Das Schaf-Komplott
Band 2

Das Schaf-Komplott

Ein Yorkshire-Krimi

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Schaf-Komplott

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.05.2016

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

226

Maße (L/B/H)

19/12,5/1,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.05.2016

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

226

Maße (L/B/H)

19/12,5/1,3 cm

Gewicht

228 g

Auflage

2. Auflage, Erweiterte Neuausgabe

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-21559-3

Weitere Bände von Molly Preston ermittelt

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Schafe, Geocaching, Urlaubsstimmung... Mord.

Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 23.06.2016

Bewertungsnummer: 954376

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tja, wie das in Krimis immer so ist, wenn Ermittler Urlaub machen: meistens dauert es nicht lange, bis sie über die erste Leiche stolpern, und natürlich ist die lokale Polizei dann a) antriebslos, b) auf dem Holzweg, c) überfordert oder d) alles auf einmal. So geht es hier auch Molly Preston! Normal ermittelt sie eher in Sachen Wirtschaftskriminalität als in Sachen Mord, und eigentlich wollte sie in den idyllischen Yorkshire Dales mit ihrem Freund Charles auch nur einen lange überfälligen Liebesurlaub machen. Aber ein wichtiger beruflicher Termin, den Charles nicht verschieben kann, macht daraus eine Singlereise mit Doppelbett - und dann kommt der Vermieter ihrer Ferienwohnung vom Geocaching nicht mehr zurück... Molly zieht los, um den Mann zu finden und gerät mitten hinein in einen Fall, in dem nicht nur sein scheinbarer Unfalltod eine Rolle spielt, sondern auch Schafdiebstahl im großen Stil. (Nur so am Rande: als Geocacherin war ich entzückt, dass der Fall auch etwas mit Geocaching zu tun hat! Für die "Muggels": Geocaching ist eine Art internationale Schatzsuche, bei der die Teilnehmer anhand von Hinweisen und GPS-Koordinaten versteckte Behälter mit Logbüchern suchen. Und auch, wenn das Hobby inzwischen schon in mehreren Krimis eine Rolle spielt - nein, eigentlich ist es nicht gefährlich.) Vorneweg sei direkt gesagt: hier gibt es keine nervenzerfetzende Hochspannung mit viel Blut und stapelweise Leichen. Das Buch ist ein eher gemütlicher Krimi in der Tradition von Miss Marple oder Inspektor Jury, der viel von seinen wunderschönen Landschaftsbeschreibungen und den Schilderungen der Schrullen und Eigenheiten der Menschen in diesem Landstrich lebt. Der Kreis der möglichen Verdächtigen ist überschaubar, die Ermittlerin ist zwar hochintelligent, aber eher liebenswert als knallhart... Die Enthüllung des Täters hat mich auch nicht sonderlich überrascht, aber es geht ohnehin eher um das Wie und Warum, und das ist wirklich pfiffig! Auf ruhige Art liest sich das Buch durchaus spannend und vor allem rundum unterhaltsam. So ein bisschen war das wie ein kleiner Urlaub auf dem Lesesofa, und jetzt habe ich richtig Lust darauf, auch mal in die Yorkshire Dales zu reisen. Molly war mir sehr sympathisch, auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte, was sie tat oder sagte. Zum Beispiel war mir unverständlich, warum sie sich direkt so von Cliff, dem heiß umkämpften Frauenschwarm des kleinen Ortes, angezogen fühlte - aber gut, immerhin hat ihr Freund sie gerade im Urlaub versetzt... Sie ist sehr intelligent, und wenn es sein muss, kann sie sogar ziemlich draufgängerisch sein - da steigt sie schon mal nachts in schwarzen Klamotten über den Zaun aufs Grundstück eines Verdächtigen. (Kann das gut gehen?) Die meisten Charaktere haben wunderbare Marotten und Eigenheiten, so dass sie sich großartig in das Lokalkolorit einfügen. Ich sag ja, ein Krimi wie ein Urlaub - charmant und entspannt und voller Atmosphäre. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er liest sich flüssig runter und ist voller liebevoller Details, mit einer Prise Humor. Ein klein bisschen Urlaubsflirt ist auch enthalten, aber das bleibt eher dezent. Fazit: Die Ermittlerin Molly Preston macht Urlaub in den Yorkshire Dales - aber neben gemütlichen Spaziergängen, englischen Pubs und Sightseeing erwarten sie auch organisierter Schafdiebstahl und ein merkwürdiger Todesfall beim Geocaching. Ein Buch aus dem Genre "Cozy-Krimi": ganz gemütlich, mit eher langsamen Tempo, dafür aber mit ganz viel Charme und Lokalkolorit. Mir hat das viel Spaß gemacht!
Melden

Schafe, Geocaching, Urlaubsstimmung... Mord.

Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 23.06.2016
Bewertungsnummer: 954376
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tja, wie das in Krimis immer so ist, wenn Ermittler Urlaub machen: meistens dauert es nicht lange, bis sie über die erste Leiche stolpern, und natürlich ist die lokale Polizei dann a) antriebslos, b) auf dem Holzweg, c) überfordert oder d) alles auf einmal. So geht es hier auch Molly Preston! Normal ermittelt sie eher in Sachen Wirtschaftskriminalität als in Sachen Mord, und eigentlich wollte sie in den idyllischen Yorkshire Dales mit ihrem Freund Charles auch nur einen lange überfälligen Liebesurlaub machen. Aber ein wichtiger beruflicher Termin, den Charles nicht verschieben kann, macht daraus eine Singlereise mit Doppelbett - und dann kommt der Vermieter ihrer Ferienwohnung vom Geocaching nicht mehr zurück... Molly zieht los, um den Mann zu finden und gerät mitten hinein in einen Fall, in dem nicht nur sein scheinbarer Unfalltod eine Rolle spielt, sondern auch Schafdiebstahl im großen Stil. (Nur so am Rande: als Geocacherin war ich entzückt, dass der Fall auch etwas mit Geocaching zu tun hat! Für die "Muggels": Geocaching ist eine Art internationale Schatzsuche, bei der die Teilnehmer anhand von Hinweisen und GPS-Koordinaten versteckte Behälter mit Logbüchern suchen. Und auch, wenn das Hobby inzwischen schon in mehreren Krimis eine Rolle spielt - nein, eigentlich ist es nicht gefährlich.) Vorneweg sei direkt gesagt: hier gibt es keine nervenzerfetzende Hochspannung mit viel Blut und stapelweise Leichen. Das Buch ist ein eher gemütlicher Krimi in der Tradition von Miss Marple oder Inspektor Jury, der viel von seinen wunderschönen Landschaftsbeschreibungen und den Schilderungen der Schrullen und Eigenheiten der Menschen in diesem Landstrich lebt. Der Kreis der möglichen Verdächtigen ist überschaubar, die Ermittlerin ist zwar hochintelligent, aber eher liebenswert als knallhart... Die Enthüllung des Täters hat mich auch nicht sonderlich überrascht, aber es geht ohnehin eher um das Wie und Warum, und das ist wirklich pfiffig! Auf ruhige Art liest sich das Buch durchaus spannend und vor allem rundum unterhaltsam. So ein bisschen war das wie ein kleiner Urlaub auf dem Lesesofa, und jetzt habe ich richtig Lust darauf, auch mal in die Yorkshire Dales zu reisen. Molly war mir sehr sympathisch, auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte, was sie tat oder sagte. Zum Beispiel war mir unverständlich, warum sie sich direkt so von Cliff, dem heiß umkämpften Frauenschwarm des kleinen Ortes, angezogen fühlte - aber gut, immerhin hat ihr Freund sie gerade im Urlaub versetzt... Sie ist sehr intelligent, und wenn es sein muss, kann sie sogar ziemlich draufgängerisch sein - da steigt sie schon mal nachts in schwarzen Klamotten über den Zaun aufs Grundstück eines Verdächtigen. (Kann das gut gehen?) Die meisten Charaktere haben wunderbare Marotten und Eigenheiten, so dass sie sich großartig in das Lokalkolorit einfügen. Ich sag ja, ein Krimi wie ein Urlaub - charmant und entspannt und voller Atmosphäre. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er liest sich flüssig runter und ist voller liebevoller Details, mit einer Prise Humor. Ein klein bisschen Urlaubsflirt ist auch enthalten, aber das bleibt eher dezent. Fazit: Die Ermittlerin Molly Preston macht Urlaub in den Yorkshire Dales - aber neben gemütlichen Spaziergängen, englischen Pubs und Sightseeing erwarten sie auch organisierter Schafdiebstahl und ein merkwürdiger Todesfall beim Geocaching. Ein Buch aus dem Genre "Cozy-Krimi": ganz gemütlich, mit eher langsamen Tempo, dafür aber mit ganz viel Charme und Lokalkolorit. Mir hat das viel Spaß gemacht!

