Materiality in der internationalen Rechnungslegung

Inhaltsverzeichnis

1. Problemstellung.- 2. England und Schottland.- 2.1 Institute of Chartered Accountants in England and Wales: Interpretation der Materiality.- 2.1.1 Ausgangslage.- 2.1.2 Materiality und Rechnungslegungsvorschriften.- 2.1.3 Allgemeine Grundsätze für die Anwendung des Prinzips der Materiality.- 2.1.4 Der Einfluß verschiedener anderer Faktoren.- 2.1.4.1 Annäherungsgrad (Degree of approximation).- 2.1.4.2 Verluste oder niedrige Gewinne (Losses or low profits).- 2.1.4.3 Kritische Punkte (Critical points).- 2.1.4.4 Unverhältnismäßige Bedeutung (Disproportionate significance).- 2.1.4.5 Aufrechnung und Zusammenfassung (Offset and aggregation).- 2.2 Die Quantifizierung der Materiality im Statement of Standard Accounting Practice No. 3.- 2.3 Die Empfehlungen des Institute of Chartered Accountants of Scotland.- 3. USA.- 3.1 American Institute of Certified Public Accountants.- 3.1.1 Accounting Research Bulletins.- 3.1.2 Die Materiality in den Fachgutachten des Accounting Principles Board.- 3.1.3 Die Definition der Materiality in der Accounting Research Study No. 7.- 3.1.4 Die Quantifizierung der Materiality in der Opinion No. 15.- 3.2 Securities and Exchange Commission.- 3.2.1 Die Definition von „material“ in der Regulation S-X.- 3.2.2 Materiality-Standards der SEC.- 3.2.2.1 Rule 5-02. Balance Sheets.- 3.2.2.2 Rule 5-03. Income Statements.- 3.2.2.3 Rule 5-04. What Schedules are to be Filed.- 3.2.3 Die Quantifizierung von „significant“ in der Security Act Release No. 5427.- 4. Kanada.- 4.1 Canadian Institute of Chartered Accountants: Interpretation der Materiality.- 4.2 Die Basis für die Quantifizierung der Materiality in dem Forschungsbericht der kanadischen Study Group on Audit Techniques.- 4.3 Materiality und kanadische Rechnungslegungsvorschriften.- 5. Australien.- 5.1 Die Stellungnahme des Institute of Chartered Accountants in Australia.- 5.1.1 Grundlage.- 5.1.2 Materiality und Rechnungslegungsvorschriften.- 5.2 Quantitative Richtgrößen im Exposure Draft „The Concept of Materiality“.- 6. Accountants International Study Group.- 6.1 Materiality in Accounting.- 6.2 Das Konzept der Materiality.- 6.3 Die Forderung nach quantitativen Richtlinien.- 7. Zusammenfassung der angelsächsischen Diskussion.- 8. Bundesrepublik Deutschland.- 8.1 Grundsatz der Wesentlichkeit oder Grundsatz der Materiality?.- 8.2 Materiality und aktienrechtliche Rechnungslegung.- 8.2.1
149 AktG.- 8.2.2
160 AktG.- 8.2.3
166 AktG.- 8.2.4
256 AktG.- 8.2.5
258 AktG.- 8.2.6
313 AktG.- 8.2.7
329 AktG.- 8.2.8
334 AktG.- 8.3 Materiality und Fachgutachten.- 8.3.1 FG 1/1967 — Grundsätze ordnungsmäßiger Durchführung von Abschlußprüfungen.- 8.3.2 FG 1/1970 — Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung über Abschlußprüfungen.- 8.3.3 HFA 1/1973 — Zur Berücksichtigung von Finanzierungs- Leasing-Verträgen im Jahresabschluß des Leasing-Nehmers.- 8.3.4 HFA 2/1973 — Rückstellungen für Jahresabschluß und Prüfungskosten nach
152 Abs. 7 AktG 1965.- 8.3.5 NA 6/1966 — Zum Bericht des Vorstandes über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht nach
312 AktG 1965).- 8.3.6 NA 1/1967 — Zum Inhalt des Geschäftsberichts nach
160 Abs. 2 AktG 1965.- 8.3.7 NA 2/1967 — Zur Rechnungslegung im Konzern.- 8.3.8 HFA — Stellungnahme: Die Aktivierung von Fremdkapitalzinsen als Teil der Herstellungskosten.- 8.3.9 HFA — Entwurf einer Verlautbarung zur Bilanzierung von Personengesellschaften.- 8.3.10 Zusammenfassende Beurteilung.- 8.4 Internationale Materiality-Probleme und ihre Bedeutung für die deutsche Rechnungslegung.- 8.4.1 Vierte EG-Richtlinie.- 8.4.1.1 Vorschriften zu einzelnen Posten der Bilanz.- 8.4.1.2 Vereinfachte Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung.- 8.4.1.3 Bewertungsregeln.- 8.4.1.4 Inhalt des Anhangs.- 8.4.2 International Accounting Standards Committee (IASC Exposure Draft 1).- 8.4.3 Zusammenfassende Beurteilung.- 9. Schlußbemerkungen.- 9.1 Der Grundsatz der Materiality (Wesentlichkeit).- 9.2 Die Beurteilung der Materiality (Wesentlichkeit) eines Tatbestandes.- 9.3 Maßstäbe zur Quantifizierung der Materiality (Wesentlichkeit).- 9.4 Quantitative Richtgrößen.- 9.5 Konsequenzen für die deutsche Rechnungslegung.- Anlagen.- Bibliographie zum Thema „Materiality“.- Namenverzeichnis.- Stichwortverzeichnis.

