Der Hase mit den Bernsteinaugen

Der Hase mit den Bernsteinaugen

Das verborgene Erbe der Familie Ephrussi

Buch (Gebundene Ausgabe)

32,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Hase mit den Bernsteinaugen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 32,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,90 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.09.2012

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

22,1/15,1/3,6 cm

Gewicht

715 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.09.2012

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

22,1/15,1/3,6 cm

Gewicht

715 g

Auflage

8. Auflage

Originaltitel

The hare with Amber eyes. A Hidden Inheritance

Übersetzer

Brigitte Hilzensauer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-552-05588-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

"Der Hase" jetzt in einer illustrierten Sonderausgabe!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 26.09.2012

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch so "gepackt" und berührt, wie diese Familiengeschichte! Erzählt wird sie von dem Großneffen Edmund de Waal anhand von 264 japanischen "Handschmeichlern" = Netsukes, die sich seit etwa 1860 im Besitz der jüdischen Bankiersfamilie Ephrussi befinden. Der Bogen der Erzählung spannt sich von Paris über Wien nach Tokio. Was für eine Idee, die Geschichte einer Familie mittels ihrer Gegenstände, nicht ihrer Personen, zu erzählen!! (Welche wären das übrigens in Ihrer Familie? Kennen Sie die Dinge, die Ihre Familiengeschichte transportieren??) Ich wandere beim Lesen durch Häuser, Salons, Sammlungen. Steige Treppen hinauf, bewundere Gemälde und berühre vorsichtig Gobelins und Tapeten. Aus diesem neuen Blickwinkel erschließt sich mir die Zeit von Proust genauso, wie die von S.Freud. Über die Dreyfus-Affäre kann ich ebenso nachdenken, wie über die Nazis in Österreich am 11. März 1938. Zum Schluß frage ich mich, bei wem die Netsukes wohl um 2160 sein werden?? Diese neue erweiterte illustrierte Sonderausgabe ist die Übersetzung der englischen "Prachtausgabe". Sie finden hier wunderbare Bilder, z.B. das Paradebett auf S.50, die Netsukes in Tokio,S.350 und ganz besonders berührend: S.398, der Koffer von Elisabeth. Jetzt wünsche ich mir (immer) noch einen Bildband oder Katalog, in dem alle 264 Schnitzereien abgebildet und erklärt sind.

"Der Hase" jetzt in einer illustrierten Sonderausgabe!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 26.09.2012
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch so "gepackt" und berührt, wie diese Familiengeschichte! Erzählt wird sie von dem Großneffen Edmund de Waal anhand von 264 japanischen "Handschmeichlern" = Netsukes, die sich seit etwa 1860 im Besitz der jüdischen Bankiersfamilie Ephrussi befinden. Der Bogen der Erzählung spannt sich von Paris über Wien nach Tokio. Was für eine Idee, die Geschichte einer Familie mittels ihrer Gegenstände, nicht ihrer Personen, zu erzählen!! (Welche wären das übrigens in Ihrer Familie? Kennen Sie die Dinge, die Ihre Familiengeschichte transportieren??) Ich wandere beim Lesen durch Häuser, Salons, Sammlungen. Steige Treppen hinauf, bewundere Gemälde und berühre vorsichtig Gobelins und Tapeten. Aus diesem neuen Blickwinkel erschließt sich mir die Zeit von Proust genauso, wie die von S.Freud. Über die Dreyfus-Affäre kann ich ebenso nachdenken, wie über die Nazis in Österreich am 11. März 1938. Zum Schluß frage ich mich, bei wem die Netsukes wohl um 2160 sein werden?? Diese neue erweiterte illustrierte Sonderausgabe ist die Übersetzung der englischen "Prachtausgabe". Sie finden hier wunderbare Bilder, z.B. das Paradebett auf S.50, die Netsukes in Tokio,S.350 und ganz besonders berührend: S.398, der Koffer von Elisabeth. Jetzt wünsche ich mir (immer) noch einen Bildband oder Katalog, in dem alle 264 Schnitzereien abgebildet und erklärt sind.

