• Gefährliche Ernte
  • Gefährliche Ernte
  • Gefährliche Ernte
Band 2

Gefährliche Ernte

Ein Südfrankreich-Krimi

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Gefährliche Ernte

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.02.2017

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,3/2,7 cm

Beschreibung

Rezension

»Vielschichtig und dynamisch entwickelt sich ein spannender Krimi mit Tiefgang, der gleichzeitig zum Schmunzeln einlädt.« ("Krimi - Das Magazin")
»Perez säuft, frisst und grantelt, dass es eine Freude ist.« ("Stuttgarter Zeitung")
»Das Beste an diesem zweiten Perez-Krimi [...] ist der Protagonist, der die stimmige Erzählperspektive liefert.« ("Sächsische Zeitung")
»Ein spannender Krimi mit einem hochaktuellen Hintergrund, gut erzählt mit vielen witzigen Passagen.« ("Kölner Stadt-Anzeiger")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.02.2017

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,3/2,7 cm

Gewicht

271 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-04869-8

Weitere Bände von Perez ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

39 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Das Böse unter der Sonne?

Bewertung aus Stuttgart am 17.07.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

An der malerischen Cote Vermeille, wo andere Urlaub machen, führt Delikatessen-Händler und Kleinganove Perez ein beschauliches Leben. Doch das endet abrupt, als seine geliebte Tochter ihm verkündet einen Mann heiraten zu wollen, der so rein gar nicht nach Perez Geschmack ist. Zu allem Unglück entdeckt die Polizei in den Weinbergen seines Vaters einen toten Marokkaner, den Perez nur allzu gut kennt. Perez hat alle Hände voll zu tun, die Polizei vom Geheimnis seines berühmten Creus-Weins abzulenken, das in Verbindung mit dem Toten zu stehen scheint. Doch Perez wäre ein schlechter Freizeit-Detektiv, wenn er nicht selbst versucht den Fall zu lösen. Dabei kommt er den dubiösen Machenschaften eines regionalen Politikers des Front National auf die Spur und muss sich durch ein Gespinst von Lügen, Drogen, Flüchtlingen und einer familiären Tragödie kämpfen. Ich bin ein großer Fan von Krimis mit Lokalkolorit und daher war ich besonders gespannt auf diesen Roman, da er doch in einer Region spielt, die ich bis dato noch nicht kannte. Ich war begeistert. Denn von der ersten Seite an, konnte ich mir die Landschaft der Cote Vermeille und die Menschen mit ihren Eigenarten sehr gut vor meinem inneren Auge vorstellen. Dem Autor gelingt es besonders mit Perez eine Figur zu schaffen, die durch einen doch sehr verschrobenen, teils auf seinen eigenen Vorteil bedachten Charakter auffällt. Auf der anderen Seite aber wieder ein sehr liebenswürdiger Freund und Familienmensch ist, dem man irgendwann nicht mehr böse sein kann – ja, ihn sogar mit einem Augenzwinkern liebgewinnt. Überhaupt hat mich der Charakter sehr an Miss Marple oder Hercule Poirot erinnert, wenn diese auch nicht durch kleinkriminelle Tätigkeiten aufgefallen sind. Nichts desto trotz entspinnt sich eine Geschichte, die schnell an Fahrt aufnimmt, und mit dem aktuellen Thema der Flüchtlingskrise und dem stärker werdenden Front National ein sehr aktuelles Thema in Frankreich aufgreift. Die polizeilichen Ermittlungen treten vor Perez eigenen Ermittlungen in einem Nachtclub in Perpignan oder in einem Flüchtlingsheim vollständig zurück. Was aber der Geschichte gut tut und den Leser eher auf Perez konzentrieren lässt. Allerdings wirkt sie dadurch auch etwas eindimensional. Insgesamt ist der Schreibstil sehr flüssig und locker. Am Anfang dauert es etwas, bis der Leser in der Geschichte ankommt, aber mit den Ermittlungen von Perez geht es zügig Schlag auf Schlag. Ich werde bestimmt auch den ersten Romans des Autors lesen, zumal ich es liebe in dem Flair Südfrankreichs beim Lesen zu versinken. Mit dem vielschichtigen Charakter von Perez mit seinen Ecken und Kanten ist auf jeden Fall ein liebevoll gezeichneter Hobby-Ermittler vorhanden, der auch in Zukunft bestimmt den einen oder anderen spannenden Fall lösen wird. Mein Fazit: Mit kleinen Abstrichen ein gut erzählter Krimi mit wunderbarem Lokalkolorit und einem kantigen Privatermittler. Ein Muss für Südfrankreich-Fans.