Materiality in der internationalen Rechnungslegung

Das pflichtgemäße Ermessen des Abschlußprüfers und der Grundsatz der Wesentlichkeit

Buch (Taschenbuch)

54,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Materiality in der internationalen Rechnungslegung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 54,99 €
eBook

eBook

ab 42,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1975

Verlag

Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler

Seitenzahl

108

Maße (L/B/H)

24,4/17/0,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1975

Verlag

Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler

Seitenzahl

108

Maße (L/B/H)

24,4/17/0,6 cm

Gewicht

216 g

Auflage

1975

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-409-19061-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Materiality in der internationalen Rechnungslegung
  • 1. Problemstellung.- 2. England und Schottland.- 2.1 Institute of Chartered Accountants in England and Wales: Interpretation der Materiality.- 2.1.1 Ausgangslage.- 2.1.2 Materiality und Rechnungslegungsvorschriften.- 2.1.3 Allgemeine Grundsätze für die Anwendung des Prinzips der Materiality.- 2.1.4 Der Einfluß verschiedener anderer Faktoren.- 2.1.4.1 Annäherungsgrad (Degree of approximation).- 2.1.4.2 Verluste oder niedrige Gewinne (Losses or low profits).- 2.1.4.3 Kritische Punkte (Critical points).- 2.1.4.4 Unverhältnismäßige Bedeutung (Disproportionate significance).- 2.1.4.5 Aufrechnung und Zusammenfassung (Offset and aggregation).- 2.2 Die Quantifizierung der Materiality im Statement of Standard Accounting Practice No. 3.- 2.3 Die Empfehlungen des Institute of Chartered Accountants of Scotland.- 3. USA.- 3.1 American Institute of Certified Public Accountants.- 3.1.1 Accounting Research Bulletins.- 3.1.2 Die Materiality in den Fachgutachten des Accounting Principles Board.- 3.1.3 Die Definition der Materiality in der Accounting Research Study No. 7.- 3.1.4 Die Quantifizierung der Materiality in der Opinion No. 15.- 3.2 Securities and Exchange Commission.- 3.2.1 Die Definition von „material“ in der Regulation S-X.- 3.2.2 Materiality-Standards der SEC.- 3.2.2.1 Rule 5-02. Balance Sheets.- 3.2.2.2 Rule 5-03. Income Statements.- 3.2.2.3 Rule 5-04. What Schedules are to be Filed.- 3.2.3 Die Quantifizierung von „significant“ in der Security Act Release No. 5427.- 4. Kanada.- 4.1 Canadian Institute of Chartered Accountants: Interpretation der Materiality.- 4.2 Die Basis für die Quantifizierung der Materiality in dem Forschungsbericht der kanadischen Study Group on Audit Techniques.