eine Familiengeschichte quer durch die Zeit

Sandra Wittwer aus Thurgau am 24.09.2012

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit der Lektüre dieses Buches habe ich mich in wahrlich literarische Gefilde gewagt. Erzählt wird die Geschichte der Familie Ephrussi von Edmund De Waal. Es handelt sich dabei um die Geschichte seiner Familie und diese hat er auf akribische Art aufgearbeitet und in diesem Buch niedergeschrieben. Als Dreh- und Angelpunkt stehen 264 Netsuke, die er von seinem Grossonkel Iggy nach dessen Tod vererbt bekommen hat. So beginnt die Geschichte bei Charles Ephrussi in Paris des 19. Jahrhunderts, dem Ursprung der Netsuke-Sammlung und bewegt sich so durch die Jahrzehnte bis heute. Ich muss zugeben, zu Beginn war ich ein wenig überfordert. De Waal schlägt nur so mit Fakten, Quellen und künstlerischen Werken um sich. Doch als er die Zeit in Wien um die Jahrhundertwende und die Versplitterung seiner Familie während des 2. Weltkriegs beschreibt, war ich ganz Teil der Geschichte und habe sie mit Genuss zu Ende gelesen. “Der Hase mit den Bernsteinaugen” ist sicherlich ein Werk, welches Seinesgleichen sucht. Als Leser spürt man den Autor und seinen Bezug zu seiner Familiengeschichte, was die Greifbarkeit des Werkes schlussendlich auch ausmacht. Die Handlung, unterstrichen durch viele Fakten der Geschichte, erhält Komplexität und wird so zu einem wirklich grossen Roman für mich. Zudem werden einem die Netsuke, kleine Figürchen, die ursprünglich am Kimono getragen wurden, ebenso näher gebracht wie die Geschichte Japans im 20. Jahrhundert. Soeben ist auch diese wunderschöne Sonderausgabe des Romans erschienen und lässt mein Buchhändlerherz höher schlagen.

eine Familiengeschichte quer durch die Zeit

Sandra Wittwer aus Thurgau am 24.09.2012
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit der Lektüre dieses Buches habe ich mich in wahrlich literarische Gefilde gewagt. Erzählt wird die Geschichte der Familie Ephrussi von Edmund De Waal. Es handelt sich dabei um die Geschichte seiner Familie und diese hat er auf akribische Art aufgearbeitet und in diesem Buch niedergeschrieben. Als Dreh- und Angelpunkt stehen 264 Netsuke, die er von seinem Grossonkel Iggy nach dessen Tod vererbt bekommen hat. So beginnt die Geschichte bei Charles Ephrussi in Paris des 19. Jahrhunderts, dem Ursprung der Netsuke-Sammlung und bewegt sich so durch die Jahrzehnte bis heute. Ich muss zugeben, zu Beginn war ich ein wenig überfordert. De Waal schlägt nur so mit Fakten, Quellen und künstlerischen Werken um sich. Doch als er die Zeit in Wien um die Jahrhundertwende und die Versplitterung seiner Familie während des 2. Weltkriegs beschreibt, war ich ganz Teil der Geschichte und habe sie mit Genuss zu Ende gelesen. “Der Hase mit den Bernsteinaugen” ist sicherlich ein Werk, welches Seinesgleichen sucht. Als Leser spürt man den Autor und seinen Bezug zu seiner Familiengeschichte, was die Greifbarkeit des Werkes schlussendlich auch ausmacht. Die Handlung, unterstrichen durch viele Fakten der Geschichte, erhält Komplexität und wird so zu einem wirklich grossen Roman für mich. Zudem werden einem die Netsuke, kleine Figürchen, die ursprünglich am Kimono getragen wurden, ebenso näher gebracht wie die Geschichte Japans im 20. Jahrhundert. Soeben ist auch diese wunderschöne Sonderausgabe des Romans erschienen und lässt mein Buchhändlerherz höher schlagen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Hase mit den Bernsteinaugen

