Der Fluch der Zuckerinsel

Der Fluch der Zuckerinsel

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

17,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.08.2014

Verlag

Bookspot

Seitenzahl

464

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.08.2014

Verlag

Bookspot

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

22,1/13,9/4,3 cm

Gewicht

668 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-937357-99-7

Weitere Bände von EDITION CARAT. Liebe und Leidenschaft

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fluch oder Schicksal?

leseratte1310 am 19.01.2021

Bewertungsnummer: 855544

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Annabelle und Léon lieben sich. Ihre Familien haben Zuckerrohrplantagen auf Martinique und sind verfeindet. Daher sind die Familien auch gegen eine Heirat von Annabelle und Leon. Leon will erst sein Medizinstudium in Paris beenden, bevor er Annabelle heiratet. Dann hört Annabelle nichts mehr von ihm und ihre Familien verlangt, dass sie den reichen Ramazon heiratet, damit die in Schwierigkeiten steckende Plantage gerettet werden kann. Es hat viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Geschichte ist unterhaltend, aber nicht seicht, dafür ist das Thema „Sklaverei“ viel zu realistisch beschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Die Handlung spielt teils auf Martinique, teils in Paris. Geschildert wird das komfortable Leben der weißen Plantagenbesitzer genauso wie das schwere Leben der schwarzen Sklaven. Obwohl die Abschaffung der Sklaverei bereits während der Französischen Revolution beschlossen wurde, erlaubte Napoleon sie wieder. Dadurch kam es auf karibischen Insel Martinique zu Sklavenaufständen. Aber auch in Paris ist das Leben in jener Zeit kein Zuckerschlecken. Die meisten Menschen dort leben in bitterer Armut. Die Geschichte bekommt durch die Gegensätze eine besondere Ausdrucksstärke. Das Leben spielt den Protagonisten übel mit. Immer neue Probleme müssen gemeistert werden, was oft nicht einfach ist. Die Charaktere sind sehr passend und lebendig beschrieben, so dass man sich ein gutes Bild von ihnen machen konnte. Obwohl mir das Buch sehr gut gefallen hat, gab es doch auch Kritikpunkte. Es störte mich ein wenig, dass der Anlass der Feindschaft zwischen den Familien nicht erklärt wurde. Außerdem starben manche Charaktere, wenn sie ihren Zweck erfüllt hatten und immer profitiert Annabelle von den Geschehnissen. Das Cover passt wunderbar zur Geschichte. Ein schöner und sehr unterhaltsamer historischer Roman.
Melden

Fluch oder Schicksal?

leseratte1310 am 19.01.2021
Bewertungsnummer: 855544
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Annabelle und Léon lieben sich. Ihre Familien haben Zuckerrohrplantagen auf Martinique und sind verfeindet. Daher sind die Familien auch gegen eine Heirat von Annabelle und Leon. Leon will erst sein Medizinstudium in Paris beenden, bevor er Annabelle heiratet. Dann hört Annabelle nichts mehr von ihm und ihre Familien verlangt, dass sie den reichen Ramazon heiratet, damit die in Schwierigkeiten steckende Plantage gerettet werden kann. Es hat viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Geschichte ist unterhaltend, aber nicht seicht, dafür ist das Thema „Sklaverei“ viel zu realistisch beschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Die Handlung spielt teils auf Martinique, teils in Paris. Geschildert wird das komfortable Leben der weißen Plantagenbesitzer genauso wie das schwere Leben der schwarzen Sklaven. Obwohl die Abschaffung der Sklaverei bereits während der Französischen Revolution beschlossen wurde, erlaubte Napoleon sie wieder. Dadurch kam es auf karibischen Insel Martinique zu Sklavenaufständen. Aber auch in Paris ist das Leben in jener Zeit kein Zuckerschlecken. Die meisten Menschen dort leben in bitterer Armut. Die Geschichte bekommt durch die Gegensätze eine besondere Ausdrucksstärke. Das Leben spielt den Protagonisten übel mit. Immer neue Probleme müssen gemeistert werden, was oft nicht einfach ist. Die Charaktere sind sehr passend und lebendig beschrieben, so dass man sich ein gutes Bild von ihnen machen konnte. Obwohl mir das Buch sehr gut gefallen hat, gab es doch auch Kritikpunkte. Es störte mich ein wenig, dass der Anlass der Feindschaft zwischen den Familien nicht erklärt wurde. Außerdem starben manche Charaktere, wenn sie ihren Zweck erfüllt hatten und immer profitiert Annabelle von den Geschehnissen. Das Cover passt wunderbar zur Geschichte. Ein schöner und sehr unterhaltsamer historischer Roman.