Das Böse unter der Sonne?

Bewertung aus Stuttgart am 17.07.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

An der malerischen Cote Vermeille, wo andere Urlaub machen, führt Delikatessen-Händler und Kleinganove Perez ein beschauliches Leben. Doch das endet abrupt, als seine geliebte Tochter ihm verkündet einen Mann heiraten zu wollen, der so rein gar nicht nach Perez Geschmack ist. Zu allem Unglück entdeckt die Polizei in den Weinbergen seines Vaters einen toten Marokkaner, den Perez nur allzu gut kennt. Perez hat alle Hände voll zu tun, die Polizei vom Geheimnis seines berühmten Creus-Weins abzulenken, das in Verbindung mit dem Toten zu stehen scheint. Doch Perez wäre ein schlechter Freizeit-Detektiv, wenn er nicht selbst versucht den Fall zu lösen. Dabei kommt er den dubiösen Machenschaften eines regionalen Politikers des Front National auf die Spur und muss sich durch ein Gespinst von Lügen, Drogen, Flüchtlingen und einer familiären Tragödie kämpfen. Ich bin ein großer Fan von Krimis mit Lokalkolorit und daher war ich besonders gespannt auf diesen Roman, da er doch in einer Region spielt, die ich bis dato noch nicht kannte. Ich war begeistert. Denn von der ersten Seite an, konnte ich mir die Landschaft der Cote Vermeille und die Menschen mit ihren Eigenarten sehr gut vor meinem inneren Auge vorstellen. Dem Autor gelingt es besonders mit Perez eine Figur zu schaffen, die durch einen doch sehr verschrobenen, teils auf seinen eigenen Vorteil bedachten Charakter auffällt. Auf der anderen Seite aber wieder ein sehr liebenswürdiger Freund und Familienmensch ist, dem man irgendwann nicht mehr böse sein kann – ja, ihn sogar mit einem Augenzwinkern liebgewinnt. Überhaupt hat mich der Charakter sehr an Miss Marple oder Hercule Poirot erinnert, wenn diese auch nicht durch kleinkriminelle Tätigkeiten aufgefallen sind. Nichts desto trotz entspinnt sich eine Geschichte, die schnell an Fahrt aufnimmt, und mit dem aktuellen Thema der Flüchtlingskrise und dem stärker werdenden Front National ein sehr aktuelles Thema in Frankreich aufgreift. Die polizeilichen Ermittlungen treten vor Perez eigenen Ermittlungen in einem Nachtclub in Perpignan oder in einem Flüchtlingsheim vollständig zurück. Was aber der Geschichte gut tut und den Leser eher auf Perez konzentrieren lässt. Allerdings wirkt sie dadurch auch etwas eindimensional. Insgesamt ist der Schreibstil sehr flüssig und locker. Am Anfang dauert es etwas, bis der Leser in der Geschichte ankommt, aber mit den Ermittlungen von Perez geht es zügig Schlag auf Schlag. Ich werde bestimmt auch den ersten Romans des Autors lesen, zumal ich es liebe in dem Flair Südfrankreichs beim Lesen zu versinken. Mit dem vielschichtigen Charakter von Perez mit seinen Ecken und Kanten ist auf jeden Fall ein liebevoll gezeichneter Hobby-Ermittler vorhanden, der auch in Zukunft bestimmt den einen oder anderen spannenden Fall lösen wird. Mein Fazit: Mit kleinen Abstrichen ein gut erzählter Krimi mit wunderbarem Lokalkolorit und einem kantigen Privatermittler. Ein Muss für Südfrankreich-Fans.

