Aurora
Artikelbild von Aurora
Robert Harris

1. Aurora

Artikelbild von Aurora
Robert Harris

1. Aurora

Aurora

Hörbuch-Download (MP3)

Aurora

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 24,95 €

Beschreibung

Als der britische Historiker Kelso Einzelheiten über ein bislang unbekanntes Notizbuch Stalins zugespielt bekommt, wittert er eine Sensation. Kurze Zeit später wird der Informant ermordet, und es beginnt eine lebensgefährliche Jagd, die Kelso quer durch Russland führt.

Auf geniale Weise verbindet Robert Harris wie schon in „Vaterland“ und „Pompeji“ historische Fakten und Fiktion.

Details

Verkaufsrang

4108

Sprecher

Karlheinz Tafel

Spieldauer

14 Stunden und 56 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

4108

Sprecher

Karlheinz Tafel

Spieldauer

14 Stunden und 56 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

24.05.2012

Verlag

Random House Audio

Hörtyp

Lesung

Originaltitel

Archangel (Hutchinson, Random House, NY) -

Übersetzer

Christel Wiemken

Sprache

Deutsch

EAN

9783837112023

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Stalins geheimes Tagebuch

Mario Pf. aus Oberösterreich am 12.03.2008

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit seinen (zeit)historischen Romanen Vaterland, Enigma, Pompeji und Imperium hat Robert Harris ein Weltpublikum begeistertet und Geschichten von der römischen Republik bis in ein alternativgeschichtliches Deutsches Reich erzählt. Dabei immer im Blickfeld, ein möglichst authentischer Geschichtsbezug, dessen ungeachtet es dem Autor immer gelingt eine interessante Geschichte zu erzählen. Da die sowjetischen Archive nach dem Zusammenbruch der Union endlich für die Forschung geöffnet wurden, haben sich auch für den britischen Historiker "Fluke" Kelso neue Chancen aufgetan und er wurde nicht zuletzt als Stalin-Experte zu einer Historikertagung in Moskau eingeladen. Doch der unkonventionelle Brite ist nicht sehr angetan von der Gesellschaft seiner Historikerkollegen. Es scheint ein belangloser Moskau-Aufenthalt zu sein, bis Fluke jedoch von einem mysteriösen alten Gulag-Überlebenden Besuch erhält. Nach einigen Flaschen Wodka offenbart ihm dieser eine Geschichte, welche als größter Fund des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen könnte, denn der alte Mann weiß von einem geheimen Notizbuch Stalins, dass ihm kurz nach seinem Tod gestohlen und vergraben wurde. Nach anfänglicher Skepsis stößt Fluke bei Nachforschungen jedoch tatsächlich auf Beweise für die Existenz dieses Buches und als sein Informant ermordet wird, sieht er sich umso mehr in der Ansicht bestätigt, dass das Buch existiert... Aurora entführt den Leser also in ein Russland der 90er-Jahre in dem noch immer unklare politische Verhältnisse herrschen, auch wenn die Kommunisten bereits entmachtet sind und nur noch weniger gesellschaftliche Vorrechte genießen. Aber von der Gegenwart wird man auch in die sowjetische Vergangenheit Russlands entführt, über die man gewissermaßen einen Crash-Kurs in Sachen Geschichte erhält. Der Histo-Thriller ist gut recherchier wie man sich eingestehen muss, aber irgendwie scheint auch etwas zu fehlen und das ist Spannung. Robert Harris ist ein exzellenter Geschichtenerzähler, daran besteht nicht der geringste Zweifel, ebenso wenig wie an seinem historischen Kenntnissen, doch eines zieht sich wie ein roter Faden durch seine Bücher, ein problematischer Umgang mit Spannung. Seine Thriller scheinen nicht von sich aus spannend zu sein, sondern das erst zu werden wenn man sich für die geschichtlich-politischen Aspekte zu interessieren beginnt, was grundsätzlich kein Nachteil ist. Sein schriftstellerisches Handwerk beherrscht Robert Harris ja sehr gut, doch gerade in Aurora schafft er eine Handlung die oft nicht weiß wo sie jetzt hin soll, es entstehen zu viele Leerläufe, in denen der Plot einfach so dahin läuft, ohne Höhen und Tiefen durchzumachen. Zu geradlinig sind dabei auch die Charaktere, welche sich zudem sehr ähnlich sind. Im Endeffekt fehlt Aura genau eines - der Kick, der sich unter anderem dadurch bemerkbar macht, dass es zwar viele Handlungswendungen gibt, für die Charaktere jedoch kaum ernstzunehmende Risiken entstehen. Fazit: Handwerklich durchwegs gelungen und angenehm zu lesen, doch auch sehr farblos und ohne besondere Spannungselemente.

