Einführung in die Ramanspektroskopie

Inhaltsverzeichnis

1. Definition von Grundbegriffen.- 2. Historisches.- 3. Die zwei Anwendungsgebiete.- 4. Beispiel: Ramanspektrum von Tetrachlorkohlenstoff.- 5. Größenbereich der Ramanverschiebungen.- A: Einführung in die Theorie der Ramanspektren.- I. Smekals korpuskulare Theorie der Streustrahlung.- 6. Comptoneffekt.- 7. Der Ramaneffekt als Stoßprozeß..- II. Klassische Wellentheorie der Streustrahlung.- 8. Rayleighstreuung.- 9. Rotations-Ramaneffekt.- 10. Depolarisationsgrad.- 11. Schwingungs-Ramaneffekt.- III. Quantenmechanische Streutheorien.- 12. Leistungsgrenze der klassischen Theorien.- 13. Korrespondenzmäßige Theorie der Streustrahlung.- 14. DIRACsche Theorie der Streustrahlung.- 15. Kohärenzeigenschaften.- 16. Streutensor.- 17. Bedeutung der Zwischenzustände.- 18. Linearer harmonischer Oszillator.- 19. Linearer anharmonischer Oszillator.- IV. Polarisierbarkeitstheorie.- 20. Normalkoordinaten und Normalschwingungen.- 21. Spezialisierung der Streuformeln auf räumlich frei orientierbare Systeme.- 22. Zur Begründung der Polarisierbarkeitstheorie.- 23. Einfluß der Rotationsübergänge.- 24. Berechnung der Intensität der Rayleighlinie und der Raman-Schwingungslinie.- 25. Allgemeine Betrachtungen zu den Auswahlregeln.- V. Die Symmetrie der Moleküle.- 26. Symmetrieoperationen und Symmetrieelemente.- 27. Die Punktgruppen.- 28. Symmetrie der potentiellen und kinetischen Energie — Darstellung der Gruppen — Charakter der Darstellung.- 29. Symmetrieeigenschaften der Normalschwingungen.- 30. Irreduzible Darstellungen (Symmetrierassen).- 31. Bezeichnungen der Symmetrierassen.- 32. Charaktere der Symmetrieoperationen.- 33. Zahl der Schwingungen einer Symmetrierasse.- 34. Auswahlregeln für den Ramaneffekt.- 35. Auswahlregeln für die Infrarotabsorption.- 36. Uneigentliche Schwingungen.- 37. Präzisierung der Auswahlregeln (Beispiel Punktgruppe Cs).- 38. Ergebnisse der Symmetriebetrachtungen bezüglich der Auswahlregeln, der Intensitäten und des Depolarisationsgrades.- 39. Gültigkeitsbereich der symmetriebedingten Auswahlregeln.- VI. Intensität und Auswahlregeln der Rotations-Ramanlinie.- 40. Klassifizierung der Moleküle bezüglich ihres Rotationstyps.- 41. Energieeigenwerte und Rotationseigenfunktionen.- 42. Auswahlregeln.- 43. Einfluß des Kernspins.- 44. Intensität der Rotations-Ramanlinien.- 45. Struktur der unaufgelösten Rotationsbanden.- 46. Gültigkeitsbereich.- VII. Bindungspolarisierbarkeitstheorien.- 47. Grundgedanke.- 48. Theorie von WOLKENSTEIN.- 49.„Bond Polarizability Theory“ von LONG.- VIII. Resonanz-Ramaneffekt.- 50. Halbklassische Theorie von SCHORYGIN.- 51. Wellenmechanische Theorie von BEHRINGER.- IX. Zuordnung.- 52. Das Problem der Zuordnung.- 53. Zuordnung auf Grund von experimentellen Daten.- 54. Zuordnung durch Vergleich mit Spektren ähnlicher Moleküle.- 55. Produkt- und Summenregeln für isotope Moleküle.- 56. Zuordnung durch Modellrechnung.- B: Experimentelle Technik und Untersuchungsmethoden.- 57. Übersicht.- I. Lichtquellen.- 58. Quecksilberhochdruckbrenner.- 59. Quecksilberniederdruckbrenner.- 60. Ramanlampen.- II. Streurohre und Filter.- 61. Streurohre.- 62. Lichtfilter.- III. Ausleuchtung und Güte des Raman-Spektrographen.- 63. Ausleuchtung ohne Abbildungslinse.- 64. Ausleuchtung mit Abbildungslinse.- 65. Vergleich der Ausleuchtung mit und ohne Abbildungslinse.- 66. Verwendung von Streurohren mit Spiegeln.- 67. Verwendung von Image Slicers (Bildteilern).- 68. Güte der Spektrographen.- IV. Photographische Aufnahme von Ramanspektren.- 69. Vorbemerkung.- 70. Spezielle Hinweise für die Auswahl und Anwendung der Photoplatten.- 71. Einiges über die Auswertung photographischer Spektren.- V. Direkte photoelektrische Registrierung von Ramanspektren.- 72. Vorbemerkung.- 73. Sekundärelektronenvervielfacher (SEV) in der Raman-Spektroskopie.- 74. Registrierung des SEV-Anodenstroms.- 75. Ausschaltung von Störungen der Registrierung infolge Lichtquellenschwankungen.- 76. Der Photometerspalt und sein Einbau in die Apparatur.- 77. Einfluß der Registriergeschwindigkeit auf Auflösung und Reproduzierbarkeit.