Weingutbesitzer als Hobby-Ermittler...

mannomania am 24.05.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gefährliche Ernte von Yann Sola Ein Südfrankreich-Krimi mit 344 Seiten und 35 Kapiteln Gut-lesbare Schrift, Kapitel sind nicht zu lang und zur besseren Information diente die Landkarte. Das Cover hat mir gut gefallen. Die Ansicht vom Weingut zum Meer passend zum Inhalt des Krimis! Perez lebt in Südfrankreich in der Kleinstadt Banyul, die zur Sommerzeit viele Touristen anzieht. Perez ist Weinhändler, als Person originell, nett und sympathisch. Aber er verschiebt Wein, läßt ihn umetikettieren und verdient damit gutes Geld. Doch eines Tages findet man einen Toten in seinem Weinberg. Damit die Polizei nicht hinter seine Machenschaften gerät, nimmt er die Aufklärung selbst in die Hand. Im Laufe der Ermittlungen ergeben sich ungeahnte Zusammenhänge: Menschliche Tragödien, Drogenhandel, die tief in die Politik hineinreichen. Wer ist der Täter, der hier die Fäden zieht...? Fazit: Der Krimi ist spannend, humorvoll, aber auch nachdenklich geschrieben. Schade, dass der Beginn etwas zu ausführlich und langatmig ist. Danke an vorablesen.de für diesen schönen Frankreich-Krimi!

Weingutbesitzer als Hobby-Ermittler...

mannomania am 24.05.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gefährliche Ernte von Yann Sola Ein Südfrankreich-Krimi mit 344 Seiten und 35 Kapiteln Gut-lesbare Schrift, Kapitel sind nicht zu lang und zur besseren Information diente die Landkarte. Das Cover hat mir gut gefallen. Die Ansicht vom Weingut zum Meer passend zum Inhalt des Krimis! Perez lebt in Südfrankreich in der Kleinstadt Banyul, die zur Sommerzeit viele Touristen anzieht. Perez ist Weinhändler, als Person originell, nett und sympathisch. Aber er verschiebt Wein, läßt ihn umetikettieren und verdient damit gutes Geld. Doch eines Tages findet man einen Toten in seinem Weinberg. Damit die Polizei nicht hinter seine Machenschaften gerät, nimmt er die Aufklärung selbst in die Hand. Im Laufe der Ermittlungen ergeben sich ungeahnte Zusammenhänge: Menschliche Tragödien, Drogenhandel, die tief in die Politik hineinreichen. Wer ist der Täter, der hier die Fäden zieht...? Fazit: Der Krimi ist spannend, humorvoll, aber auch nachdenklich geschrieben. Schade, dass der Beginn etwas zu ausführlich und langatmig ist. Danke an vorablesen.de für diesen schönen Frankreich-Krimi!

Unsere Kund*innen meinen

Gefährliche Ernte

von Yann Sola

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kaike Lösche

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kaike Lösche

Thalia Bremen - Roland Center

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schöner Südfrankreich-Krimi, der allerdings etwas träge daherkommt und dessen halbseidener Ermittler mir nicht unbedingt immer sympathisch ist. Trotzdem euíne angenehme Urlaubslektüre.
3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schöner Südfrankreich-Krimi, der allerdings etwas träge daherkommt und dessen halbseidener Ermittler mir nicht unbedingt immer sympathisch ist. Trotzdem euíne angenehme Urlaubslektüre.

Kaike Lösche
  • Kaike Lösche
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Anja Werner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anja Werner

Thalia Leverkusen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Toter im Weinberg des eigenen Vaters, Touristenfluten und eine Hochzeit... Das charmante Schlitzohr Perez hat alle Hände voll zu tun. Perfekte Urlaubslektüre!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Toter im Weinberg des eigenen Vaters, Touristenfluten und eine Hochzeit... Das charmante Schlitzohr Perez hat alle Hände voll zu tun. Perfekte Urlaubslektüre!

Anja Werner
  • Anja Werner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Gefährliche Ernte

von Yann Sola

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gefährliche Ernte
  • Gefährliche Ernte
  • Gefährliche Ernte