Der Riese

Der Riese

Roman

Buch (Taschenbuch)

14,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Riese

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,90 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.04.2014

Verlag

dtv

Seitenzahl

200

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

Wenige Worte, große Wirkung. Peter Pisa Kurier 20150727

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.04.2014

Verlag

dtv

Seitenzahl

200

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,5 cm

Gewicht

316 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-26025-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kleine Geschichte groß erzählt

Uli Geißler aus Fürth am 31.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese – vermutlich – Parabel erzählt der Autor in einer so leicht zu verfolgenden Sprache, dass man ohne Pause das ganze Buch lesen kann und man schnell die Zeit und das Außenherum vergisst, obwohl es einen in der Geschichte um den immer weiter wachsenden Tilman Wölzinger längst eingefangen hat. Die Geschichte ist einerseits skurril und unglaublich, andererseits aber auch von solcher Unspektakularität über ein Leben gekennzeichnet, welches nur deshalb erzählenswert scheint, weil der Protagonist an einer merkwürdige Krankheit leidet. Das ist aber auch, was den Reiz des Romans ausmacht, dieses plötzliche Entstehen einer Sensation, die niemand wollte, erzeugte, vorbereitete, eine Aufregung, die einfach so entsteht, weil sich etwas aus dem Alltäglichen ein kleines wenig hervorhebt. Gierig-distanziert verhalten sich die Menschen Tilmann gegenüber, weil niemand es wagt, nachzufragen, sich wundern oder einfach zu sagen, so ist es. Die Norm überschreitende Größe des Mannes mit 2,06 m im jugendlichen Alter und später 2,36 m als Größter Mann Deutschlands wird zum Faktum der Berühmtheit ohne Leistung. Welche Vergleiche ließen sich da nicht zu vielen aktuellen Stars und Persönlichkeiten ziehen … In angenehmer und geradezu bedächtiger Erzählform erfährt man vom Leiden und den inneren Nöten, des jungen Mannes, der Stigmatisierung durch die ihn umgebenden Menschen, die ihn meiden und ausgrenzen. Er bleibt ungeliebt. Die für einen Menschen so wichtige Beziehung zu anderen wird nur kurz durch die Freundschaft zu einem Mädchen befriedigt, doch selbst die ist lediglich auf ihren eigenen Nutzen aus. Tragisch. Der „Nagoldshausener Riese“ wie er schnell genannt wird ist getrieben von dem Kampf nach Anerkennung und der Notwendigkeit des Verschwindens. Das Konsum- und Gewinndenken seines Vaters stößt ihn ab und er flieht zunächst, später mit wachsender Begeisterung und Vergeistigung in die Musik und vor allem Literatur. Irgendwann vollzieht sich ein Wandel, denn Tilmann beginnt Nutzen aus der Sensationsgier der Menschen zu machen, verkauft sich und sein Leben an Presse und Öffentlichkeit, lässt sich als Größter Mensch der Welt mit 2,67 m vermarkten. Erst spät entsteht eine neue Beziehung zu einer Frau, die ihn liebt, wie er ist. Tilmann beginnt eins mit seinem unsäglichen Riesendasein zu werden, arrangiert, ja versöhnt sich gewissermaßen mit seiner Krankheit, nutzt sie zum Leben und genießt, was ihm in seiner Situation zu genießen möglich ist. Er denkt und vor allem fühlt, ein normales Leben zu führen, das auch normal enden wird. Dem Autor gelingt es in einer ganz unprätentiösen Weise eine einerseits tragische, andererseits aber auch nach vorne gerichtete Geschichte zu erzählen, die von Phantasie, maßgeblich jedoch von erforderlichem Respekt und gelebter Würde getragen wird.