- 78. Leistungsfähigkeit der photoelektrischen Ramananordnungen.- VI. Industrielle Ramanapparaturen.- 79. Die Ramananordnung der Fa. Optische Werke C. A. Steinheil Söhne GmbH, München.- 80. Das „Cary“ -Ramanspektrometer der Applied Physics Corporation, Monrovia, California.- 81. Die Ramananordnung von Hilger & Watts Ltd., London.- 82. Das photoelektrische Ramanregistrierspektrometer der Fa. The Perkin-Elmer Co., Norwalk.- 83. Das Ramanspektrometer ??C-12, Moskau.- 84. Die Ramanapparatur der Fa. Applied Research Laboratories, Inc., Glendale.- VII. Vorbehandlung der Streusubstanzen.- 85. Vorbemerkung.- 86. Vorbehandlung von Flüssigkeiten.- 87. Vorbehandlung von Gasen.- 88. Vorbehandlung von Festkörpern.- 89. Vorbehandlung von Gemischen.- VIII. Messung der Wellenzahlen von Ramanlinien und Aufstellung des Ramanspektrums.- 90. Vorbemerkung.- 91. Messung der Wellenlänge.- 92. Umrechnung der Wellenlänge in Wellenzahlen.- 93. Aufstellung des Ramanspektrums.- IX. Definition und Messung der Intensität von Ramanlinien.- 94. Vorbemerkung.- 95. Intensität der Ramanlinien.- 96. Einfluß der Probe und des Streurohrs auf die relative integrierte Intensität.- 97. Apparativ bedingte Einflüsse auf die relative integrierte Intensität.- 98. Messung des Depolarisationsgrades und notwendige Korrekturen.- 99. Zusammenfassung der notwendigen Korrekturen zur Ermittlung einer apparateunabhängigen Intensitätsangabe von Ramanlinien („relativer korrigierter Streukoeffizient S“).- 100. Messung der integrierten Intensität.- 101. Maximumsintensität und integrierte Intensität.- X. Apparaturen und Untersuchungsmethoden für spezielle Zwecke.- 102. Vorbemerkung.- 103. Kristallapparaturen.- 104. Gasapparaturen.- 105. Apparaturen für Untersuchungen bei hohen und tiefen Temperaturen.- 106. Anordnungen für geringe Substanzmengen.- 107. Apparatur für zersetzliche Substanzen.- C: Anwendungen und Ergebnisse.- I. Frequenzen und Intensitäten der Ramanlinien.- 108. Charakteristische Frequenzen.- 109. Charakteristische Intensitäten.- 110. Depolarisationsgrad.- 111. Wirkung der Deuterierung auf die Intensität.- II. Bestimmung von Molekülparametern.- 112. Auswertung der Rotationsstruktur von Ramanspektren.- 113. Spur und Anisotropie des Tensors der Ableitung der Polarisierbarkeit (Von H. W. SchrÖtter).- 114. Bindungspolarisierbarkeiten (Von H. W. SchrÖtter).- 115. Intensitätsverhältnis von Grundton zu Oberton aus der FERMI-Resonanz (Von H. W. SchrÖtter).- 116. Rotationsbehinderungsenergie.- 117. Rotationsisomerie.- 118. Thermodynamische Funktionen.- III. Zwischenmolekulare Wechselwirkung.- 119. Verbotene Linien.- 120. Lösungen.- 121. Aggregatzustand.- 122. Ramanstreuung an Einkristallen (Von O. Schifferdecker).- 123. Wasserstoffbrückenbindung (Von G. Glatzer).- IV. Resonanz-Ramaneffekt.- 124. Beobachtung des Effektes.- 125. Quantenmechanische Resonanz.- 126. Beziehung zu den Elektronenbandenspektren.- 127. Ramaneffekt an Farbstoffen.- 128. Bedeutung für die Zuordnung.- V. Analyse von organischen Verbindungen und Gemischen.- 129. Nachweisgrenzen.- 130. Abhängigkeit der Intensität der Ramanlinien von der Konzentration.- 131. Qualitative und halbquantitative Analyse.- 132. Quantitative Analyse.- 133. Ergänzende Bemerkungen zur Einrichtung und zum Betrieb eines analytischen Ramanlaboratoriums.- 134. Analysenbeispiele aus der Literatur.- 135. Gegenüberstellung von Raman- und IR-Spektralanalyse.- VI. Anwendungen und Ergebnisse in der anorganischen Chemie (Von H. Kriegsmann).- 136. Allgemeines.- 137. Strukturaufklärung.- 138. Konstitutionsermittlung, Austauschreaktionen, Gleichgewichte, Analyse.- 139. Anorganische Kettenfrequenzen.- 140. Kraftkonstanten und Bindungsverhältnisse.- 141. Zusammenhänge zwischen Kraftkonstanten und anderen Bindungsgrößen.- 142. Intensitätsmessungen an anorganischen Substanzen.- I. Tabelle der Symmetrieelemente der Punktgruppen.- II. Charakter-Tabellen der Punktgruppen.- III. Tabellen zur Umrechnung von Wellenlängen in Wellenzahlen der Ramanlinien für verschiedene Erregerlinien.- IV. Tabelle von charakteristischen Wellenzahlen.- Substanzenverzeichnis.
Band 70
Wissenschaftliche Forschungsberichte Band 70

