. Manche Passagen muss ich sicherlich mehrmals lesen, bis ich sie endgültig verstanden habe. Trotzdem ist das Hörbuch eine wunderbare Möglichkeit in dieses Thema einzusteigen. Und Johannes Steck packt einen richtig. Seine Interpretation der Geschichte ist einfach gelungen. Ein in mehrfacher Hinsicht überraschendes Buch.

Monika Fuchs
  • Monika Fuchs
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Hütte

von William Paul Young

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Hütte
  • Die Hütte
  • Die Hütte