Kleine Geschichte groß erzählt

Uli Geißler aus Fürth am 31.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese – vermutlich – Parabel erzählt der Autor in einer so leicht zu verfolgenden Sprache, dass man ohne Pause das ganze Buch lesen kann und man schnell die Zeit und das Außenherum vergisst, obwohl es einen in der Geschichte um den immer weiter wachsenden Tilman Wölzinger längst eingefangen hat. Die Geschichte ist einerseits skurril und unglaublich, andererseits aber auch von solcher Unspektakularität über ein Leben gekennzeichnet, welches nur deshalb erzählenswert scheint, weil der Protagonist an einer merkwürdige Krankheit leidet. Das ist aber auch, was den Reiz des Romans ausmacht, dieses plötzliche Entstehen einer Sensation, die niemand wollte, erzeugte, vorbereitete, eine Aufregung, die einfach so entsteht, weil sich etwas aus dem Alltäglichen ein kleines wenig hervorhebt. Gierig-distanziert verhalten sich die Menschen Tilmann gegenüber, weil niemand es wagt, nachzufragen, sich wundern oder einfach zu sagen, so ist es. Die Norm überschreitende Größe des Mannes mit 2,06 m im jugendlichen Alter und später 2,36 m als Größter Mann Deutschlands wird zum Faktum der Berühmtheit ohne Leistung. Welche Vergleiche ließen sich da nicht zu vielen aktuellen Stars und Persönlichkeiten ziehen … In angenehmer und geradezu bedächtiger Erzählform erfährt man vom Leiden und den inneren Nöten, des jungen Mannes, der Stigmatisierung durch die ihn umgebenden Menschen, die ihn meiden und ausgrenzen. Er bleibt ungeliebt. Die für einen Menschen so wichtige Beziehung zu anderen wird nur kurz durch die Freundschaft zu einem Mädchen befriedigt, doch selbst die ist lediglich auf ihren eigenen Nutzen aus. Tragisch. Der „Nagoldshausener Riese“ wie er schnell genannt wird ist getrieben von dem Kampf nach Anerkennung und der Notwendigkeit des Verschwindens. Das Konsum- und Gewinndenken seines Vaters stößt ihn ab und er flieht zunächst, später mit wachsender Begeisterung und Vergeistigung in die Musik und vor allem Literatur. Irgendwann vollzieht sich ein Wandel, denn Tilmann beginnt Nutzen aus der Sensationsgier der Menschen zu machen, verkauft sich und sein Leben an Presse und Öffentlichkeit, lässt sich als Größter Mensch der Welt mit 2,67 m vermarkten. Erst spät entsteht eine neue Beziehung zu einer Frau, die ihn liebt, wie er ist. Tilmann beginnt eins mit seinem unsäglichen Riesendasein zu werden, arrangiert, ja versöhnt sich gewissermaßen mit seiner Krankheit, nutzt sie zum Leben und genießt, was ihm in seiner Situation zu genießen möglich ist. Er denkt und vor allem fühlt, ein normales Leben zu führen, das auch normal enden wird. Dem Autor gelingt es in einer ganz unprätentiösen Weise eine einerseits tragische, andererseits aber auch nach vorne gerichtete Geschichte zu erzählen, die von Phantasie, maßgeblich jedoch von erforderlichem Respekt und gelebter Würde getragen wird.

Ein Schmuckstück von einem Roman

Bewertung am 06.05.2014

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach seinem mysteriösen, subtil erschreckendem „Seil“ legt Stefan aus dem Siepen nun mit „Der Riese“ einen wunderbaren Entwicklungsroman vor. Protagonist Tilman wächst und wächst und entwächst dabei nicht nur körperlich dem väterlichen Dachdeckerunternehmen. Einer geregelten Arbeit kann Tilman nicht mehr nachgehen, alltägliche Dinge wie das Autofahren oder gar die Liebe – gar nicht daran zu denken. Stattdessen kultiviert er seinen Geist, entdeckt die Literatur und die Musik, doch damit lässt sich kein Geld verdienen… Ein literarisches Schmuckstück in einer unbeschreiblichen in jeder Hinsicht zeitlosen Sprache, das aus der Masse hervorsticht!

Ein Schmuckstück von einem Roman

Bewertung am 06.05.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach seinem mysteriösen, subtil erschreckendem „Seil“ legt Stefan aus dem Siepen nun mit „Der Riese“ einen wunderbaren Entwicklungsroman vor. Protagonist Tilman wächst und wächst und entwächst dabei nicht nur körperlich dem väterlichen Dachdeckerunternehmen. Einer geregelten Arbeit kann Tilman nicht mehr nachgehen, alltägliche Dinge wie das Autofahren oder gar die Liebe – gar nicht daran zu denken. Stattdessen kultiviert er seinen Geist, entdeckt die Literatur und die Musik, doch damit lässt sich kein Geld verdienen… Ein literarisches Schmuckstück in einer unbeschreiblichen in jeder Hinsicht zeitlosen Sprache, das aus der Masse hervorsticht!

Unsere Kund*innen meinen

Der Riese

von Stefan aus dem Siepen

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Riese