Melden

Ein klasse Buch :)

Nina W. aus Eppelborn am 22.06.2016

Bewertungsnummer: 954701

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie ich euch schon zu Beginn geschrieben habe, bin ich zunächst allein des Titels wegen auf das Buch aufmerksam geworden, doch es steckt noch mehr dahinter! Dies ist mein erstes Buch, das ich über Molly Preston gelesen habe, eine junge, charmante und sehr kluge Ermittlerin, die in einer geheimen Abteilung der EU arbeitet und eigentlich nur in den Yorkshire Dales ihren Urlaub verbringen wollte - doch schon allein die Anreise wird ihr erschwert, denn ihr Freund Charles kann sie nicht begleiten. So werden die einst gemeinsam geplanten Tage in einem gemütlichen und romantischen Cottage für Molly eher öde. Doch sie fügt sich schnell in das Landleben und das Dorfbild ein und lernt einige nette Leute kennen. Eines Morgens wird sie von ihrer Vermieterin angerufen, die ihren Mann vermisst - sie will nicht zur Polizei gehen, um sich keine Blöße zu geben. Doch Molly nimmt die Suche in die Hand und entdeckt ihn schließlich: den leblosen Körper ihres Vermieters am Fuße einer Klippe einer Schafweide. Wer jetzt meint, dass Molly nun beginnt, zu ermitteln, der täuscht! Erst, als ihr einige Ungereimtheiten, allen voran das merkwürdige Verhalten ihrer Vermieterin, auffallen, steigt sie (undercover) in die Ermittlungen mit ein und findet sich ziemlich schnell in einer gefährlichen Situation wieder ... Dieses Abenteuer von Molly Preston hat mich gefesselt und als Leser einfach nicht mehr los lassen wollen! Die Autorin versteht es, dem Leser die Landschaft, in der sich Molly Preston aufhält, bildlich zu beschreiben. Ab und an kam ich mir selbst vor, als ob ich auf der Schafweide stehen und die süßen Wollknäuel blöken hören würde ♥ Leider war dem nicht so *schmacht* aber gut, weiter zum Buch: Die Protagonistin Molly Preston habe ich mit diesem Buch erst kennen gelernt, ich wusste noch nicht so recht, was mich erwatet. Doch ich bin wirklich begeistert von ihr. Molly ist als Romanfigur sehr gut beschrieben und wurde für mich als Leserin immer realer. Ihre Ermittlungsmethoden und auch ihre Intelligenz haben mir eine zusätzliche Freude bereitet! Es war richtig toll, die Rätsel mit ihr lösen zu können! Die Autorin Carine Bernard beschreibt auf ihrer Autorenseite, dass sie in ihrer Freizeit selbst gerne Geocachen geht und fotografiert. Beide Leidenschaften von ihr konnte man in ihrem Buch entdecken! Molly folgt dem vermissten Vermieter auf einer Geocache-Tour und muss dazu selbst die Koordinaten des Caches herausfinden. Das Rätsel (und auch die Lösung dazu) ist im Buch wunderbar eingearbeitet - die zusätzlichen Grafiken sind sehr hilfreich! Als Molly dann wenig später in den Ort zurückfährt, besucht sie ein Museum und eine Galerie - Fotos von beiden sind ebenfalls zu finden! Der Leser wird also mit diesen zusätzlichen visuellen Eindrücken immer mehr und mehr in die Geschichte mit einbezogen und hat irgendwann keine andere Wahl mehr: er MUSS sie einfach zu Ende lesen und kann sich dem Einfluss von Molly einfach nicht mehr entziehen :) *Ich erwähne hier einen kleinen Spoiler: Ein Bild des Wasserfalls aus dem Film "Robin Hood" mit Kevin Costner [*genau, ich meine die Stelle, in der man seinen Hintern sieht!!!*] ist ebenfalls dabei!* Wie ihr aus meinen Erzählungen sehen könnt: ja, ich bin begeistert (nicht nur, weil ich ein Schaf-Fan bin und das Cover immer noch anschmachte) und ich kann dieses Buch einfach nur weiterempfehlen :) Die anderen werden auch in Kürze auf meinen eReader wandern ;)
Melden

