Rechtsstaatliche Anforderungen an völkerstrafrechtliche Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

A. Einführung

B. Rechtsstaatlichkeit als Maßstab internationaler Strafgerichtsverfahren

Der Begriff des Rechtsstaates – Die normative Geltung rechtsstaatlicher Anforderungen im Völkerrecht – Rechtsstaatlichkeit als Vorgabe für internationale Strafgerichte – Gang der Untersuchung

C. Institutionelle und verfahrensrechtliche Umsetzung von Rechtsstaatlichkeit an internationalen Straftribunalen

Die Entstehung der internationalen Strafgerichtsbarkeit – Das Verfahrensrecht der internationalen Strafgerichte

D. Rechtsstaatliche Verfahrensgarantien im völkerrechtlichen Strafverfahren

Die Dogmatik der Verfahrensgarantien – Das Recht auf Verhandlung durch ein auf Gesetz beruhendes Gericht – Die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des Gerichtes – Die Öffentlichkeit des Verfahrens – Die Unschuldsvermutung – Das Recht auf Information und Kommunikation in eigener Sprache – Das Recht auf Verteidigung – Der Beschleunigungsgrundsatz – Das Anwesenheitsrecht des Angeklagten und trial in absentia – Die Waffengleichheit im Beweisverfahren – Das Prinzip »Nemo tenetur se ipsum accusare«

E. Die Gestaltung des Prozessmodells

Die Vorzüge des adversatorischen Strafprozesses – Ein Plädoyer für das kontinentaleuropäische Recht – Fazit zur Wahl des Rechtssystems

F. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Internetquellen

Sachverzeichnis
Band 16
Beiträge zum Internationalen und Europäischen Strafrecht - Studies in International and European Criminal Law and Procedure Band 16

Rechtsstaatliche Anforderungen an völkerstrafrechtliche Verfahren.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

109,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.11.2012

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

572

Maße (L/B/H)

23,4/15,9/3 cm

Beschreibung

Rezension

"Insgesamt ist die Arbeit und insbesondere deren Teil D sowohl Praktikern als auch Wissenschaftlern zu empfehlen. Aufgrund der gelungenen sprachlichen Darstellung sollte auch der juristische Laie nicht vor einer Lektüre zurückschrecken. Die Themenstellung ist sowohl politisch als auch rechtlich höchst interessant und für den Leser gut aufgearbeitet." Dr. Mayeul Hiéramente, in: Sicherheit & Frieden, 4/2013

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.11.2012

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

572

Maße (L/B/H)

23,4/15,9/3 cm

Gewicht

774 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-13834-0

Weitere Bände von Beiträge zum Internationalen und Europäischen Strafrecht - Studies in International and European Criminal Law and Procedure

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Rechtsstaatliche Anforderungen an völkerstrafrechtliche Verfahren.
  • A. Einführung

    B. Rechtsstaatlichkeit als Maßstab internationaler Strafgerichtsverfahren

    Der Begriff des Rechtsstaates – Die normative Geltung rechtsstaatlicher Anforderungen im Völkerrecht – Rechtsstaatlichkeit als Vorgabe für internationale Strafgerichte – Gang der Untersuchung

    C. Institutionelle und verfahrensrechtliche Umsetzung von Rechtsstaatlichkeit an internationalen Straftribunalen

    Die Entstehung der internationalen Strafgerichtsbarkeit – Das Verfahrensrecht der internationalen Strafgerichte

    D. Rechtsstaatliche Verfahrensgarantien im völkerrechtlichen Strafverfahren

    Die Dogmatik der Verfahrensgarantien – Das Recht auf Verhandlung durch ein auf Gesetz beruhendes Gericht – Die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des Gerichtes – Die Öffentlichkeit des Verfahrens – Die Unschuldsvermutung – Das Recht auf Information und Kommunikation in eigener Sprache – Das Recht auf Verteidigung – Der Beschleunigungsgrundsatz – Das Anwesenheitsrecht des Angeklagten und trial in absentia – Die Waffengleichheit im Beweisverfahren – Das Prinzip »Nemo tenetur se ipsum accusare«

    E. Die Gestaltung des Prozessmodells

    Die Vorzüge des adversatorischen Strafprozesses – Ein Plädoyer für das kontinentaleuropäische Recht – Fazit zur Wahl des Rechtssystems

    F. Schlussbetrachtung

    Literaturverzeichnis

    Internetquellen

    Sachverzeichnis