Unter allen Beeten ist Ruh

Ein Schrebergarten-Krimi

Ein Pippa-Bolle-Krimi Band 1

Auerbach & Keller

(29)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Pippa Bolle hat die Nase voll von ihrer verrückten Berliner Familien-WG und bietet ihre Dienste als Haushüterin in der beschaulichen Kleingartenkolonie auf der Insel Schreberwerder an. Das Paradies für jeden Großstädter! Bienen summen, Vögel zwitschern, das Havelwasser plätschert.
Doch die Ruhe trügt: Nachbarn streiten sich um Grundstücke, ein Unternehmer träumt vom großen Coup. Und dann gibt es auch schon die erste Tote...

Produktdetails

Verkaufsrang 38274
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 15.04.2011
Verlag Ullstein Verlag
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Dateigröße 962 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783843700238

Weitere Bände von Ein Pippa-Bolle-Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
6
20
2
1
0

Geschmäcker sind verschieden
von einer Kundin/einem Kunden aus Künzell am 03.07.2018

Mir persönlich hat der Krimi nicht gefallen. Ich finde Pippa Bolle einfach als Charakter unsympathisch, sie hat wirklich nichts Interessantes an sich. Dazu der Name, nicht lustig, für mich nur doof. Und bei ihrer Heirat mit dem heißen Italiener hat sie Bolle behalten? Auch rätsele ich jetzt noch wie alt der kindlich-kiffende S... Mir persönlich hat der Krimi nicht gefallen. Ich finde Pippa Bolle einfach als Charakter unsympathisch, sie hat wirklich nichts Interessantes an sich. Dazu der Name, nicht lustig, für mich nur doof. Und bei ihrer Heirat mit dem heißen Italiener hat sie Bolle behalten? Auch rätsele ich jetzt noch wie alt der kindlich-kiffende Sven sein soll, seinem Verhalten nach hätte ich so zehn geschätzt, dann mal wieder 15 oder 16. Total unsinnig erscheint mir noch immer diese Cache-Kiste. Warum sowas an den Haaren Herbeigezogenes? Das Ende ist vorhersehbar, viel zu sehr Schmierentheater, soap-like, intelligent-wirken-wollend. Aber ich habe das Buch immerhin zu Ende gelesen... Geschmäcker sind zum Glück verschieden, Pippa Bolles "Fälle" werde ich definitiv nicht weiter verfolgen.

beschauliches Inselleben - der Schein trügt...
von suntweety aus Waltershausen am 13.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Pippa hat sich von ihrem Mann Leo getrennt und ist wieder nach Berlin zu ihrer Familie gezogen. Dort versucht sie sich ihren Lebensunterhalt mit Übersetzungen zu finanzieren. Durch den turbulenten Alltag in der Familie kommt sie leider nicht wirklich dazu und ist über den Vorschlag ihrer Freundin Karin, das Haus dessen Vaters au... Pippa hat sich von ihrem Mann Leo getrennt und ist wieder nach Berlin zu ihrer Familie gezogen. Dort versucht sie sich ihren Lebensunterhalt mit Übersetzungen zu finanzieren. Durch den turbulenten Alltag in der Familie kommt sie leider nicht wirklich dazu und ist über den Vorschlag ihrer Freundin Karin, das Haus dessen Vaters auf Schreberwerder zu hüten, dankbar. Sofort macht sie sich auf die beschauliche Insel und genießt das Kleingarten-Leben und ihre Ruhe. Bald jedoch merkt Pippa, der Schein trügt: Streitigkeiten und Intrigen sind die Tagesordnung. Und bald stirbt eine Bewohnerin unter mysteriösen Umständen. War es ein Unfall oder hat jemand nachgeholfen? Pippa bemerkt Ungereimtheiten und beginnt zu ermitteln… Dies ist der erste Roman um Pippa als Ermittlerin. Es erinnert mich ein bisschen an die Bücher um Miss Marple. Pippa als Hauptprotagonistin ist sehr gut beschrieben, man lernt sie und ihre Familie und deren Leben näher kennen. Alle sind sehr sympathisch dargestellt und man kann Pippa nur mögen. Sie hat eine gute Beobachtungsgabe und das setzt sie geschickt ein. Das Cover passt wunderbar in diese Geschichte – man fühlt sich schon im beschaulichen Kleingartenidyll. Der Krimi liest sich flüssig und schnell dahin. Man ist von der ersten Seite an gefesselt und fühlt sich bestens unterhalten. Es ist mit viel Scharfsinn und Humor geschrieben. Immer wieder kommt es zu neuen Entwicklungen in dem Fall. Man weiß bis zum Schluss nicht, wie alles zusammen hängt und ist doch am Ende erstaunt, wie schlüssig die Geschichte aufgeklärt wird. Das Buch mit Pippa als Ermittlerin kann ich nur weiter empfehlen.

Unter allen Beeten ist Ruh
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 27.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als Pippa Bolle die Gelegenheit erhält, aus ihrer Familien- WG für einige Wochen als Housesitterin in die Schrebergartenkolonie auf der Insel Schreberwerder zu ziehen, nimmt sie die Gelegenheit wahr, da sie hofft, dort in Ruhe ihre Übersetzungen fertigen zu können. Doch die Idylle trügt: Ginge es nach dem Willen von Lutz Erdmann... Als Pippa Bolle die Gelegenheit erhält, aus ihrer Familien- WG für einige Wochen als Housesitterin in die Schrebergartenkolonie auf der Insel Schreberwerder zu ziehen, nimmt sie die Gelegenheit wahr, da sie hofft, dort in Ruhe ihre Übersetzungen fertigen zu können. Doch die Idylle trügt: Ginge es nach dem Willen von Lutz Erdmann, würde das Idyll einer großen Hotelanlage weichen. Pippa Bolle, die ein wenig an Miss Marple erinnert, stolpert Nervenmensch in einen ersten Mordfall hinein und beginnt, mit Hilfe ihres Bruders Freddy zu ermitteln. Ein leichter, humorvoller Krimi mit schrulligen, aber sympathischen Figuren. Der Krimi lässt sich gut lesen, anschauliche Beschreibungen versetzen einen beim Lesen an den Schauplatz des Geschehens. Das witzige Cover passt ebenfalls gut zur Handlung.


  • artikelbild-0