- 4.3 Materiality und kanadische Rechnungslegungsvorschriften.- 5. Australien.- 5.1 Die Stellungnahme des Institute of Chartered Accountants in Australia.- 5.1.1 Grundlage.- 5.1.2 Materiality und Rechnungslegungsvorschriften.- 5.2 Quantitative Richtgrößen im Exposure Draft „The Concept of Materiality“.- 6. Accountants International Study Group.- 6.1 Materiality in Accounting.- 6.2 Das Konzept der Materiality.- 6.3 Die Forderung nach quantitativen Richtlinien.- 7. Zusammenfassung der angelsächsischen Diskussion.- 8. Bundesrepublik Deutschland.- 8.1 Grundsatz der Wesentlichkeit oder Grundsatz der Materiality?.- 8.2 Materiality und aktienrechtliche Rechnungslegung.- 8.2.1
    149 AktG.- 8.2.2
    160 AktG.- 8.2.3
    166 AktG.- 8.2.4
    256 AktG.- 8.2.5
    258 AktG.- 8.2.6
    313 AktG.- 8.2.7
    329 AktG.- 8.2.8
    334 AktG.- 8.3 Materiality und Fachgutachten.- 8.3.1 FG 1/1967 — Grundsätze ordnungsmäßiger Durchführung von Abschlußprüfungen.- 8.3.2 FG 1/1970 — Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung über Abschlußprüfungen.- 8.3.3 HFA 1/1973 — Zur Berücksichtigung von Finanzierungs- Leasing-Verträgen im Jahresabschluß des Leasing-Nehmers.- 8.3.4 HFA 2/1973 — Rückstellungen für Jahresabschluß und Prüfungskosten nach
    152 Abs. 7 AktG 1965.- 8.3.5 NA 6/1966 — Zum Bericht des Vorstandes über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht nach
    312 AktG 1965).- 8.3.6 NA 1/1967 — Zum Inhalt des Geschäftsberichts nach
    160 Abs. 2 AktG 1965.- 8.3.7 NA 2/1967 — Zur Rechnungslegung im Konzern.- 8.3.8 HFA — Stellungnahme: Die Aktivierung von Fremdkapitalzinsen als Teil der Herstellungskosten.- 8.3.9 HFA — Entwurf einer Verlautbarung zur Bilanzierung von Personengesellschaften.- 8.3.10 Zusammenfassende Beurteilung.- 8.4 Internationale Materiality-Probleme und ihre Bedeutung für die deutsche Rechnungslegung.- 8.4.1 Vierte EG-Richtlinie.- 8.4.1.1 Vorschriften zu einzelnen Posten der Bilanz.- 8.4.1.2 Vereinfachte Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung.- 8.4.1.3 Bewertungsregeln.- 8.4.1.4 Inhalt des Anhangs.- 8.4.2 International Accounting Standards Committee (IASC Exposure Draft 1).- 8.4.3 Zusammenfassende Beurteilung.- 9. Schlußbemerkungen.- 9.1 Der Grundsatz der Materiality (Wesentlichkeit).- 9.2 Die Beurteilung der Materiality (Wesentlichkeit) eines Tatbestandes.- 9.3 Maßstäbe zur Quantifizierung der Materiality (Wesentlichkeit).- 9.4 Quantitative Richtgrößen.- 9.5 Konsequenzen für die deutsche Rechnungslegung.- Anlagen.- Bibliographie zum Thema „Materiality“.- Namenverzeichnis.- Stichwortverzeichnis.