Ein klasse Buch :)

Nina W. aus Eppelborn am 22.06.2016
Bewertungsnummer: 954701
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie ich euch schon zu Beginn geschrieben habe, bin ich zunächst allein des Titels wegen auf das Buch aufmerksam geworden, doch es steckt noch mehr dahinter! Dies ist mein erstes Buch, das ich über Molly Preston gelesen habe, eine junge, charmante und sehr kluge Ermittlerin, die in einer geheimen Abteilung der EU arbeitet und eigentlich nur in den Yorkshire Dales ihren Urlaub verbringen wollte - doch schon allein die Anreise wird ihr erschwert, denn ihr Freund Charles kann sie nicht begleiten. So werden die einst gemeinsam geplanten Tage in einem gemütlichen und romantischen Cottage für Molly eher öde. Doch sie fügt sich schnell in das Landleben und das Dorfbild ein und lernt einige nette Leute kennen. Eines Morgens wird sie von ihrer Vermieterin angerufen, die ihren Mann vermisst - sie will nicht zur Polizei gehen, um sich keine Blöße zu geben. Doch Molly nimmt die Suche in die Hand und entdeckt ihn schließlich: den leblosen Körper ihres Vermieters am Fuße einer Klippe einer Schafweide. Wer jetzt meint, dass Molly nun beginnt, zu ermitteln, der täuscht! Erst, als ihr einige Ungereimtheiten, allen voran das merkwürdige Verhalten ihrer Vermieterin, auffallen, steigt sie (undercover) in die Ermittlungen mit ein und findet sich ziemlich schnell in einer gefährlichen Situation wieder ... Dieses Abenteuer von Molly Preston hat mich gefesselt und als Leser einfach nicht mehr los lassen wollen! Die Autorin versteht es, dem Leser die Landschaft, in der sich Molly Preston aufhält, bildlich zu beschreiben. Ab und an kam ich mir selbst vor, als ob ich auf der Schafweide stehen und die süßen Wollknäuel blöken hören würde ♥ Leider war dem nicht so *schmacht* aber gut, weiter zum Buch: Die Protagonistin Molly Preston habe ich mit diesem Buch erst kennen gelernt, ich wusste noch nicht so recht, was mich erwatet. Doch ich bin wirklich begeistert von ihr. Molly ist als Romanfigur sehr gut beschrieben und wurde für mich als Leserin immer realer. Ihre Ermittlungsmethoden und auch ihre Intelligenz haben mir eine zusätzliche Freude bereitet! Es war richtig toll, die Rätsel mit ihr lösen zu können! Die Autorin Carine Bernard beschreibt auf ihrer Autorenseite, dass sie in ihrer Freizeit selbst gerne Geocachen geht und fotografiert. Beide Leidenschaften von ihr konnte man in ihrem Buch entdecken! Molly folgt dem vermissten Vermieter auf einer Geocache-Tour und muss dazu selbst die Koordinaten des Caches herausfinden. Das Rätsel (und auch die Lösung dazu) ist im Buch wunderbar eingearbeitet - die zusätzlichen Grafiken sind sehr hilfreich! Als Molly dann wenig später in den Ort zurückfährt, besucht sie ein Museum und eine Galerie - Fotos von beiden sind ebenfalls zu finden! Der Leser wird also mit diesen zusätzlichen visuellen Eindrücken immer mehr und mehr in die Geschichte mit einbezogen und hat irgendwann keine andere Wahl mehr: er MUSS sie einfach zu Ende lesen und kann sich dem Einfluss von Molly einfach nicht mehr entziehen :) *Ich erwähne hier einen kleinen Spoiler: Ein Bild des Wasserfalls aus dem Film "Robin Hood" mit Kevin Costner [*genau, ich meine die Stelle, in der man seinen Hintern sieht!!!*] ist ebenfalls dabei!* Wie ihr aus meinen Erzählungen sehen könnt: ja, ich bin begeistert (nicht nur, weil ich ein Schaf-Fan bin und das Cover immer noch anschmachte) und ich kann dieses Buch einfach nur weiterempfehlen :) Die anderen werden auch in Kürze auf meinen eReader wandern ;)

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Schaf-Komplott

von Carine Bernard

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Schaf-Komplott