Kulturpolitik in Düsseldorf

Inhaltsverzeichnis

Vorwort.- Rahmenbedingungen von Kulturpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg.- 1. Kulturelle Traditionen in Düsseldorf.- 2. Die Situation 1945 und die Politik der Militärregierung.- 3. Kulturpolitik als Lücke im Verfassungsrecht.- Düsseldorfer Kultur und ihre Organisation nach 1945.- 1. Theater und Literatur.- Provisorien und die Intendanz Wolfgang Langhoffs.- Gustaf Gründgens als Generalintendant der Städtischen Bühnen.- Die Neue Schauspiel-GmbH unter Gründgens und Stroux.- Vom Musiktheater als Rumpf der Städtischen Bühnen zur Deutschen Oper am Rhein.- Besucherorganisation — Vom Bildungsziel zum Wirtschaftsfaktor.- Privattheater zwischen Subventionen und Existenzminimum.- Der Immermann-Preis — ein Mittel städtischer Literaturförderung?.- 2. Musik.- Der städtische Kulturbetrieb.- Ausbildungsinstitute: Schumann-Konservatorium und Jugendmusikschule.- Der Robert Schumann-Preis — Zeitgenössisches ohne Avantgarde.- Renaissance der Kirchenmusik.- Musikvereine und private Initiativen.- 3. Bildende Kunst.- Die Kunstakademie — staatliche Institutionen im kommunalen Kulturkreis.- Städtische Kunstsammlungen und die Kunstpolitik der Stadtverwaltung.- Private Initiativen: Kunsthalle, Kunstverein und Kunstszene.- 4. Museen, Archive und Geschichtsschreibung.- Literarische Museen und Archive.- Geschichtliche Sammlungen, Stadtarchiv und Geschichtsschreibung.- 5. Volksbildung.- Erwachsenenbildung vor der Wende zur Pragmatik.- Kultur im Spannungsfeld kommunaler und überregionaler Politik.- 1. Kulturpolitik — Zielgerichteter Prozeß oder freies Spiel der Kräfte.- 2. Die „Stunde Null“ und das kulturelle Erbe 1945 — Kontinuität oder Bruch.- 3. Kulturpolitik zwischen Autoritäten, Demokratie und Bürokratie.- 4. Repräsentation, Unterhaltung und Bildung.- 5. Ziele, Möglichkeiten und Grenzen von Kulturpolitik während der Nachkriegszeit.- Spielpläne und Aufführungszahlen der Städtischen Bühnen, der Neuen-Schauspiel GmbH sowie der Deutschen Oper am Rhein.- Auswertung der Opernspielpläne 1951–1960.- Lehrverhältnisse an der Staatlichen Kunstakademie 1946–1960.- Statistische Analyse zum Angebot der Volksbüchereien.- Angebot und Nutzung der Volkshochschule 1950–1960.- Quellen und Literatur.- Personenregister.- Bildquellenverzeichnis.- Abkürzungsverzeichnis.

Kulturpolitik in Düsseldorf

Situation und Neubeginn nach 1945

Buch (Taschenbuch)

54,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kulturpolitik in Düsseldorf

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 54,99 €
eBook

eBook

ab 38,66 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1981

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

212

Maße (L/B/H)

22,9/15,2/1,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1981

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

212

Maße (L/B/H)

22,9/15,2/1,1 cm

Gewicht

321 g

Auflage

Softcover reprint of the original 1st ed. 1981

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8100-0396-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Kulturpolitik in Düsseldorf
  • Vorwort.- Rahmenbedingungen von Kulturpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg.- 1. Kulturelle Traditionen in Düsseldorf.- 2. Die Situation 1945 und die Politik der Militärregierung.- 3. Kulturpolitik als Lücke im Verfassungsrecht.- Düsseldorfer Kultur und ihre Organisation nach 1945.- 1. Theater und Literatur.- Provisorien und die Intendanz Wolfgang Langhoffs.- Gustaf Gründgens als Generalintendant der Städtischen Bühnen.- Die Neue Schauspiel-GmbH unter Gründgens und Stroux.- Vom Musiktheater als Rumpf der Städtischen Bühnen zur Deutschen Oper am Rhein.- Besucherorganisation — Vom Bildungsziel zum Wirtschaftsfaktor.- Privattheater zwischen Subventionen und Existenzminimum.- Der Immermann-Preis — ein Mittel städtischer Literaturförderung?.- 2. Musik.- Der städtische Kulturbetrieb.- Ausbildungsinstitute: Schumann-Konservatorium und Jugendmusikschule.- Der Robert Schumann-Preis — Zeitgenössisches ohne Avantgarde.- Renaissance der Kirchenmusik.- Musikvereine und private Initiativen.- 3. Bildende Kunst.- Die Kunstakademie — staatliche Institutionen im kommunalen Kulturkreis.- Städtische Kunstsammlungen und die Kunstpolitik der Stadtverwaltung.- Private Initiativen: Kunsthalle, Kunstverein und Kunstszene.- 4. Museen, Archive und Geschichtsschreibung.- Literarische Museen und Archive.- Geschichtliche Sammlungen, Stadtarchiv und Geschichtsschreibung.- 5. Volksbildung.- Erwachsenenbildung vor der Wende zur Pragmatik.- Kultur im Spannungsfeld kommunaler und überregionaler Politik.- 1. Kulturpolitik — Zielgerichteter Prozeß oder freies Spiel der Kräfte.- 2. Die „Stunde Null“ und das kulturelle Erbe 1945 — Kontinuität oder Bruch.- 3. Kulturpolitik zwischen Autoritäten, Demokratie und Bürokratie.- 4. Repräsentation, Unterhaltung und Bildung.- 5. Ziele, Möglichkeiten und Grenzen von Kulturpolitik während der Nachkriegszeit.- Spielpläne und Aufführungszahlen der Städtischen Bühnen, der Neuen-Schauspiel GmbH sowie der Deutschen Oper am Rhein.- Auswertung der Opernspielpläne 1951–1960.- Lehrverhältnisse an der Staatlichen Kunstakademie 1946–1960.- Statistische Analyse zum Angebot der Volksbüchereien.- Angebot und Nutzung der Volkshochschule 1950–1960.- Quellen und Literatur.- Personenregister.- Bildquellenverzeichnis.- Abkürzungsverzeichnis.