Einführung in die Ramanspektroskopie

Buch (Taschenbuch)

49,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Einführung in die Ramanspektroskopie

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 49,99 €
eBook

eBook

ab 39,99 €

Beschreibung

Wissenschaftliche Forschungsberichte, Reihe I, Abt.A,Bd.70

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.11.2012

Verlag

Steinkopff Dr. Dietrich V

Seitenzahl

520

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.11.2012

Verlag

Steinkopff Dr. Dietrich V

Seitenzahl

520

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,8 cm

Gewicht

690 g

Auflage

Softcover reprint of the original 1st ed. 1962

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-642-86521-3

Weitere Bände von Wissenschaftliche Forschungsberichte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Einführung in die Ramanspektroskopie
  • 1. Definition von Grundbegriffen.- 2. Historisches.- 3. Die zwei Anwendungsgebiete.- 4. Beispiel: Ramanspektrum von Tetrachlorkohlenstoff.- 5. Größenbereich der Ramanverschiebungen.- A: Einführung in die Theorie der Ramanspektren.- I. Smekals korpuskulare Theorie der Streustrahlung.- 6. Comptoneffekt.- 7. Der Ramaneffekt als Stoßprozeß..- II. Klassische Wellentheorie der Streustrahlung.- 8. Rayleighstreuung.- 9. Rotations-Ramaneffekt.- 10. Depolarisationsgrad.- 11. Schwingungs-Ramaneffekt.- III. Quantenmechanische Streutheorien.- 12. Leistungsgrenze der klassischen Theorien.- 13. Korrespondenzmäßige Theorie der Streustrahlung.- 14. DIRACsche Theorie der Streustrahlung.- 15. Kohärenzeigenschaften.- 16. Streutensor.- 17. Bedeutung der Zwischenzustände.- 18. Linearer harmonischer Oszillator.- 19. Linearer anharmonischer Oszillator.- IV. Polarisierbarkeitstheorie.- 20. Normalkoordinaten und Normalschwingungen.- 21. Spezialisierung der Streuformeln auf räumlich frei orientierbare Systeme.- 22. Zur Begründung der Polarisierbarkeitstheorie.- 23. Einfluß der Rotationsübergänge.- 24. Berechnung der Intensität der Rayleighlinie und der Raman-Schwingungslinie.- 25. Allgemeine Betrachtungen zu den Auswahlregeln.- V. Die Symmetrie der Moleküle.- 26. Symmetrieoperationen und Symmetrieelemente.- 27. Die Punktgruppen.- 28. Symmetrie der potentiellen und kinetischen Energie — Darstellung der Gruppen — Charakter der Darstellung.- 29. Symmetrieeigenschaften der Normalschwingungen.- 30. Irreduzible Darstellungen (Symmetrierassen).- 31. Bezeichnungen der Symmetrierassen.- 32. Charaktere der Symmetrieoperationen.- 33. Zahl der Schwingungen einer Symmetrierasse.- 34. Auswahlregeln für den Ramaneffekt.- 35. Auswahlregeln für die Infrarotabsorption.- 36. Uneigentliche Schwingungen.- 37. Präzisierung der Auswahlregeln (Beispiel Punktgruppe Cs).- 38. Ergebnisse der Symmetriebetrachtungen bezüglich der Auswahlregeln, der Intensitäten und des Depolarisationsgrades.- 39. Gültigkeitsbereich der symmetriebedingten Auswahlregeln.- VI. Intensität und Auswahlregeln der Rotations-Ramanlinie.