Dieses Buch gehört meiner Mutter

detebe Band 24322

Erich Hackl

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Dieses Buch gehört meiner Mutter

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Erich Hackl gibt einer Frau, die als Bauerntochter im oberösterreichischen Mühlviertel aufgewachsen ist, eine Stimme: seiner Mutter. In einer kunstvoll einfachen Sprache erfährt man von einer vergangenen Welt mit ihren farbigen Bildern und Geschichten. In Hackls Vergegenwärtigung ist sie dabei alles andere als idyllisch, immer aber wird die Würde und Besonderheit eines Menschenlebens bewahrt.

Erich Hackl, geboren 1954 in Steyr, hat Germanistik und Hispanistik studiert und einige Jahre lang als Lehrer und Lektor gearbeitet. Seit langem lebt er als freier Schriftsteller in Wien und Madrid. Seinen Erzählungen, die in 24 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische Fälle zugrunde. ›Auroras Anlaß‹ und ›Abschied von Sidonie‹ sind Schullektüre. 2018 erschien die vielbeachtete Erzählung ›Am Seil. Eine Heldengeschichte‹. Hackl wurde unter anderem 2017 mit dem Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet. 

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.11.2015
Verlag Diogenes
Seitenzahl 128
Maße 19,5/12,5/1,5 cm
Gewicht 165 g
Auflage 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24322-2

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Solch einen Sohn
von einer Kundin/einem Kunden am 11.12.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Solch einen Sohn hätten viele Mütter gerne. Nicht weil er so brav ist, vermutlich war Hackl ein ordentlicher Lausbub, nein, wohl deswegen, weil es gar so selten ist, dass man der eigenen Mutter ein Denkmal setzt. Dies aber in einer Art und Weise, dass man geziemend Anteil am Leben der oberösterreichischen Bauerntochter nimmt. Es... Solch einen Sohn hätten viele Mütter gerne. Nicht weil er so brav ist, vermutlich war Hackl ein ordentlicher Lausbub, nein, wohl deswegen, weil es gar so selten ist, dass man der eigenen Mutter ein Denkmal setzt. Dies aber in einer Art und Weise, dass man geziemend Anteil am Leben der oberösterreichischen Bauerntochter nimmt. Es ist nichts Erfundenes in diesem Buch, es ist berührendes Erlebtes das beeindruckt.


  • artikelbild-0