von Edmund de Waal

4.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Saidjah Hauck

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Saidjah Hauck

Thalia Köln - Rhein-Center

Zum Portrait

5/5

Eine Kosmopolitische Familie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Edmund de Waal erzählt hier an Hand des Weges von 264 Netsuke ( japanische Handschmeichler die einst am Kimonogürtel getragen wurden und begehrte Sammelobjekte geworden sind), die Geschichte seiner kosmopolitische Familie. In Odessa fängt alles an. Die Ephrussi sind erfolgreiche Getreidehändler, die nach Paris und Wien expandieren und ein Bankhaus gründen. Es ist eine verzweigte Familie des Ranges der Rothschilds, reich an Geld und Einfluss, kunstaffin und reisefreudig, bei vielen Größen dieser Welt zu Hause, bis der Nationalsozialismus alles verändert. Diese Geschichte ist großartig und sehr persönlich erzählt, sehr spannend und wahnsinnig interessant. Man fühlt sich durch Zeit und Raum katapultiert und erlebt alle Höhen und Tiefen der Ephrussis hautnah mit... Und die Netsuke wandern vom einen zum anderen mit. Einfach wunderbar!
5/5

Eine Kosmopolitische Familie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Edmund de Waal erzählt hier an Hand des Weges von 264 Netsuke ( japanische Handschmeichler die einst am Kimonogürtel getragen wurden und begehrte Sammelobjekte geworden sind), die Geschichte seiner kosmopolitische Familie. In Odessa fängt alles an. Die Ephrussi sind erfolgreiche Getreidehändler, die nach Paris und Wien expandieren und ein Bankhaus gründen. Es ist eine verzweigte Familie des Ranges der Rothschilds, reich an Geld und Einfluss, kunstaffin und reisefreudig, bei vielen Größen dieser Welt zu Hause, bis der Nationalsozialismus alles verändert. Diese Geschichte ist großartig und sehr persönlich erzählt, sehr spannend und wahnsinnig interessant. Man fühlt sich durch Zeit und Raum katapultiert und erlebt alle Höhen und Tiefen der Ephrussis hautnah mit... Und die Netsuke wandern vom einen zum anderen mit. Einfach wunderbar!

Saidjah Hauck
  • Saidjah Hauck
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Tanja Kuhner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tanja Kuhner

Thalia Karlsruhe

Zum Portrait

5/5

" ...eine kleine, unverwüstliche Entladung von Genauigkeit."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Edmund de Waal ist Professor für Keramik: für ihn der entscheidende Anreiz, dieses Buch zu schreiben, für den Leser das Besondere dieser Familiengeschichte. Als Erbe von 264 Netsuke ( gesprochen: Netske, siehe Definition des Autors in meiner Überschrift), kleine handschmeichelnde Schnitzereien, macht er sich daran, den Weg dieser Miniaturkunst in seine Familie hinein zu erforschen. Auf elegante Weise führt der Autor den Leser zunächst in die Welt der Pariser Salons des 19. Jahrhunderts und in die weiteren internationalen Verflechtungen der Familie Ephrussi - detailreich, wundervoll erzählt. In der neuen illustrierten Ausgabe phantasievoll graphisch ausgestattet mit noch mehr Familienfotos und beschriebenen Kunstwerken.
5/5

" ...eine kleine, unverwüstliche Entladung von Genauigkeit."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Edmund de Waal ist Professor für Keramik: für ihn der entscheidende Anreiz, dieses Buch zu schreiben, für den Leser das Besondere dieser Familiengeschichte. Als Erbe von 264 Netsuke ( gesprochen: Netske, siehe Definition des Autors in meiner Überschrift), kleine handschmeichelnde Schnitzereien, macht er sich daran, den Weg dieser Miniaturkunst in seine Familie hinein zu erforschen. Auf elegante Weise führt der Autor den Leser zunächst in die Welt der Pariser Salons des 19. Jahrhunderts und in die weiteren internationalen Verflechtungen der Familie Ephrussi - detailreich, wundervoll erzählt. In der neuen illustrierten Ausgabe phantasievoll graphisch ausgestattet mit noch mehr Familienfotos und beschriebenen Kunstwerken.

Tanja Kuhner
  • Tanja Kuhner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Hase mit den Bernsteinaugen

von Edmund de Waal

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Hase mit den Bernsteinaugen