- 40. Klassifizierung der Moleküle bezüglich ihres Rotationstyps.- 41. Energieeigenwerte und Rotationseigenfunktionen.- 42. Auswahlregeln.- 43. Einfluß des Kernspins.- 44. Intensität der Rotations-Ramanlinien.- 45. Struktur der unaufgelösten Rotationsbanden.- 46. Gültigkeitsbereich.- VII. Bindungspolarisierbarkeitstheorien.- 47. Grundgedanke.- 48. Theorie von WOLKENSTEIN.- 49.„Bond Polarizability Theory“ von LONG.- VIII. Resonanz-Ramaneffekt.- 50. Halbklassische Theorie von SCHORYGIN.- 51. Wellenmechanische Theorie von BEHRINGER.- IX. Zuordnung.- 52. Das Problem der Zuordnung.- 53. Zuordnung auf Grund von experimentellen Daten.- 54. Zuordnung durch Vergleich mit Spektren ähnlicher Moleküle.- 55. Produkt- und Summenregeln für isotope Moleküle.- 56. Zuordnung durch Modellrechnung.- B: Experimentelle Technik und Untersuchungsmethoden.- 57. Übersicht.- I. Lichtquellen.- 58. Quecksilberhochdruckbrenner.- 59. Quecksilberniederdruckbrenner.- 60. Ramanlampen.- II. Streurohre und Filter.- 61. Streurohre.- 62. Lichtfilter.- III. Ausleuchtung und Güte des Raman-Spektrographen.- 63. Ausleuchtung ohne Abbildungslinse.- 64. Ausleuchtung mit Abbildungslinse.- 65. Vergleich der Ausleuchtung mit und ohne Abbildungslinse.- 66. Verwendung von Streurohren mit Spiegeln.- 67. Verwendung von Image Slicers (Bildteilern).- 68. Güte der Spektrographen.- IV. Photographische Aufnahme von Ramanspektren.- 69. Vorbemerkung.- 70. Spezielle Hinweise für die Auswahl und Anwendung der Photoplatten.- 71. Einiges über die Auswertung photographischer Spektren.- V. Direkte photoelektrische Registrierung von Ramanspektren.- 72. Vorbemerkung.- 73. Sekundärelektronenvervielfacher (SEV) in der Raman-Spektroskopie.- 74. Registrierung des SEV-Anodenstroms.- 75. Ausschaltung von Störungen der Registrierung infolge Lichtquellenschwankungen.- 76. Der Photometerspalt und sein Einbau in die Apparatur.- 77. Einfluß der Registriergeschwindigkeit auf Auflösung und Reproduzierbarkeit.- 78. Leistungsfähigkeit der photoelektrischen Ramananordnungen.- VI. Industrielle Ramanapparaturen.- 79. Die Ramananordnung der Fa. Optische Werke C. A. Steinheil Söhne GmbH, München.- 80. Das „Cary“ -Ramanspektrometer der Applied Physics Corporation, Monrovia, California.- 81. Die Ramananordnung von Hilger & Watts Ltd., London.- 82. Das photoelektrische Ramanregistrierspektrometer der Fa. The Perkin-Elmer Co., Norwalk.- 83. Das Ramanspektrometer ??C-12, Moskau.- 84. Die Ramanapparatur der Fa. Applied Research Laboratories, Inc., Glendale.- VII. Vorbehandlung der Streusubstanzen.- 85. Vorbemerkung.- 86. Vorbehandlung von Flüssigkeiten.- 87. Vorbehandlung von Gasen.- 88. Vorbehandlung von Festkörpern.- 89. Vorbehandlung von Gemischen.- VIII. Messung der Wellenzahlen von Ramanlinien und Aufstellung des Ramanspektrums.- 90. Vorbemerkung.- 91. Messung der Wellenlänge.- 92. Umrechnung der Wellenlänge in Wellenzahlen.- 93. Aufstellung des Ramanspektrums.- IX. Definition und Messung der Intensität von Ramanlinien.- 94. Vorbemerkung.- 95. Intensität der Ramanlinien.