Stalins geheimes Tagebuch

Mario Pf. aus Oberösterreich am 12.03.2008
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit seinen (zeit)historischen Romanen Vaterland, Enigma, Pompeji und Imperium hat Robert Harris ein Weltpublikum begeistertet und Geschichten von der römischen Republik bis in ein alternativgeschichtliches Deutsches Reich erzählt. Dabei immer im Blickfeld, ein möglichst authentischer Geschichtsbezug, dessen ungeachtet es dem Autor immer gelingt eine interessante Geschichte zu erzählen. Da die sowjetischen Archive nach dem Zusammenbruch der Union endlich für die Forschung geöffnet wurden, haben sich auch für den britischen Historiker "Fluke" Kelso neue Chancen aufgetan und er wurde nicht zuletzt als Stalin-Experte zu einer Historikertagung in Moskau eingeladen. Doch der unkonventionelle Brite ist nicht sehr angetan von der Gesellschaft seiner Historikerkollegen. Es scheint ein belangloser Moskau-Aufenthalt zu sein, bis Fluke jedoch von einem mysteriösen alten Gulag-Überlebenden Besuch erhält. Nach einigen Flaschen Wodka offenbart ihm dieser eine Geschichte, welche als größter Fund des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen könnte, denn der alte Mann weiß von einem geheimen Notizbuch Stalins, dass ihm kurz nach seinem Tod gestohlen und vergraben wurde. Nach anfänglicher Skepsis stößt Fluke bei Nachforschungen jedoch tatsächlich auf Beweise für die Existenz dieses Buches und als sein Informant ermordet wird, sieht er sich umso mehr in der Ansicht bestätigt, dass das Buch existiert... Aurora entführt den Leser also in ein Russland der 90er-Jahre in dem noch immer unklare politische Verhältnisse herrschen, auch wenn die Kommunisten bereits entmachtet sind und nur noch weniger gesellschaftliche Vorrechte genießen. Aber von der Gegenwart wird man auch in die sowjetische Vergangenheit Russlands entführt, über die man gewissermaßen einen Crash-Kurs in Sachen Geschichte erhält. Der Histo-Thriller ist gut recherchier wie man sich eingestehen muss, aber irgendwie scheint auch etwas zu fehlen und das ist Spannung. Robert Harris ist ein exzellenter Geschichtenerzähler, daran besteht nicht der geringste Zweifel, ebenso wenig wie an seinem historischen Kenntnissen, doch eines zieht sich wie ein roter Faden durch seine Bücher, ein problematischer Umgang mit Spannung. Seine Thriller scheinen nicht von sich aus spannend zu sein, sondern das erst zu werden wenn man sich für die geschichtlich-politischen Aspekte zu interessieren beginnt, was grundsätzlich kein Nachteil ist. Sein schriftstellerisches Handwerk beherrscht Robert Harris ja sehr gut, doch gerade in Aurora schafft er eine Handlung die oft nicht weiß wo sie jetzt hin soll, es entstehen zu viele Leerläufe, in denen der Plot einfach so dahin läuft, ohne Höhen und Tiefen durchzumachen. Zu geradlinig sind dabei auch die Charaktere, welche sich zudem sehr ähnlich sind. Im Endeffekt fehlt Aura genau eines - der Kick, der sich unter anderem dadurch bemerkbar macht, dass es zwar viele Handlungswendungen gibt, für die Charaktere jedoch kaum ernstzunehmende Risiken entstehen. Fazit: Handwerklich durchwegs gelungen und angenehm zu lesen, doch auch sehr farblos und ohne besondere Spannungselemente.

ein grandioser thriller

T. Gropius am 17.09.2007

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Robert Harris hat mit "Aurora" ein weiteres Meisterstück vorgelegt. Nach einem zugegebenermaßen etwas zähen Einstieg nimmmt das Buch volle Fahrt auf. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe die knapp 430 Seiten in drei Tagen ausgelesen. Harris ist m. E. der beste Autor weltweit, und hat das mit "Aurora" erneut bewiesen. Einziger Wehrmutstropfen: In der Originalausgabe hieß der Roman "Archangel", eine Anspielung auf die Stadt Archangelsk; dies gerät in der deutschen Übersetzung leider unter den Tisch.

ein grandioser thriller

T. Gropius am 17.09.2007
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Robert Harris hat mit "Aurora" ein weiteres Meisterstück vorgelegt. Nach einem zugegebenermaßen etwas zähen Einstieg nimmmt das Buch volle Fahrt auf. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe die knapp 430 Seiten in drei Tagen ausgelesen. Harris ist m. E. der beste Autor weltweit, und hat das mit "Aurora" erneut bewiesen. Einziger Wehrmutstropfen: In der Originalausgabe hieß der Roman "Archangel", eine Anspielung auf die Stadt Archangelsk; dies gerät in der deutschen Übersetzung leider unter den Tisch.

Unsere Kund*innen meinen

Aurora

von Robert Harris

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Aurora