Briefwechsel

Herausgegeben von Jan Bürger

Alfred Andersch, Max Frisch

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,90 €

Accordion öffnen
  • Briefwechsel

    Diogenes

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    19,90 €

    Diogenes

Hörbuch (CD)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Briefwechsel

    1 CD (2007)

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    7,99 €

    1 CD (2007)

Beschreibung

Alfred Andersch und Max Frisch, zwei der bedeutendsten Schriftsteller ihrer Zeit, verband eine komplizierte »Arbeitsfreundschaft«. Ihr Briefwechsel, sorgfältig ediert und versehen mit umfangreichem Bildmaterial, zeugt vom politischen Zeitgeist, vom schriftstellerischen Anspruch und dem Temperament dieser zwei so unterschiedlichen Literaturgiganten.

Alfred Andersch, geboren 1914 in München, wurde 1933 wegen seiner politischen Aktivität im Kommunistischen Jugendverband im KZ Dachau interniert. Nach seiner Desertion aus der Wehrmacht 1944 verbrachte er über ein Jahr in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Zurück in Deutschland,
arbeitete er als Journalist und Publizist, namentlich beim Radio. Andersch zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur, seine Bücher sind längst Schullektüre. Er starb 1980 in Berzona/Tessin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 29.01.2014
Herausgeber Jan Bürger
Verlag Diogenes
Seitenzahl 192
Maße (H) 20,5/12,8/2 cm
Gewicht 285 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-06879-5

Buchhändler-Empfehlungen

Was sich liebt, das neckt sich!

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Max Frisch und Friedrich Dürrenmat, zwei großartige schweizer Autoren, die zum Einen Bewunderung füreinander hegten, zum Anderen aber den Erfolg des Anderen immer mit Neid sahen. Sie liebten und hassten sich. Hier hören wir Zeugnisse, Briefe, Tagebucheinträge und Notizen die sowohl die Bewunderung, als auch den Neid dokumentieren. Es sind nachdenkliche, literarische und humorvolle Einträge die live und grandios vorgetragen werden von Maximilian Schell und Helmut Griem. Gerade im Frisch-Jahr ein absolutes Muß!

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0