Melden

Leider nur 3,5 Sterne

Petra Donatz am 19.01.2021

Bewertungsnummer: 865861

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

3,5 Sterne Meine Meinung Die Story Ich habe dieses Buch gewonnen und in einer Leserunde gelesen. Schon der Klappentext hat mir zugesagt und ich habe mich auf die Geschichte sehr gefreut. Auch wenn der Titel des Buches schon auf einen Fluch, der nichts Gutes mit sich bringt, schließen lässt, war ich dann doch etwas überrascht von der negativen Prägung dieses Romans. Denn die Protagonistin Annabelle muss im Buch durchweg schwere Verluste einstecken. Die Personen um sie herum sterben wie die Fliegen, was sich wie ein roter Faden durchs ganze Buch zieht und diesem meiner Meinung nach, einen negativen Touch gibt. Wiederum hat die Autorin es geschafft, dem Leser die atemberaubende Kulisse Martiniques vor Augen zu führen, was das Kopfkino sehr anregt. Der Schreibstil Das Buch ist in einem leicht zu lesenden und flüssigen Schreibstil gehalten, der richtig Spaß gemacht hat. Was ich vermisst habe waren Zeitangaben. Man kann sich zwar ausrechnen, zu welcher Zeit das Buch ungefähr handelt, aber dennoch mag ich genaue Zeitangaben in einem Roman. Die Charaktere Waren sehr schön ausgeschmückt und teilweise auch sehr real. Das ganze Buch über fiebert man mit den Protagonisten Annabelle und Leon und ihrer nicht vergönnten Liebe mit und hofft auf ein Happy End. Mein Fazit Ein wirklich schöner Roman, der leider zu geprägt vom Tode war, welcher sich wie ein roter Faden durchs Buch zog. Dennoch habe ich es gerne gelesen. Ich vergebe hier 3,5 von fünf Sternen.
Melden

Leider nur 3,5 Sterne

Petra Donatz am 19.01.2021
Bewertungsnummer: 865861
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

3,5 Sterne Meine Meinung Die Story Ich habe dieses Buch gewonnen und in einer Leserunde gelesen. Schon der Klappentext hat mir zugesagt und ich habe mich auf die Geschichte sehr gefreut. Auch wenn der Titel des Buches schon auf einen Fluch, der nichts Gutes mit sich bringt, schließen lässt, war ich dann doch etwas überrascht von der negativen Prägung dieses Romans. Denn die Protagonistin Annabelle muss im Buch durchweg schwere Verluste einstecken. Die Personen um sie herum sterben wie die Fliegen, was sich wie ein roter Faden durchs ganze Buch zieht und diesem meiner Meinung nach, einen negativen Touch gibt. Wiederum hat die Autorin es geschafft, dem Leser die atemberaubende Kulisse Martiniques vor Augen zu führen, was das Kopfkino sehr anregt. Der Schreibstil Das Buch ist in einem leicht zu lesenden und flüssigen Schreibstil gehalten, der richtig Spaß gemacht hat. Was ich vermisst habe waren Zeitangaben. Man kann sich zwar ausrechnen, zu welcher Zeit das Buch ungefähr handelt, aber dennoch mag ich genaue Zeitangaben in einem Roman. Die Charaktere Waren sehr schön ausgeschmückt und teilweise auch sehr real. Das ganze Buch über fiebert man mit den Protagonisten Annabelle und Leon und ihrer nicht vergönnten Liebe mit und hofft auf ein Happy End. Mein Fazit Ein wirklich schöner Roman, der leider zu geprägt vom Tode war, welcher sich wie ein roter Faden durchs Buch zog. Dennoch habe ich es gerne gelesen. Ich vergebe hier 3,5 von fünf Sternen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Fluch der Zuckerinsel

von Nora Berger

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Fluch der Zuckerinsel