- 96. Einfluß der Probe und des Streurohrs auf die relative integrierte Intensität.- 97. Apparativ bedingte Einflüsse auf die relative integrierte Intensität.- 98. Messung des Depolarisationsgrades und notwendige Korrekturen.- 99. Zusammenfassung der notwendigen Korrekturen zur Ermittlung einer apparateunabhängigen Intensitätsangabe von Ramanlinien („relativer korrigierter Streukoeffizient S“).- 100. Messung der integrierten Intensität.- 101. Maximumsintensität und integrierte Intensität.- X. Apparaturen und Untersuchungsmethoden für spezielle Zwecke.- 102. Vorbemerkung.- 103. Kristallapparaturen.- 104. Gasapparaturen.- 105. Apparaturen für Untersuchungen bei hohen und tiefen Temperaturen.- 106. Anordnungen für geringe Substanzmengen.- 107. Apparatur für zersetzliche Substanzen.- C: Anwendungen und Ergebnisse.- I. Frequenzen und Intensitäten der Ramanlinien.- 108. Charakteristische Frequenzen.- 109. Charakteristische Intensitäten.- 110. Depolarisationsgrad.- 111. Wirkung der Deuterierung auf die Intensität.- II. Bestimmung von Molekülparametern.- 112. Auswertung der Rotationsstruktur von Ramanspektren.- 113. Spur und Anisotropie des Tensors der Ableitung der Polarisierbarkeit (Von H. W. SchrÖtter).- 114. Bindungspolarisierbarkeiten (Von H. W. SchrÖtter).- 115. Intensitätsverhältnis von Grundton zu Oberton aus der FERMI-Resonanz (Von H. W. SchrÖtter).- 116. Rotationsbehinderungsenergie.- 117. Rotationsisomerie.- 118. Thermodynamische Funktionen.- III. Zwischenmolekulare Wechselwirkung.- 119. Verbotene Linien.- 120. Lösungen.- 121. Aggregatzustand.- 122. Ramanstreuung an Einkristallen (Von O. Schifferdecker).- 123. Wasserstoffbrückenbindung (Von G. Glatzer).- IV. Resonanz-Ramaneffekt.- 124. Beobachtung des Effektes.- 125. Quantenmechanische Resonanz.- 126. Beziehung zu den Elektronenbandenspektren.- 127. Ramaneffekt an Farbstoffen.- 128. Bedeutung für die Zuordnung.- V. Analyse von organischen Verbindungen und Gemischen.- 129. Nachweisgrenzen.- 130. Abhängigkeit der Intensität der Ramanlinien von der Konzentration.- 131. Qualitative und halbquantitative Analyse.- 132. Quantitative Analyse.- 133. Ergänzende Bemerkungen zur Einrichtung und zum Betrieb eines analytischen Ramanlaboratoriums.- 134. Analysenbeispiele aus der Literatur.- 135. Gegenüberstellung von Raman- und IR-Spektralanalyse.- VI. Anwendungen und Ergebnisse in der anorganischen Chemie (Von H. Kriegsmann).- 136. Allgemeines.- 137. Strukturaufklärung.- 138. Konstitutionsermittlung, Austauschreaktionen, Gleichgewichte, Analyse.- 139. Anorganische Kettenfrequenzen.- 140. Kraftkonstanten und Bindungsverhältnisse.- 141. Zusammenhänge zwischen Kraftkonstanten und anderen Bindungsgrößen.- 142. Intensitätsmessungen an anorganischen Substanzen.- I. Tabelle der Symmetrieelemente der Punktgruppen.- II. Charakter-Tabellen der Punktgruppen.- III. Tabellen zur Umrechnung von Wellenlängen in Wellenzahlen der Ramanlinien für verschiedene Erregerlinien.- IV. Tabelle von charakteristischen Wellenzahlen.- Substanzenverzeichnis.